Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 11.03.2018 - 08:04 Uhr    

Höfken: Mit der „Aktion Grün“ das Insektensterben aufhalten

„60 Prozent aller Wild-Bienenarten und 65 Prozent der Schmetterlinge sind gefährdet – auch der Zitronenfalter und das Tagpfauenauge werden immer seltener. Gerade die Studie zum Insektensterben hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Rückgang der Biomasse von Insekten belegt“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken heute bei der Veranstaltung „Aktion Grün: Insektensterben stoppen“ in Mainz.

Publikum der Veranstaltung "Insektensterben stoppen". Foto: © MUEEF

Region. „80 Prozent unserer Kulturpflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen – sie garantieren dadurch unsere Lebensgrundlage. Die Nahrungsmittelproduktion von Obst und Gemüse könnte einbrechen oder einen erheblichen Preisanstieg erfahren, wenn nicht mehr ausreichend Insekten für die Bestäubung sorgen. In China werden Blühten bereits von Menschen per Hand bestäubt. Soweit dürfen wir es zum Schutz unserer Existenz und der Umwelt nicht kommen lassen“, erklärte Höfken. Denn Rheinland-Pfalz sei als Land mit einem hohen Anteil an Obst- und Weinbau besonders auf die Bestäubung angewiesen und somit von einem weiteren Insektenrückgang in hohem Maße betroffen, so die Ministerin.

„In Rheinland-Pfalz haben wir bereits mit der „Aktion Grün“ die Weichen zum Handeln gestellt. Gemeinsam mit Partnern aus Naturschutz und Landwirtschaft, Gesellschaft und Kommunen sowie Verbänden haben wir ein Aktionsbündnis für mehr Artenvielfalt und Biotopschutz geschlossen. Mit der ,Aktion Grün‘ wollen wir das Aussterben von Tier- und Pflanzenarten aufhalten und unsere Naturräume, also Wiesen, Wälder und Gewässer, schützen. Dabei nehmen wir vor allem Insekten in den Fokus: Denn alleine rund 70 Prozent aller Tierarten sind Insekten, Amphibien oder Reptilien“, erläuterte Höfken. Gleichzeitig dienen Insekten Vögeln oder Säugetieren auch als wertvolle Nahrungsgrundlage. Die „Aktion Grün“ besteht aus neun Programmteilen: vom Moorschutz über Artenschutzkonzepte, Biotopvernetzung und Grünlandschutz bis zum Erhalt von Kulturpflanzen sowie der Umsetzung von Umweltbildungsmaßnahmen.

Mit dem Programmteil „Rheinland-Pfalz blüht“ fördert das Umweltministerium das Anlegen von artenreich bepflanzten Blühstreifen. Auch die Bäuerinnen und Bauern im Land werden finanziell dabei unterstützt, landwirtschaftliche Flächen mit Blühstreifen zu umsäumen. Denn Blühstreifen bieten insbesondere Schmetterlingen oder Bienen einen wichtigen Lebensraum.

Mit dem Ökolandbau Bodenfruchtbarkeit erhalten und Bodenleben fördern
Auch der Ökolandbau leiste durch den Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel wie Herbizide einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Insekten im Land, führte Höfken an. Durch vielfältige Fruchtfolgen werde beim Ökolandbau außerdem die Bodenfruchtbarkeit erhalten und das Bodenleben gefördert. Höfken unterstreicht: „Rund Zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche – etwa 70.000 Hektar – werden in Rheinland-Pfalz bereits ökologisch bewirtschaftet. Das ist fast eine Verdoppelung gegenüber 2010. Mit der Förderung des Ökolandbaus und dem Ziel des Ausbaus auf 20 Prozent der Fläche, leisten wir einen weiteren Beitrag zum Schutz der Insekten. Somit ist auch der Öko-Aktionsplan eng mit der ,Aktion Grün‘ verknüpft.“

Auch mit dem Förderprogramm für Kommunen „Leuchten für den Klimaschutz“ setzt das Umweltministerium aktiv auf den Insektenschutz. Denn eine LED-Straßenbeleuchtung spart nicht nur Kosten und Energie sondern auch unnötiges Licht. „Der Vorteil: Durch die geringen Streuverluste ziehen LED-Leuchten bis zu 83 Prozent weniger Insekten an“, sagte die Umweltministerin. Experten schätzen, dass in Deutschland bei einer dreimonatigen Flugperiode durch weißes Straßenlicht etwa 91 Milliarden Insekten getötet werden.

Mit der Biodiversitätsstrategie hat sich Rheinland-Pfalz klare Ziele gesetzt und Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt formuliert. Diese werden nun mit dem Landesprogramm „Aktion Grün“ umgesetzt. Gemeinsam mit Partnern aus Naturschutz und Landwirtschaft, Gesellschaft und Kommunen sowie Verbänden wurde ein Aktionsbündnis für mehr Artenvielfalt und Biotopschutz geschlossen. Im Mittelpunkt stehen dabei Projekte und Aktivitäten in den Bereichen Artenschutz und Moorrenaturierung, der Biotopvernetzung und Grünlandextensivierung, der Schaffung von Nahrungs- und Bruthabitaten, dem Erhalt alter Sorten und Rassen, der Umweltbildung, dem Natur erleben und der Förderung des Ehrenamtes. Weitere Informationen zu den neun Programmteilen der „Aktion Grün“ sind online abrufbar unter: https://mueef.rlp.de/de/themen/naturschutz/aktion-gruen/


Kommentare zu: Höfken: Mit der „Aktion Grün“ das Insektensterben aufhalten

1 Kommentar

Wer auf der einen Seite, so wie die Landesregierung veröffentlicht, dass "60 Prozent aller Wild-Bienenarten und 65 Prozent der Schmetterlinge gefährdet sind" und behauptet, man würde dagegen vorgehen, auf der anderen Seite es aber ablehnt das "Indische Springkraut" zu bekämpfen, handelt widersprüchlich und verantwortungslos.
Unbestritten ist das "Indische Springkraut", abgesehen von chemischen Mitteln, einer der größten Artenkiller in unserem Land.
Wer also den "Schmetterlingen", den Wildbienen", den "Brutvögeln" und den "heimischen Pflanzen" helfen will, muss auch das "Indische Springkraut" bekämpfen. Untersuchungen haben ergeben, dass von den über 500 Wildbienenarten lediglich vier Arten das "Indische Springkraut" nutzen können. Schmetterlinge können überhaupt nichts mit dieser Pflanze anfangen.
Die "AKTION GRÜN" macht einen großen Boden um das "Indische Springkraut". Kein Wunder, denn die "Bekämpfung des Indischen Springkrauts" steht nicht auf der Agenda der Umweltministerin. "Blütenstreifen" hingegen sollen alles richten!
#1 von Erwin Velten, am 12.03.2018 um 10:26 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Brand im Sägewerk van Roje durch technischen Defekt ausgelöst

Oberhonnefeld. Durch die Brandmeldeanlage des Unternehmens wurde die Feuerwehr Oberraden-Straßenhaus um 14.24 Uhr alarmiert. ...

Ulrich Schmalz stellt seine „Zeitreise“ vor

Wissen. Nach rund 20 Jahren Mitgliedschaft im rheinland-pfälzischen Landtag wollte Ulrich Schmalz 1991 eigentlich dem Politikbetrieb ...

Tipps zur Weihnachtszeit - damit es nicht brennt

Region. Beim Kauf von Lichterketten und dekorativen Leuchtmitteln gibt es Einiges zu beachten. Diese Waren müssen das CE-Kennzeichen ...

Nihat Kökce bekommt Ordens „Clowneritis Linzensis“

Linz. Nihat ist Gründungsmitglied des Funkencorps Blau-Gold Leubsdorf. Im Anschluss an seinen Umzug nach Linz folgte dort ...

Quad im Horhausener Ortsteil Luchert gestohlen

Horhausen-Luchert. Der Eigentümer eines Quads der Marke Polaris musste am Freitagmorgen, dem 7. Dezember, feststellen, dass ...

Zwei heftige Beziehungsstreitigkeiten in Bendorf

Bendorf. Durch Kräfte der Polizeiinspektion wurden aufgrund des aktuell stattfindenden Weihnachtsmarktes in Bendorf, vermehrt ...

Weitere Artikel


Ende in Runde drei für die E-Jugend der TSG Irlich

Neuwied. Die Mannschaft um die Trainer Oliver Armbrecht und Andreas Eidt erspielte sich zwei Siege und musste zwei Niederlagen ...

100. Geburtstag des Frauenwahlrechts

Neuwied. Im ersten Teil der Veranstaltung verwies Doris Eyl-Müller, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises stellvertretend ...

Langjährige Mitarbeiter von SWN und SBN geehrt

Neuwied. SWN und SBN legen großen Wert auf ein gutes Arbeits- und Betriebsklima. Daran arbeiten Geschäftsführung und Personalvertretung ...

Tolles Rennwochenende des SRC Heimbach-Weis 2000

Neuwied. Für ihren ersten Wettkampf konnte Marie Cicil Remmel mit einer fehlerfreien Schießleistung aufwarten im Vergleich ...

Angelsaison am Urbacher Weiher beginnt

Urbach. Für die neue Angelsaison ab 15. März wurde der Fischbestand des Urbacher Weihers bereits im letzten Jahr kräftig ...

Theatergruppe Rengsdorf begeisterte bei Premiere

Bonefeld. Nachdem Frank Reinhard das Publikum im voll besetzten Deichwiesenhof begrüßt hatte, öffnete sich der Vorhang und ...

Werbung