Werbung

Nachricht vom 28.08.2017 - 16:38 Uhr    

Monte Mare in Rengsdorf schließt – Kritik an Ortsgemeinde

Wie die Geschäftsführung in einer Pressemitteilung bekanntgab, wird der Betrieb der Monte Mare Saunaanlage in Rengsdorf am 15. Oktober eingestellt. Für die Freizeitanlage wurde bereits seit vielen Jahren an neuen Konzepten gearbeitet. Die jüngste Planung sah unter anderem Investitionen in eine Therme mit Sauna- und Wellnessbereichen, ein Hotel und einen Wohnmobilpark vor.

Rengsdorf. Rund um einen neu angelegten See waren Gebäude für altersgerechtes Wohnen und Eigentumswohnungen vorgesehen. Die dazu erforderliche Änderung des Bebauungsplanes für diese Investitionen lehnte der Rengsdorfer Ortsgemeinderat im Juli 2017 jedoch ab.

Das von der Ortsgemeinde Rengsdorf im Jahr 1974 errichtete Garten-Wellenbad wurde 1984 für den symbolischen Betrag von einer DM an die Wellenbad GmbH übertragen.

Die „monte mare Bäderbetriebsgesellschaft mbH“ hat 1991 das Freizeitbad mit Saunabereich, Restaurant und Büroturm zunächst für 25 Jahre als Pächter und Betreiber übernommen und führt seitdem von Rengsdorf aus das Management der gesamten monte mare Unternehmensgruppe.

Bereits mit der Eröffnung der Deichwelle in Neuwied wurde im Herbst 2008 das bis dahin erfolgreiche Wellenbad in Rengsdorf geschlossen. Das vom Land Rheinland-Pfalz zu 40 Prozent geförderte Schwimmbad in Neuwied verursachte schon kurz nach der Eröffnung ein Minus von etwa 2,9 Millionen Euro pro Jahr.

Eine 2010 vorgelegte Planung für das Tourismusprojekt "Rengsdorf im Park" wurde bei einem Bürgerbegehren abgelehnt. Bereits zugesagte Fördermittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro blieben damit für den Ort und die Region ungenutzt.

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Eintrittskarten von 7 auf 19 Prozent im Jahr 2015 sorgte zuletzt dafür, dass die Saunaanlage in Rengsdorf nicht mehr kostendeckend betrieben werden konnte.

Die richtungsweisende Neugestaltung der aus den 70er Jahren stammenden Freizeitanlage hätte für monte mare die Grundlage dargestellt, einen Pachtvertrag auf weitere 25 Jahre abzuschließen und sich mit eigenen Investitionen zu beteiligen.

Monte Mare ist einer der wenigen Bäderbetreiber in Deutschland, die bereit sind, Investitions- und Betriebsrisiken zu schultern. Das Unternehmen hat seit 1984 am Standort Rengsdorf weit über neun Millionen Euro investiert.

Die Bestrebungen, den Bäderstandort Rengsdorf weiterzuentwickeln, werden nach Angaben der Geschäftsführung weiter verfolgt und die Hauptverwaltung der Unternehmensgruppe soll zunächst in Rengsdorf erhalten bleiben.

„Unser Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die viele Jahre unsere Gäste verwöhnt haben“, so Unternehmensgründer Herbert Doll. „Gleichzeitig danken wir allen Gästen, die im Rengsdorfer Wellenbad und im Saunabereich Freude und Erholung gefunden haben, für ihre jahrelange Treue.“ (PM der Unternehmensgruppe Monte Mare)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Monte Mare in Rengsdorf schließt – Kritik an Ortsgemeinde

3 Kommentare

wenn das die Kommune versemmelt hat na Danke. Lange Jahre jede Woche Rengsdorf finden dann ihr Ende bei uns und vielen vielen anderen Gästen. Schade für das großartige Personal.
Gott sei Dank gibts Mitte September Wahlen .
#3 von Jürgen F., am 29.08.2017 um 16:52 Uhr
Bin sehr traurig über die Schließung war ein Stück Heimat für mich .
Wie kann man so eine Anlage mit so einer guten Lage kaputt gehen lassen ??
Rengsdorf beste Lage für Wellness und Hotel ist Rengdorf nicht ein Kurort ???
Traurig
#2 von Rainer W, am 29.08.2017 um 00:57 Uhr
"Die jüngste Planung sah unter anderem Investitionen in eine Therme mit Sauna- und Wellnessbereichen, ein Hotel und einen Wohnmobilpark vor. Rund um einen neu angelegten See waren Gebäude für altersgerechtes Wohnen und Eigentumswohnungen vorgesehen. Die dazu erforderliche Änderung des Bebauungsplanes für diese Investitionen lehnte der Rengsdorfer Ortsgemeinderat im Juli 2017 jedoch ab.

Mein Komentar: Gut, das Rengsdorf jetzt eine Umgehungsstraße hat und man sich die Tristesse nicht mehr ansehen muß. Gut, daß sich unser erster Wohnsitz mittlerweile in Bad Neuenahr befindet. Die verstehen etwas von Stadt- und Tourismusentwicklung. Und wir freuen uns auf die Landesgartenschau 2022 und wohnen mittendrin.

Eine Bewerbung für "Unser Dorf hat Zukunft" kann sich Rengsdorf jedenfalls schenken.
#1 von Reinhold Mund, am 28.08.2017 um 21:08 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Reisesaison - Welche Verkehrsmittel lagen in der Region vorn?

Das Auto liegt vorn

Die große Mehrheit der Reisenden entschied sich auch im Jahr 2018 dafür, die Urlaubsreise mit ...

Elektrobus rollt durch Neuwied

Neuwied. Eine Batterieladung reicht laut Hersteller für eine Strecke von mehr als 200 Kilometern – im Stadtverkehr zumeist ...

Monatelange Vorbereitung für Einsatz bei Schnee und Eis

Neuwied. Bis in den Januar herrschten milde Temperaturen, dann kam machtvoll der Winter mit Schnee und Eis. „Von November ...

Finanzen: Das ändert sich im Jahr 2019

Ein neuer Grundfreibetrag

Ein erster wichtiger Vorteil in den Augen jedes Arbeitnehmers ist der neue Freibetrag, ...

Jugendarbeit mit Spenden unterstützt

Bonefeld. Mit seiner Spende ersetzt Unternehmer Jörg Kemmler die Präsente an seine Kunden und Lieferanten und insgesamt stolze ...

EVM unterstützt heimische Karnevalsgruppen

Region. Insgesamt 13.750 Tüten Gummibärchen, 11.000 Tüten Popcorn, 10.780 Kekse und viele weitere Leckereien waren Anfang ...

Weitere Artikel


Malu Dreyer kommt nach Oberraden

Oberraden. Die heiße Phase des Wahlkampfes hat auch auf kommunaler Ebene begonnen. Am 24. September werden in den noch selbständigen ...

Die erbauliche Seite im Handwerk

Koblenz / Bad Kreuznach. Von A wie Ausbaufacharbeiter bis Z wie Zimmerer übernehmen sie beim Bau und Ausbau Verantwortung. ...

Fit zur Weltmeisterschaft der Friseure nach Paris

Koblenz. „Das Friseurhandwerk ist das stärkste Gewerbe am Mittelrhein. 1.717 Friseurbetriebe sind in der Handwerksrolle der ...

Sommerfest der Kinderkrebshilfe wurde Publikumsmagnet

Gieleroth/Berod. Am Sonntag, 27. August, fand das traditionelle Sommerfest der Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth bei ...

Sommerfest der Tischtennisabteilung des VfL Oberbieber

Neuwied. Die erste Mannschaft startet mit dem ersten Heimspiel gegen TTC Olympia Koblenz in die Saison. Den TV Rübenach erwartet ...

Gute Chancen für Renaturierung der Griesenbachauen

Asbach. Vertreter des ANUAL, des Westerwaldvereins als Grundstückseigentümer und der beteiligten Verwaltungen trafen sich ...

Werbung