Werbung

Nachricht vom 07.12.2017 - 18:15 Uhr    

Arbeits- und Sozialministerkonferenz würdigt Raiffeisen

Im nächsten Jahr wird bundesweit das Raiffeisenjahr anlässliche des 200. Geburtstages des Sozialreformers gefeiert. Die Genossenschaftsidee wurde Weltkulturerbe. In Potsdam tagte die Arbeits- und Sozialministerkonferenz der Länder und würdigte die Verdienste Raiffeisens. Der Blick galt der heutigen Welt, in der die Genossenschaften einen hohen Stellenwert besitzen.

Foto: VG Hamm/Archiv AK-Kurier

Region. „Die Genossenschaftsidee ist in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung genauso aktuell wie vor 150 Jahren“, sagte Arbeits- und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zum Abschluss der Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Potsdam. In einem Beschluss, der auf Antrag von Rheinland-Pfalz behandelt wurde, würdigten die Ministerinnen und Minister und die Senatorinnen und Senatoren für Arbeit und Soziales der Länder das Wirken von Friedrich Wilhelm Raiffeisen.

Gemeinsam mit Hermann Schulze-Delitzsch gehört er zu den Vätern der Genossenschaftsidee. Sie stimmten mit großer Mehrheit dem Antrag zu, unter anderem einen Bericht zur aktuellen Entwicklung des Genossenschaftswesens vorzulegen und sich darin auch auf die Chancen und Risiken der Digitalisierung in Bezug auf Genossenschaften zu beziehen.

„Gerade bei der zunehmenden Digitalisierung, der technischen Entwicklung und der wachsenden Automatisierung werden die Risiken des Einzelnen zunehmend unüberschaubar. Die Idee der Genossenschaft setzt auf Kooperation, Vertrauen und Verantwortungsbewusstsein. Sie stellt die Einzelinteressen in Abhängigkeit zu den Gemeinschaftsinteressen. Vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung haben Gemeinsinn und Zusammenhalt einen hohen Stellenwert verdient“, begründete die Ministerin den Antrag.

Die Genossenschaftsidee ist heutzutage weltweit in nahezu allen Branchen vertreten. Genossenschaftsbanken, soziale Genossenschaften, Wohnungsbaugenossenschaften, Dienstleistungs- und Konsumgenossenschaften sind nur einige Beispiele für die Vielfältigkeit. „Besonders im sozialen, pflegerischen und gesundheitlichen Bereich bieten Genossenschaften ein großes Potenzial für die Zukunft“, so Bätzing-Lichtenthäler. Es würde vermehrt über genossenschaftliche Kooperationen im Gesundheitsbereich, zum Beispiel Assistenzgenossenschaften, Hospizgenossenschaften oder auch genossenschaftlich organisierte Krankenversicherungen, diskutiert. „Für die Patientinnen und Patienten bedeutet dies eine Stärkung der Rechte und der eigenen Autonomie“, betonte die Ministerin.

Ähnliches lässt sich auch für den Pflegebereich feststellen. Durch den genossenschaftlichen Ansatz, der auf Selbsthilfe und Selbstverantwortung baut, wird die Autonomie der Menschen gewährleistet. Beispiele hierfür sind die vielfältigen Genossenschaften im Bereich des altengerechten Wohnens oder die Seniorengemeinschaften, die ihren Mitgliedern ein bedürfnisgerechtes Leistungsspektrum bieten, um einen krankheitsbedingten Umzug in eine Pflegeeinrichtung abzuwenden.

Vor 200 Jahren wurde Friedrich Wilhelm Raiffeisen geboren. 2018 wird daher in der ganzen Bundesrepublik an sein Leben und Wirken erinnert. (PM ASMK)


Kommentare zu: Arbeits- und Sozialministerkonferenz würdigt Raiffeisen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Erneut Vandalismus am Koppel

Rheinbreitbach. Nicht nur das, auch das gesamte Koppelplateau hatte durch viele ehrenamtliche Arbeit, unter anderem der Koppelaner ...

"Marx und Jesus": Philosophischer Abend

Linz am Rhein / Asbach. Unter dem Titel „Marx und Jesus – Vom Reich Gottes zur klassenlosen Gesellschaft und zurück“ verspricht ...

Landfrauen spenden an die Feuerwehr

Kurtscheid. Über die Spende freuten sich die Vorstandmitglieder Frank Wittlich und Marcus Meffert sowie Wehrführer Michael ...

Tombola zum Jubiläum der Senioren-Residenz Sankt Antonius

Linz am Rhein. So erhielt jeder Mitarbeiter zunächst ein kleines Präsent. In der zweiten Runde der Tombola ging es dann um ...

Rats- und Vereinsfrauen bereiten Kommunalwahlen vor

Neuwied. Ausgehend von der Frage, ob die traditionellen Methoden der Parteien, Vereine oder auch Wählergruppen überhaupt ...

Noch wenige freie Plätze für Bürgerfahrt nach Kamen

Unkel. Nach einem Zwischenstopp zum rustikalen Frühstück der Stadt Unkel ist ab 10.45 Uhr ein Besuch des Schiffshebewerks ...

Weitere Artikel


Kreisvolkshochschulen bringen neues Fortbildungsprogramm

Region. 2017 zählten die drei Kreisvolkshochschulen fast 800 Teilnehmende bei ihren Fort- und Weiterbildungen für Erzieherinnen ...

„TheARTrale“ - „Bilder, Bibel und Banditen“ in Dernbach

Dernbach. Nachdem der Pfarrer eines kleinen Dorfes sich den Fuß gebrochen hat, muss Jons Mutter Hannah Johanson (Sigrid Engels) ...

Winterwanderung über den Naturerlebnispfad

Dürrholz. Alles das erwartet uns hoffentlich bei der diesjährigen Winterwanderung über den Naturerlebnispfad am Freitag, ...

Hoher Besuch bei Sparkasse - Nikolaus verteilte Geschenke

Neuwied. Anschließend lauschten die Zwei- bis Elfjährigen gespannt der Weihnachtsgeschichte „Die rechte Weihnachtsfreude“, ...

VfL-Nachwuchs erfolgreich bei Kreiswaldlaufmeisterschaften

Waldbreitbach. Dick eingepackt starteten im Bambinilauf über 410 Meter die sechsjährigen Lena Stein, Ida Stein und Maximilian ...

Gewalt kommt nicht in die Tüte

Neuwied. In Anlehnung an den 25. November, dem „Internationalen Tag zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen“, ...

Werbung