Werbung

Nachricht vom 01.09.2017    

Beweidung der Bonefelder Heide nachhaltig sichern

Am Ortsrand oberhalb von Bonefeld werden seit einigen Jahren mit viel Engagement von einer Projektgruppe des NABU-Rengsdorf unter der Leitung von Luzia Preilowski und unter Begleitung des Biotopbetreuers des Landkreises Neuwied, Günter Hahn, die Relikte der früher im vorderen Westerwald verbreiteten Heidelandschaft gepflegt. Heidschnucken grasen dort. Sie erhalten den Offenlandcharakter des geschützten Biotops und wecken das Interesse der Spaziergänger und Wanderer.

Achim Hallerbach, (1.v.r.), Dr. Roland Pietsch, Referatsleiter bei der SGD Nord in Koblenz (2.v.r.), und Biotopbetreuer Günter Hahn (3.v.r.), lobten bei einer Begehung vor Ort die Zusammenarbeit der einzelnen Beteiligten bei dem Projekt. Foto: Kreisverwaltung

Bonefeld. Achim Hallerbach, 1. Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent lobt bei einer Begehung vor Ort die Zusammenarbeit der einzelnen Beteiligten bei dem Projekt. „Halboffene Landschaften benötigen viel Pflege um ihren naturschutzfachlich bedeutsamen Charakter zu erhalten und der Verbuschung entgegenzuwirken. Da es sich um eine Kulturlandschaft handelt ist hier dauerhaftes Engagement gefordert, sonst nehmen Birken und Ginster überhand und die Heide verschwindet wieder.

Bei diesem Projekt ist es sehr erfreulich, dass sich bis jetzt nur Befürworter und helfende Hände für die bereits getroffenen Maßnahmen gefunden haben, die alle eine Erweiterung und Sicherung begrüßen.“ Bei so viel Enthusiasmus beabsichtigt auch die Untere Naturschutzbehörde ihren Teil zu einer nachhaltigen Sicherung beizutragen, damit sich auch noch in 30 Jahren Spaziergänger und Wanderer am Artenreichtum und den blühenden Heidepflanzen erfreuen.

Das Projekt „Bonefelder Heide“ wurde bereits vor einigen Jahren vom NABU Rengsdorf, dem Biotopbetreuer Günter Hahn und von Rainer Schulz von der Unteren Naturschutzbehörde initiiert. Die Durchführung der Maßnahmen wurde ermöglicht, da die Ortsgemeinde ihre Grundstücke zur Verfügung stellte und der Förster vor Ort sowie die Verbandsgemeinde Rengsdorf beim Zurückdrängen unerwünschter Gehölzbestände und der Arrondierung der Flächen half. Des Weiteren erfolgten verschiedene Förderungen vom Land und dem Naturpark Rhein-Westerwald.

„Seit der Neufassung des Landesnaturschutzgesetzes im Jahr 2015 sind Ersatzgelder für genehmigte Eingriffe in Natur und Landschaft an die Stiftung Natur und Umwelt zu zahlen. Für die Landkreise besteht dann die Möglichkeit innerhalb von drei Jahren diese Gelder wieder vor Ort für Naturschutzprojekte einzusetzen“, erläutert Ina Heidelbach vom Umweltreferat der Kreisverwaltung. Um auch zukünftig den Erfolg der bereits bestehenden Maßnahmen zu sichern, bot es sich an, die Erweiterung und Sicherung der Bonefelder Heide durch Beweidung als Projekt bei der Stiftung zu beantragen. Achim Hallerbach: „Kürzlich wurde eine Funkmastanlage in der Nähe genehmigt und durch die angedachte Aufwertung soll der Natur und Landschaft wieder etwas zurückgegeben werden.“

Durch die Sicherung der Beweidung bietet die Heide auch in Zukunft Lebensraum für Rotmilan, Turmfalke, Dorngrasmücke und Goldammer. „Auf dieser Fläche besteht ein Mosaik aus verschiedensten Kleinstlebensräumen, die einer Vielzahl an Tieren und Pflanzen ein Zuhause gibt“, freut sich Biotopbetreuer Günter Hahn.


Kommentare zu: Beweidung der Bonefelder Heide nachhaltig sichern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


1.000. Fahrgast des Bürgerfahrdienst in der VG Puderbach

Puderbach. Seit Bestehen des Bürgerbusses wurden bis Ende August in circa 1.600 Fahrten 15.250 Kilometer gefahren und dabei ...

Neugestalteter Vogelbereich im Zoo Neuwied

Neuwied. Die Volieren des Kakaduhauses sind in die Jahre gekommen und eine Renovierung war erforderlich. Die Gehegeabgrenzungen ...

Nachwuchs bei der Neuwieder Arbeitsagentur

Neuwied. Sarah Daun, Lea Fink, Lucas Beisswenger, Orkhan Samadov und Justin Lippold wurden in einer kleinen Feierstunde von ...

Erfolgreicher Kleiderbasar in Melsbach

Melsbach. Die Vorstandsvorsitzende, Julia Roch, erklärt das Konzept: Alle, die verkaufen möchten, müssen vorher eine Teile-Liste ...

Der neue VG-Rat für Rengsdorf/Waldbreitbach steht fest

Rengsdorf/Waldbreitbach. Wie im Bund hat die CDU auch hier die Nase vorn. Sie erreichte 14 Sitze. Es folgt dicht auf die ...

Mit Bravour geschafft – 14 perfekte Begleithunde

Neuwied. Der Verein ist stolz auf seine Prüflinge, die nach einem halbem Jahr Vorbereitungszeit mit den Vierbeinern in Übungen ...

Weitere Artikel


Tradition wird in Straßenhaus groß geschrieben

Straßenhaus. Am ersten Donnerstag im September öffnen ab 10 Uhr die Pforten des Festzeltes und schon in der feierlichen Eröffnungsveranstaltung ...

Kopfschmerz- und Migränetag: Hilfe für Kinder und Jugendliche

Siegen. Folgen für die Kinder sind oft eine Chronifizierung des Leidens und dadurch auch Beeinträchtigungen des normalen ...

Die Künstlergruppe „Farbenkraft“ lädt ein zur Ausstellung „Farbmomente“

Region. Die Künstlerinnen folgen spontanen Ideen und Inspirationen und lassen ihrer Phantasie freien Lauf. Sie lassen sich ...

Kino für Generationen beginnt mit Komödie

Neuwied. In dieser Komödie wird ein zurückgezogen lebender Rentner von dem jungen Alex in die Online-Welt eingeführt. Und ...

Tourismus im Landkreis Neuwied – Wie sieht die Zukunft aus?

Neuwied. Der Bürgermeisterkandidat der künftig fusionierenden Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach, Christian Robenek, ...

Sozialausschuss informierte sich über Jugendscout und Jobfux

Neuwied. Die Förderung beider Projekte erfolgt als Kofinanzierung zu 50 Prozent aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ...

Werbung