Werbung

Nachricht vom 25.03.2018 - 19:16 Uhr    

Zeugnisse jüdischen Lebens und Leidens in Neuwied

Rolf Wüst, verantwortlich für das Projekt „Stolpersteine" im Deutsch-Israelischen Freundeskreis Neuwied, hielt im voll besetzten „Café Auszeit" der Marktkirchengemeinde einen Vortrag über „Zeugnisse jüdischen Lebens und Leidens in Neuwied". In einer ausführlichen Einleitung untersuchte er das Verhältnis der Gesellschaft zum Judentum früher wie heute, das oftmals zwischen den Extremen Ablehnung und Hass einerseits und Idealisierung und übersteigerten Erwartungen andererseits oszilliert.

Foto: Josef Dehenn

Neuwied. Diesem Spannungsverhältnis setzte das Judentum bei allen Emanzipationsbemühungen das Bedürfnis nach Integration entgegen. Wüst äußerte Bewunderung für den unbeugsamen Überlebenswillen in der Zeit des Holocaust und die Bereitschaft Vieler, sich trotz allem später zur Versöhnung durchzuringen. Und er stellt fest: Das Böse ist allgegenwärtig, alltäglich, bereit in jeder Gesellschaft, in jedem Menschen unter bestimmten Umständen hervorzubrechen. Es müsse ständig und willentlich von jedem einzelnen in Schach gehalten werden.

Gestützt auf exemplarische Quellen spannte Wüst den Bogen von den Anfängen der jüdischen Gemeinde bis zur Nachkriegszeit 1948. Aus seiner ersten Quelle, einem Bericht von Julius Geisel 1928 wird deutlich, dass Graf Johann Friedrich Alexander zu Wied nicht nur hehre Ziele mit der Stadtgründung verfolgte, sondern dass die jüdische Gemeinde gute Gründe hatte, sich dem Einfluss und finanziellen Zugriff des Grafen so lange wie irgend möglich zu entziehen. So erklärt sich die lange „Bauzeit" von acht Jahren, die mit der Ergebenheitsadresse des Rabbiners Lazarus Salomon zur Einweihung 1748 ihren versöhnlichen Abschluss fand. In der Predigt des Rabbiners Daniel Einstein zur Wiedereinweihung der Synagoge nach dem verheerenden Hochwasser des Winters 1883 wird dessen Genugtuung deutlich, dass die ganze Stadt in der schweren Zeit zusammenstand, aber auch seine Sorge, es könne den Juden eine Zeit der Intoleranz und Verfolgung bevorstehen.

Aus einer liebevollen Beschreibung der Synagoge in einem Brief von Günter Ransenberg, des einzigen Überlebenden der Familie des letzten Rabbiners, wird das Selbstverständnis der damaligen Gemeinde deutlich, aber auch der Schmerz über den tiefen Verlust durch die Shoa.

Als erste Opferfamilie behandelt Wüst die Kaufmannsfamilie Fritz Cremer, seiner Frau Caroline Thea und der beiden Kinder Philipp Walter und Rosemarie Susanna. Nachdem Geschäft und Wohnung in der Pogromnacht demoliert und der Vater nach einer Haft in Dachau freigekauft worden war, gelang der Familie nach und nach die Flucht in die Niederlande. 1942 wurden sie für zwei Jahre im Durchgangslager Westerbork interniert und von dort nach Theresienstadt, beziehungsweise Dachau deportiert. Vater und Sohn starben in Dachau, Mutter und Tochter wurden von den Russen befreit und konnten nach großen Schwierigkeiten in die USA auswandern.

Auf Grund eines Briefes von Julius Meyer an den Schriftsteller Friedrich Wolf sind wir über das Schicksal der Schaustellerfamilie Meyer hervorragend informiert. Unter größten Entbehrungen und ständig auf der Flucht gelang es ihnen zunächst, dem Unheil zu entkommen. Julius Meyer schildert ausführlich das schreckliche Leben der Familie in den 30er Jahren. Die Eltern wurden im Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo die Mutter bald starb; der Vater wurde 1944 in Auschwitz ermordet. Von der ganzen Familie überlebte nur Julius, der nach dem Krieg erfolglos versuchte, eine neue jüdische Gemeinde in Neuwied zu gründen. Bei Gedenkveranstaltungen auf dem jüdischen Friedhof in Niederbieber 1947 und 1948 blickt er zunächst voller Wehmut, dann in tiefer Verbitterung auf die schwere Zeit und in eine traurige Zukunft. Er beklagt, dass Deutschland nichts gelernt habe.

Mit dieser Mahnung, für eine mitmenschliche, tolerante Zukunft einzutreten, endete der Vortrag.

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zeugnisse jüdischen Lebens und Leidens in Neuwied

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


VG-Umlage im Puderbacher Land sinkt

Puderbach. Der umfangreichste Tagesordnungspunkt betraf den Haushaltsplan für das Jahr 2019. Dazu erläuterte Mendel die wirtschaftlichen ...

Johanniswein-Segen: „Weißer Orden“ lädt ein

Neuwied. Am „dritten Weihnachtstag“, dem 27. Dezember, ist um 17 Uhr Beginn; Eingang am Beginn des Führungsweges am Abtsgebäude. ...

Auch im Winter schmücken Blumen die Laternen

Neuwied. Mit den ersten Sonnenstrahlen des neuen Jahres haben dann Stiefmütterchen und Co. ihren großen Auftritt. Sie sind ...

Ehrenamtspreise in VG Rengsdorf-Waldbreitbach vergeben

Rengsdorf. „Ich denke, dass wir in unserer Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach in Sachen Ehrenamt und ehrenamtlicher ...

Zehn neue Mitglieder: Feuerwehr Neuwied bekommt Zuwachs

Neuwied. Aufgrund der „Ständigen Bereitschaft“ und der hauptberuflich Beschäftigten ist der Löschzug 1, Stadt Neuwied, der ...

KiJuB bietet Programme zur Gewaltprävention an

Neuwied. Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied bietet aufgrund der positiven Resonanz auf die Veranstaltungen im laufenden ...

Weitere Artikel


Mendel-Truppe sichert sich zu Hause einen Dreier

Puderbach. Das Heimteam begann couragiert und baute von Beginn an konsequent Druck auf. Und auch wenn zu Beginn die zwingenden ...

SV Güllesheim - SG Ellingen II 4:4

Straßenhaus. Zu Beginn der Partie kam die Bezirksliga-Reserve besser ins Spiel und konnte sich einige Chancen herausspielen, ...

Freispring- und Freilaufqualifikation in Dierdorf

Dierdorf. Insgesamt waren zwölf drei- und vierjährige Pferde gemeldet. Erstmalig fand die Veranstaltung in der Reitanlage ...

Kein ZOB in der Schlossstraße - die Innenstadt stärken

Neuwied. Neben der vor Jahren von SPD-Seite geäußerten Kritik an dem Vorhaben, hatten die Sozialdemokraten im Zusammenhang ...

Feier zum Josefstag: „Unsere Berufung als Christen“

Neuwied. So seien die anwesenden Landtagsabgeordneten Fredi Winter und Josef Dötsch sowie der Bundestagsabgeordnete Erwin ...

Einbruch und Sachbeschädigungen

Rüscheid. Versuchter Einbruch Am Freitag, den 23. März versuchten bislang unbekannte Täter gegen 3.15 Uhr in ein Einfamilienhaus ...

Werbung