Werbung

Nachricht vom 01.02.2018 - 18:00 Uhr    

Sehnsucht nach einer neuen Gottesdienstform

Seit 1. Januar ist die „MusikkircheLive“ aus dem Neuwieder Stadtteil Block offiziell als Bistumsprojekt eingestuft, das heißt, dass dieser etwas andere Gottesdienst für zwei Jahre mit finanzieller und personeller Anschubhilfe versorgt wird. Dieser Status geht auch mit einigen Verpflichtungen einher, weiß Projektleiterin Margit Ebbecke. „Aus diesem Grund haben wir nun klare Ziel- und Zeitvorgaben, zu denen auch eine Evaluierung und ein Marketing- sowie Finanzkonzept zählen“, erklärt die Dekanatsreferentin des Dekanats Rhein-Wied bei einem Treffen zu dem sich die Projektleitung, Kooperationspartner und Vertreter der Arbeitskreise getroffen haben.

Foto: privat

Neuwied. „Wir möchten Menschen ansprechen, die sich vom traditionellen Gottesdienstangebot nicht angezogen fühlen, aber eine gewisse Sehnsucht nach Gemeinschaft spüren und sich fragen, ob Gott einen Platz in ihrem Leben hat“, erklärt Margit Ebbecke das Konzept, welches sie mit Dekanatskantor Peter Uhl, Pastor Heinz Christ und weiteren Haupt- und Ehrenamtlichen aus dem Dekanat und aus der Pfarreiengemeinschaft Heimbach-Engers aufgebaut hat. „MusikkircheLive“ sei ein Angebot für Menschen, die im Rock, Pop und Gospel zuhause sind und die gemeinsam auf die Suche nach einer neuen Glaubensheimat gehen wollen.

Dass diese Idee aufgeht, haben die bisherigen Gottesdienste gezeigt. Bei den ersten beiden Veranstaltungen kamen jeweils 400 Gläubige zusammen. „Die Zielvorgabe von 150 bis 200 Personen pro Gottesdienst werden wir daher hoffentlich schaffen“, schaut Margit Ebbecke auf die nachfolgenden Gottesdienste, die ab sofort alle zwei Monate stattfinden. „Wir sind auf einem guten Weg, Menschen anzusprechen“, stellt Pastoralreferentin Elisabeth Beiling fest. Die Ziele für die nächsten zwei Jahre stehen unter den Oberbegriffen „Etablierung und Professionalisierung“ der „MusikkircheLive“.

„Wir stehen für eine neue Gottesdienstform und für neue Formen der Gemeinschaft. Diese Aufträge finden sich ganz klar im Abschlussdokument der Bistumssynode“, erläutert Margit Ebbecke. „Durch die Musik aus dem Leben, bringen wir den Alltag der Menschen in den Gottesdienst“, erklärt sie eine Säule der „MusikkircheLive“. „Der zweite Teil des Gottesdienstes widmet sich der Verkündigung. Den Abschluss bildet ‚Time & Talk‘, der zu einer neuen Interessensgemeinschaft führen soll.“

Die „MusikkircheLive“ zu organisieren, sei mit großem Aufwand verbunden, berichtet die Dekanatsreferentin. „Es gibt Gott sei Dank Menschen, die sich dafür engagieren“, freut sich Pastor Heinz Christ. Doch es werden weitere Ehrenamtliche in den Projektgruppen wie Marketing, Auf- und Abbau, Inhalt / Gottesdienst, Musik, Finanzen, Technik und für das Welcome-Team, das den Time & Talk begleitet, gesucht. Denn ein Ziel ist es, dass die Gläubigen aktiv die Musikkirche mitgestalten.

Die nächste „MusikkircheLive“ findet am Sonntag, 25. Februar um 18 Uhr in der Kirche Heilige Familie Neuwied-Block (Mittelweg 14) statt. Dieses Mal steht das Motto „Er hat es für mich getan, und für dich“ im Vordergrund. Weitere Infos gibt es auf Facebook (MusikkircheLive – Der andere Gottesdienst) oder beim Dekanat Rhein-Wied unter Telefon 02631-34277-0.


Kommentare zu: Sehnsucht nach einer neuen Gottesdienstform

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Demenz steht auch in diesem Jahr im Mittelpunkt

Hausen. Beispielsweise am 15. März mit dem Titel „Demenz - ein schleichender Prozess" im Margarethe-Flesch-Haus in Hausen. ...

Jungforscher zeigen innovative Ideen

Region. Unter dem Motto „Spring!“ wurde der Wettbewerb am Samstag, 17. Februar, in der Hochschule Koblenz auf der Karthause, ...

Ausstellung „Demokratie und Bürgerrechte“ im Stadtarchiv Linz

Linz. Anlässlich des bundesweiten „Tags der Archive“ werden in einer kleinen Ausstellung Archivalien aus sieben Jahrhunderten ...

Newsletter – Wir haben unseren Service erweitert

Neuwied. Haben Sie nicht auch manchmal den Wunsch, die Neuigkeiten des Tages kompakt und übersichtlich präsentiert zu bekommen, ...

„Seehafen-Rail-Shuttle": Unternehmer tauschen sich aus

Andernach. Seit Kurzem wird der Andernacher Hafen zweimal wöchentlich – statt wie zuvor nur einmal – von einem speziellen ...

Grundkurs „Abenteuersport und Erlebnispädagogik"

Neuwied. Die Zertifikatsausbildung zum Erlebnispädagogen wird in einem Bausteinsystem aus Grund- und Qualifizierungskursen ...

Weitere Artikel


Heimatverein Rheinbreitbach - Erste Karnevalssitzung 1906

Rheinbreitbach. Das Anliegen des ehemaligen Vorsitzenden Martin war es gewesen, dass die gut geführten KG Akten der Allgemeinheit ...

Kindergartenkinder erkunden Bücherwelt in Stadt-Bibliothek

Neuwied. Das war auch der Grund, warum die Kinder des Kindergartens der Evangelischen Brüdergemeine nun voller Freude die ...

Kulturaustausch: Verwaltungsmitarbeiter trafen sich in Koblenz

Neuwied. Die Treffen finden mit dem Ziel einer engeren regionalen Zusammenarbeit und Vernetzung statt, ferner sind weitere ...

Lauftreff Puderbach - Zahlreiche Starts im In- und Ausland

Puderbach. Das Laufjahr 2017 begann mit der alljährlichen Scheckübergabe an den Verein Kinderheim und Dorfambulanz Südindien ...

"Karobuben" beim Finale in der SWR-Liveshow am 11. Februar

Region. Die „Karobuben“ sind eine gut gebuchte Kölsch & Partyband, bestehend aus vier Musikern. Es sind Mike aus Wissen, ...

Wunschliste der Tiere ging in Erfüllung

Neuwied. Den ganzen Dezember über konnten Geschenke auf einer Internetseite ausgesucht und bestellt werden. Von Dingen für ...

Werbung