Werbung

Nachricht vom 16.05.2018 - 15:38 Uhr    

Panne an der Staustufe Altwied führte zu großem Feuerwehreinsatz

Am Dienstagmittag, den 15. Mai kam es an der Staustufe in Altwied zu einer folgenschweren Panne. Bei Wartungsarbeiten an der Wehranlage riss eine der Zahnstangen, mit der der Schott der Wehranlage bewegt werden kann, um den Wasserstand oberhalb des Wehres zu regulieren. Dadurch konnte der Schott nicht mehr abgesenkt werden und es floss eine erheblich höhere Wassermenge ab, als der Zulauf der Wied liefern konnte. Somit drohte die Gefahr, dass die Stauanlage bis Höhe Laubachsmühle leerläuft. Ein nicht unerheblicher hydrologischer und biologischer Schaden für die Pflanzen- und Tierwelt wäre die Folge gewesen.

Fotos: Feuerwehr

Altwied. Eigene Versuche der Arbeiter, den Schott wieder zu schließen, schlugen fehl, so dass um 13:22 Uhr die Feuerwehr alarmiert wurde. Zunächst rückte der zuständige Löschzug Niederbieber-Segendorf zur Einsatzstelle aus. Nach eingehender Lagebeurteilung entschloss man sich dazu, die rund neun Meter breite Lücke mit Sandsäcken und Bigpacks zumindest soweit einzudämmen, dass der Wasserpegel auf Regelstauniveau gehalten werden konnte. Die Schwierigkeit dabei: Die Lücke musste in rund 2,50 Meter Wassertiefe geschlossen werden. Zudem war sie nur über einen schmalen Steg oder vom Wasser her zu erreichen.

Aus logistischen Gründen wurden daher die Löschzüge Innenstadt, Heimbach-Weis und Feldkirchen nachalarmiert. Sie schafften weitere Sandsäcke und Material an die Einsatzstelle. Als problematisch erwies sich rasch die ungünstige, Zeit raubende Zuwegung zur Einsatzstelle. Die Einsatzleitung entschloss sich daher, Nachalarm für das THW zu geben, um die Sandsäcke und Bigpacks mit einem Boot direkt an den defekten Schott zu bringen und dort zu versenken. Der Ortsverein Bendorf des THW übernahm diese Aufgabe, stand allerdings seinerseits ebenfalls vor Problemen, da das Boot nur über eine Stelle hinter der Fischerhütte zu Wasser gelassen werden konnte.

Dazu musste der mehr als fünf Meter lange Trailer mit dem Boot in Millimeterarbeit über die Steinbrücke und etwa zwei Kilometer über den Forstweg rangiert werden. Dies war nur mithilfe eines kleineren privaten Traktors und zwei Einsatzfahrzeugen auf Unimog-Basis möglich. Erst danach war es möglich, das defekte Wehr mehrfach anzufahren, um dort in Handarbeit die Bigpacks und Sandsäcke so zu versenken, dass der Wasserabfluss in ausreichendem Maße eingedämmt werden konnte.

Im Einsatz waren insgesamt 18 Einsatzfahrzeuge, ein Mehrzweckboot, 30 Kräfte der Feuerwehr und 15 des THW sowie Kräfte der Polizei und der Straßenmeisterei. Bürgermeister Michael Mang machte sich vor Ort in Vertretung von Oberbürgermeister Jan Einig ein Bild der Lage und lobte die Einsatzkräfte für ihre lange und schwere Arbeit.

Im Lauf des Einsatzes mussten die L 255 im Wiedtal in Höhe des Friedhofes einseitig, sowie die nach Melsbach führende Altwieder Straße ganz gesperrt werden. Erst gegen 23 Uhr konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden und die meisten Einsatzkräfte den Rückzug antreten. Die Aufräumarbeiten und das Wiederherstellen der Einsatzfähigkeit der letzten Einheiten zogen sich bis weit nach Mitternacht hin, so dass die Lichter im Feuerwehraus in Segendorf erst gegen 1 Uhr erloschen.



---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Panne an der Staustufe Altwied führte zu großem Feuerwehreinsatz

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Kanufrauen auf Tour

Neuwied. Beherbergt wurden sie von den Trierer Kanufahrern, die ihr Bootshaus als Nachtlager zur Verfügung stellen. Die erste ...

20-jähriger Fahrer sammelt auf einen Schlag viele Strafanzeigen

Neuwied. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Kennzeichen nicht zu dem geführten PKW passten. Das Siegel war zudem ...

Schützenhaus in Neustadt-Rott abgebrannt

Neustadt-Rott. Das Schützenhaus der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Rott-Wied ist in dieser Nacht ein Raub der Flammen ...

Big House steht ganz im Zeichen von Halloween

Neuwied. Höhepunkte werden ein Kostümwettbewerb mit anschließender Preisverleihung gegen 19 Uhr sowie ein professioneller ...

Verbandstag der Feuerwehren in VG Rengsdorf-Waldbreitbach

Rengsdorf. Der Tag der Feuerwehren in der Verbandsgemeinde ist dazu gedacht, im Kreise der Feuerwehrkameraden zusammenzusitzen, ...

Kölner Geiselnahme beendet: Weitere Beeinträchtigungen für Reisende möglich

Köln/Region. Die Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof wurde nach Polizeiangaben am Nachmittag beendet. Der Täter wurde demnach ...

Weitere Artikel


Flüchtender Fahrer konnte von Polizei schnell gestellt werden

Dierdorf. Am Montag, dem 14. Mai sollte um etwa 20.10 Uhr in der Bochowstraße in Giershofen ein PKW kontrolliert werden. ...

Romantische Lieder berührten Besucher

Selters. Nach wenigen Takten hatte Björn Adam die Besucher der 6. Stadthausmatinée in Selters in seinen Bann genommen. Er ...

Organisatorinnen von „Essen auf Rädern“ verabschiedet

Linz. Über 10 Jahre verantwortete Hannelore Grunwald die Organisation des Sozialdienstes. Sie nahm die Essensbestellungen ...

Beihilfeanträge für Rebpflanzungen jetzt stellen

Neuwied. Die vor genannte Antragsfrist gilt für den Teil 1 des Antragsverfahrens. Hier müssen alle Flächen, auch die Flächen ...

Praxiseinblicke mit starken Bündnispartnern in Neuwied

Neuwied. In dem breit aufgestellten Akteursbündnis wirken aktuell 20 Institutionen aus den Bereichen des Planens und Bauens, ...

Keine Sommerpause bei Villa Musica in Engers

Neuwied-Engers. Beginn von „Burgenklassik“ ist in Koblenz auf der Festung Ehrenbreitstein am Sonntag, 3. Juni um 11 Uhr. ...

Werbung