Werbung

Nachricht vom 11.06.2018 - 12:59 Uhr    

Demonstration gegen Zirkustiere in Neuwied

Am Samstag, 9. Juni fand in der Zeit von 17 bis 20 Uhr eine Demonstration unter dem Namen "Protest gegen die Haltung und Vorführung von Wildtieren in Zirkussen" anlässlich des gegenwärtigen Gastspiels des "Circus Krone" auf der Kirmeswiese in Neuwied statt.

Ein Demonstrant zwängte sich in einen engen Käfig. Fotos: Wolfgang Tischler

Neuwied. Initiator der Veranstaltung war der Kreisverband Neuwied von Bündnis 90/Die Grünen. An der Demonstration nahmen nach übereinstimmenden Angaben des Veranstalters und der Polizei etwa 200 Personen teil. Abgesehen von gegenseitigen Provokationen zwischen den Zirkusbetreibern und den Versammlungsteilnehmern verlief die Demonstration aus Sicht der Polizei friedlich und ohne besondere Vorkommnisse.

Viele der Demonstranten hatten Plakate dabei. Darauf stand: „Tiere gehören nicht in den Zirkus“, „Tiger, Löwe, Elefant gehören nicht in Menschenhand“, „365 Tage unschuldig hinter Gitter“ oder „Wie erklärst du deinen Kindern dieses Unrecht?“. Die Positionen der Tierrechtler und der Betreiber oder Befürworter von Tieren im Zirkus stehen sich unversöhnlich gegenüber. Dies zeigt auch die Diskussion in den Sozialen Medien. Sie wird unerbittlich geführt und triftet teils unter die Gürtellinie ab. Es gibt natürlich auch mahnende Stimmen wie diese: „Oh Mann, komme mir vor wie im Kindergarten. Meinungsaustausch ist ok, aber muss man sich dabei beschimpfen?“

Die Demonstranten forderten von der Stadt Neuwied keinen Zirkus mehr mit Tieren in Neuwied zu genehmigen. Sie argumentierten auch mit der Sicherheit und nahmen den Spaziergang des Elefanten in Neuwied zum Anlass auf die Gefahren vom Ausbruch von Wildtieren hinzuweisen. Ein weiteres Argument war, dass die Besucher des Circus Krone mit ihrem Eintrittsgeld das Leid der Tiere finanzieren und wirtschaftliche Interessen über die des Tierwohls gestellt werden.

Die Demonstration begann zwischen zwei Vorstellungen. Die Besucher die aus dem Zirkus kamen und in den Zirkus wollten bekamen Handzettel von PETA. Hierin stand unter anderem: „Tiere haben im Zirkus kein glückliches Leben, sie sind traurig und oft krank. Im Zirkus sterben viele Tiere wesentlich früher als in der freien Natur.“ Dies sah naturgemäß die Gegenseite völlig anders. (woti)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     



Aktuelle Artikel aus der Region


Neuer Bildband informiert über den schönen Westerwald

Region. Der überarbeitete Band enthält Luftaufnahmen, die einen Blick ins weite Land gestatten und idealerweise die herrliche ...

Kinder brauchen Pausen im durchgetakteten Alltag

Neuwied. Jedes Kind hat ein Recht auf Spiel, Freizeit und Erholung. Nicht nur Experten wissen: Diese drei Elemente sind zentral ...

Führung auf dem Bendorfer Judenfriedhof

Bendorf. Bereits bei früheren Führungen auf den jüdischen Friedhöfen in Bendorf und Bendorf-Sayn sah er seine Aufgabe nicht ...

Stress – längst ein Thema bei Jugendlichen und Kindern

Neuwied. Doch gleichzeitig wird Stress von Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit eher selten thematisiert, im ...

Anbau der Kita „Unterm Regenbogen“ offiziell eingeweiht

Asbach. 105 Kinder, aufgeteilt auf sieben Gruppen, finden heute in der Kita Platz. Träger ist das Heilpädagogisch-Therapeutische ...

Gesangsverein Thalhausen gibt Raiffeisen eine Stimme

Thalhausen. Es war Martin Leis, Vorstand der Raiffeisenbank Neustadt, der mit seinem ehrgeizigen Projekt auf Friedhelm Kurz, ...

Weitere Artikel


Celine Dickopf verstärkt den SV Rengsdorf

Rengsdorf. Somit wechselt eine weitere Bundesligaerfahrene Akteurin an den Rengsdorfer Tannenweg. In der abgelaufenen Bundesliga ...

Thomas Hessler neuer Schützenkönig in Rothe-Kreuz

Rothe-Kreuz. Im Luftgewehrstand wetteiferten sieben Jugendliche um die Prinzen- und Schülerprinzenwürde. Zeitgleich begannen ...

Brand im Hotel Hirsch in Rengsdorf war Brandstiftung

Rengsdorf. Am Sonntagabend gegen 18:45 Uhr wurde auch die Polizeiinspektion in Straßenhaus über eine Brandentwicklung aus ...

120 Jahre Löschzug Niederbieber-Segendorf

Niederbieber-Segendorf. Die Feuerwehr im Neuwieder Stadtteil Niederbieber und Segendorf feierte 120-jähriges Bestehen. So ...

Hotel Hirsch in Rengsdorf brannte

Rengsdorf. Bereits bei der Anfahrt konnten die Wehrleute aus Rengsdorf eine starke Rauchentwicklung feststellen. So wurden ...

Rentenerhöhung 2018 im Bundesrat beschlossen

Berlin/Region. Zum 1. Juli 2018 erhalten die rund 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland eine Rentenerhöhung. ...

Werbung