Werbung

Nachricht vom 06.02.2018 - 19:27 Uhr    

VG-Rat Rengsdorf-Waldbreitbach wählte Beigeordnete

In der Sitzung des Verbandsgemeinderates Rengsdorf-Waldbreitbach stand am 5. Februar unter anderem die Wahl der Beigeordneten auf der Tagesordnung. Alle fünf vertretenen Fraktionen hatten Kandidaten benannt, aber es gibt nur vier Beigeordnete. Insofern musste eine Fraktion leer ausgehen. Am Ende waren es die Grünen, die in zwei der vier Wahlgänge ihren Kandidaten nicht durchsetzen konnten.

Christian Robenek, der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach wird von Hans-Werner Breithausen vereidigt. Fotos: Wolfgang Tischler

Rengsdorf. Zuerst war die Wahl, Ernennung und Vereidigung des Ersten Beigeordneten, der Vertreter des Bürgermeisters, angesagt. Die Wahlen liefen in geheimer Abstimmung ab. Den Anspruch der CDU als stärkste Fraktion zog niemand in Zweifel. Sie schlug Christian Robenek vor, der nach ihrer Meinung reichlich kommunalpolitische Erfahrung mitbringt. Dies sah der Rat genauso und wählte ihn mit allen 35 Stimmen.

Es fiel auf, das Christian Robenek beim Sprechen der Eidesformel nicht die rechte Hand, wie allgemein üblich, hob. Das Grundgesetz schreibt in den Artikeln 56 und 64 lediglich vor, dass die Eidesformel zu sprechen ist - über die Gestaltung gibt es keine Vorschriften. Alle nachfolgenden Kandidaten taten es ihm gleich.

In die Wahl des zweiten Beigeordneten schickte die SPD, wie angekündigt ihren Kandidaten Karl-Josef Hühner, den Ortsbürgermeister von Hausen, ins Rennen. Er bringt Erfahrung als Beigeordneter aus Waldbreitbach mit. Die Grünen nominierten in diesem Wahlgang ihren Kandidaten Marc-Andre Scheyer. Hühner konnte 29 Stimmen auf sich vereinen, Scheyer nur sechs. Damit ist Karl-Josef Hühner Beigeordneter für die SPD.

Beim dritten Beigeordneten nominierte die FWG Hans-Bernd Eckert aus Kurtscheid. Dort ist der gebürtige Wilhelmshaverner Beigeordneter im Ortsgemeinderat. Es gab keinen Gegenkandidaten. Der studierte Volks- und Betriebswirt Eckert konnte 27 Stimmen auf sich vereinigen. Sechs Ratsmitglieder stimmten gegen ihn und zwei enthielten sich.

Für den Beigeordneten Nummer vier nominierte die FDP Frederik Lippemeier aus Straßenhaus. Er ist mit 30 Jahren auch der jüngste Kandidat. Der approbierte Arzt lebt seit 2015 in Straßenhaus und hatte seine Frau und den acht Monate alten Sohn mitgebracht. In diesem Wahlgang schickten die Grünen erneut ihren Kandidaten Scheyer ins Rennen. Auch dieses Mal sollte es nicht klappen, denn Scheyer konnte lediglich 15 Stimmen auf sich vereinen, Lippemeier bekam 20 Stimmen. Damit waren die Grünen draußen.

Bürgermeister Breithausen, der die Ernennung und Vereidigung der vier Kandidaten vornahm, freute sich auf eine gute Zusammenarbeit. „Nun ist der Verwaltungsvorstand komplett“, meinte Breithausen, auch wenn diese Definition bei Verbandsgemeinden offiziell nicht vorgesehen ist. (woti)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: VG-Rat Rengsdorf-Waldbreitbach wählte Beigeordnete

2 Kommentare

Die Pöstchenjäger sind wieder unterwegs...... (Sitzungsgelder,Aufwandsentschädigung usw.)
#2 von Petermann,Hans Joachim, am 06.02.2018 um 16:52 Uhr
So sieht also ein Neuanfang der VG-RW aus: alte Damen und Herren im VG-Rat, Männerdominanz bei den Beigeordneten und kein Programm wie man die Probleme in den Gemeinden lösen kann = siehe Niederbreitbach (Rhein-Zeitung). Hauptsache alle Posten sind aufgeteilt und weiter so ! Naja Mainz wird es freuen Hauptsache der BM ist einer der IHREN ! Der Bürger wird es Euch danken, bestimmt, irgendwann !
#1 von Klemens Gemünd, am 06.02.2018 um 16:52 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Futterknappheit: Bauern-Präsident begrüßt Bundeshilfen

Koblenz/Region. Wurden in Südwestdeutschland durchschnittliche Getreidemengen geerntet, sieht die Situation in der Viehhaltung ...

SPD-Fraktion besichtigt Deichkrone

Neuwied. Die Bausubstanz ist sehr desolat und bedarf einer grundsätzlichen Sanierung. „Dabei hat die Denkmalpflege ein gewichtiges ...

FWG Neuwied: "Ausbau von Kindertagesstätten beschleunigen"

Neuwied. Im Kinderhaus St. Matthias werden zurzeit 98 Plätze für Kinder von 8 Wochen bis zum Schuleintritt angeboten. Davon ...

Wohnen im Herzen der Neuwieder Innenstadt

Neuwied. Davon überzeugte sich die SPD-Stadtratsfraktion vor Ort und zollte Anerkennung für den privaten Investor, der hier ...

Jahresabschluss 2017 des Landkreises weist Überschuss aus

Kreis Neuwied. Der gute Jahresabschluss 2017 darf jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass der Landkreis Neuwied mit insgesamt ...

Gegen den Klimawandel ist entschlossenes Handeln notwendig

Altenkirchen/Montabaur/Neuwied. Das Regionalbüro Westerwald der Energieagentur Rheinland-Pfalz lädt zum Regionalforum 2018 ...

Weitere Artikel


Förderverein der Feuerwehr St. Katharinen blickt zurück

St. Katharinen. Auch gab es in 2017 für die aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Anlass zur Freude, so wurde für ...

Ministerium setzt mit Fallwildprämie auf Früherkennung

Region/Mainz. „Auch wenn die Tierseuche in Deutschland bisher glücklicherweise weder bei Haus- noch Wildschweinen aufgetreten ...

Auf dem Rennrad durch Thailand

Neuwied. So verwunderte es auch nicht, dass die Teilnehmer aus Australien, der Schweiz, Belgien, Groß-Britannien, Indien, ...

Blutspenden auch in der fünften Jahreszeit unverzichtbar

Region. „Aus diesem Grund finden in der Region auch in diesem Jahr wieder die traditionellen Blutspendetermine am Karnevalssamstag ...

Über freiwilliges Engagement eigene Fähigkeiten entdecken

Neuwied. „Die ASS hat im vergangenen Jahr für das Schuljahr 2017/2018 ein wegweisendes Konzept“ mit Modellcharakter entwickelt, ...

Abriss der Alten Mühle in Puderbach hat begonnen

Puderbach. Die ersten konkreten Untersuchungen für die Entschärfung der Kreuzung am Mühlenberg fanden bereits im Jahre 1999 ...

Werbung