Werbung

Nachricht vom 07.12.2017 - 15:38 Uhr    

Multimedikation - Medikamente im Überblick behalten

Wie viele Medikamente nehmen Sie täglich ein? Mit zunehmendem Alter steigen die Zahl der Einzelerkrankungen und damit meist auch die Zahl der verordneten Medikamente stark an. Dazu kommen häufig noch eine erhebliche Anzahl an Medikamenten und Nahrungsergänzungsmittel die rezeptfrei zusätzlich eingenommen werden.

Foto: Kreisverwaltung

Neuwied. Mehr als 25 Prozent der über 70-Jährigen sind von Multimedikation, das heißt, der gleichzeitigen und dauerhaften Einnahme von fünf (oder mehr) Medikamenten, betroffen. Auch bis zu zehn Prozent der Krankenhauseinweisungen werden schätzungsweise auf die unerwünschten, teils lebensbedrohlichen Wirkungen von Medikamentenkombinationen zurückgeführt.

Dies war Anlass für die Gesundheitsförderung im Kreis Neuwied und den zuständigen Gesundheitsamtsdezernenten der Kreisverwaltung, Achim Hallerbach und die Mitarbeiterin der Gesundheitsförderung, Rita Hoffmann-Roth dieses Thema in den Mittelpunkt einer Gesundheitskonferenz zu stellen und einen Experten zu diesem Thema einzuladen. Dr. Dieter Pöhlau, Chefarzt der Kamillus Klinik Asbach und Facharzt für Neurologie und Geriatrie ist bei seinen Patienten häufig mit unerwünschten Medikamentenwirkungen konfrontiert.

In seinem Vortrag ging er darauf ein, wie es zu einer Multimedikation und einer daraus resultierenden Zunahme unerwünschter Medikamentenwirkungen bei chronisch kranken Patienten kommen kann. Er erinnerte daran, dass kein Medikament „nur gegen die Kopfschmerzen“ oder „für das Herz“ wirkt, sondern immer auch im ganzen Körper. Eine Kombination von Medikamenten erschwert den Überblick über Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkung und führt teilweise sogar zu einer weiteren Verordnung von Medikamenten.

Dr. Pöhlau wies beispielhaft auf einige typische unerwünschte Wirkungen von Multimedikation hin, die Herzrhythmusstörungen, Blutungen oder Stürze zu Folge haben können. Durch bestimmte Medikamentenkombinationen können sogar dementielle Symptome verstärkt werden. Besondere Vorsicht ist bei zwei häufig verordneten Medikamentenklassen geboten: Antikoagulantien und Antidiabetika sind für bis zu Dreiviertel der unerwünschten Nebenwirkungen bei Multimedikation verantwortlich.

Dieses sehr komplexe Thema stellte Dr. Pöhlau sehr anschaulich dar und legte den Zuhörern das Motto „Weniger ist oft mehr“ ans Herz. Gemeinsam mit dem behandelnden Arzt sollte von Zeit zu Zeit überprüft werden, ob alle eingenommen Medikamente noch notwendig sind. Ebenso sollte der behandelnde Arzt immer über alle Medikamente informiert werden die man einnimmt. Das bedeutet sowohl die von anderen Ärzten verordneten, als auch die selbst gekauften Präparate, denn nur so kann der behandelnde Arzt mögliche Wechsel- und Nebenwirkungen abschätzen. Auch Apotheker sind gute Ansprechpartner wenn es um die Überprüfung der möglichen Wechselwirkung von Medikamenten geht.

Weitere Informationen speziell für ältere Patienten gibt es in der Broschüre „Medikamente im Alter“ (Bundesministerium für Gesundheit) und auf der gleichnamigen Internetseite.



Kommentare zu: Multimedikation - Medikamente im Überblick behalten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Den Lebensraum Wied entwickeln

Altenwied. Die Bachpaten rekrutieren sich zwar – noch – fast ausschließlich aus Mitgliedern der Fischereigenossenschaft Neustadt, ...

Instandsetzungsarbeiten an der B 413 und der L 267

Dierdorf. Es handelt sich hierbei um wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahmen an Straßen, um die planmäßige Lebensdauer zu erreichen. ...

Einer für alle – alle für einen

Neuwied. „Mit den Genossenschaften setzte Raiffeisen Jesu' Auftrag zur Nächstenliebe um, indem er versuchte, nachhaltig zu ...

Förderverein DRK Kamillus Klinik Asbach erhält AWO-Spendenscheck

Asbach. „Mit dieser Spende können wir wieder in eine technische Unterstützung für unsere Pflegekräfte investieren,“ erklärte ...

Heinrich-Haus Seniorenzentrum feiert zehnten Geburtstag

Neuwied. In ihrer Rede im Rahmen des Familienfestes freute sie sich sehr, dass die Zahl der Mitarbeiter im Laufe der Jahre ...

Bad Honnef-Flagge mit Herz in der Stadtinfo erhältlich

Bad Honnef. Die Oberkante der Banner ist mit einem Hohlsaum mit Holzquerstab, Seitenknöpfen und Aufhängeschnur versehen. ...

Weitere Artikel


LKW kommt von Autobahn ab

Krunkel. Der LKW überfuhr die rechts neben der Fahrbahn befindliche Schutzplanke, hinter der sich eine Notrufsäule befand. ...

Gewalt kommt nicht in die Tüte

Neuwied. In Anlehnung an den 25. November, dem „Internationalen Tag zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen“, ...

VfL-Nachwuchs erfolgreich bei Kreiswaldlaufmeisterschaften

Waldbreitbach. Dick eingepackt starteten im Bambinilauf über 410 Meter die sechsjährigen Lena Stein, Ida Stein und Maximilian ...

"Stählerner Riese" in Willroth auch 2018 zu besichtigen

Willroth. Der Förderturm der ehemaligen Eisenerzgrube Georg (1952-1954 errichtet) erhebt sich weithin sichtbar über die BAB ...

Radfahrende Zuwanderer jetzt sicherer unterwegs

Neuwied. Viele Neuwieder Bürger haben dem Camp an der Krasnaer Straße in den vergangenen Monaten funktionstüchtige Fahrräder ...

Karate: KSC Karate Team stellt 22 Sportler für Landesauswahl

Puderbach. 22 Sportler, verteilt über alle Altersklasse (U10, U12, U14, U16, U18, U21 und Leistungsklasse) sind Teil der ...

Werbung