Werbung

Nachricht vom 13.07.2017    

Der richtige Rahmen um FSJ-lern Danke zu sagen

277 junge Frauen und Männer haben in mehr als 70 Einrichtungen der Marienhaus Holding GmbH und Kooperationspartnern im zurückliegenden Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert.

Die am rheinland-pfälzischen Seminarstandort des Trägers im Rahmen des Freiwilligen Soziales Jahr betreuten FSJler, wurden Anfang Juli im Rahmen einer zentralen Veranstaltung im Forum Antoniuskirche geehrt und verabschiedet. Foto: Heribert Frieling

Waldbreitbach. Kein Wunder also, dass das Forum Antoniuskirche auf dem Waldbreitbacher Klosterberg Anfang Juli bis auf den letzten Platz besetzt war, als all diejenigen, die am rheinland-pfälzischen Seminarstandort betreut und in Einrichtungen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen ein Freiwilliges Soziales Jahr geleistet haben, für ihren vorbildlichen Einsatz und ihr großes Engagement durch den Träger und Frau Vera Schmidt vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz geehrt und gleichzeitig verabschiedet wurden.

Das Motto der Veranstaltung war dieses Mal „Helden des Alltags“. Denn die jungen Frauen und Männer verfügen über eine einzigartige Gabe: Sie wollen anderen Menschen helfen und ihnen etwas Gutes tun, ohne dafür im Vordergrund stehen zu wollen oder viel Geld in diesem Jahr zu erhalten, sondern weil es ihnen eine Herzensangelegenheit ist. Damit, so unterstrich der Leiter der Freiwilligendienste Hans-Josef Börsch, leisten sie einen wertvollen Dienst an der und für die Gesellschaft. Aus diesem Grund bot dieser Tag nach den Worten von Herrn Börsch auch den richtigen Rahmen, um den FSJlern „für die kleinen Heldentaten des Alltags“ Danke zu sagen. Für all das Rücken-Freihalten, Sich-um-die-liegengebliebenen-Dinge-kümmern und vor allem dafür, ein Lichtblick im Alltag zu sein.

In der Feierstunde, die mit einem Wortgottesdienst begann, beleuchtete Hans-Josef Börsch auch die vielfältigen Motive, die junge Leute veranlassen, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren.
Da sind beispielsweise diejenigen, die nach dem Schulabschluss berufliche Orientierung suchen; die testen wollen, ob ein sozialer Beruf etwas für sie sein könnte; oder die vor dem Start in Studium oder Ausbildung einfach mal etwas Handfestes, Lebenspraktisches machen wollen. So unterschiedlich die Motive, so eint die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende dieser zwölf Monate doch eines: Sie haben ihren Horizont wesentlich erweitert und in dieser Zeit wertvolle Impulse für ihren weiteren Lebensweg bekommen.

Dazu tragen sicherlich auch die Seminarwochen bei, zu denen sich die FSJler regelmäßig in Waldbreitbach beziehungsweise Neunkirchen treffen, wie Schwester Marianne Meyer vom Vorstand der Marienhaus Stiftung in ihrem Grußwort betonte. Dies bekräftigte die Freiwillige Sarah Wegner, die im Frühjahr als eine von zwei Vertreterinnen der Freiwilligen der Marienhaus Holding GmbH zum bundeszentralen SprecherInnentreffen in Berlin gesandt wurde: „Ich hätte nie gedacht, dass die fünf Wochen Seminare so intensiv und interessant sind…und uns quasi von einer Zweckgemeinschaft zu Freunden werden lässt!“

Und sie fasst mit den Worten des Freiwilligen Mohammed Mussa, der von fast eineinhalb Jahren als Geflüchteter nach Deutschland gekommen ist, wohl das zusammen, was für die Freiwilligen neben der Arbeit in den Einrichtungen in den Seminarwochen eine wichtige Erkenntnis geworden ist: “Gute Freunde sind mehr wert als jedes Geld und Gold!“


Kommentare zu: Der richtige Rahmen um FSJ-lern Danke zu sagen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


B 42 endlich Hochwasserfrei

Hammerstein. Das war Anlass genug für die Hammersteiner Bürger zusammen mit den Vertretern des LBM in Cochem, dem Landkreis ...

Zukunftsfähige Mobilität in der Verbandsgemeinde Asbach

Buchholz. „Leider ist der öffentliche Personennahverkehr gerade im ländlichen Raum wegen des schleichenden Rückgangs bei ...

„Großer Stern des Sports“in Bronze geht nach Heimbach-Weis

Neuwied. Der SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. wird für sein besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Mit seinem ...

Neuwied auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt

Neuwied. „Wir können unsere Bewerbung einreichen“, erklärt Alena Linke vom städtischen Bauamt, die das Fairtrade-Projekt ...

Reha-Einrichtungen helfen bei drohendem Absturz

Region. Unter den 25 Teilnehmenden waren sowohl Mitarbeiter/innen von Behinderteneinrichtungen und Bildungsträgern wie auch ...

Brand in Dierdorfer Innenstadt – Gebäude unbewohnbar

Dierdorf. Am Freitagmittag wurden sofort Erinnerungen wach an den Großbrand im letzten Jahr in der Dierdorfer Altstadt. Das ...

Weitere Artikel


Neuer Vorstand im Ortsverband Neuwied gewählt

Neuwied. Neben den Wahlkämpfen für die Landtags- und Oberbürgermeisterwahlen wurden unter anderem Veranstaltungen zu den ...

65 Sonderzüge für die „Kölner Lichter“

Region/Köln. Zum 17. Mal lädt die Domstadt am Samstag, dem 15. Juli, zu den „Kölner Lichtern“ ein. Fast eine Million Zuschauer ...

Politischer Abend mit Staatssekretär Peter Bleser

Linz. „Die moderne Landwirtschaft sichert nicht nur unsere Versorgung mit den besten Nahrungsmitteln, sie erzeugt auch biologisch ...

Migration: Ehrenamtliche verschaffen sich Überblick

Neuwied. Die VHS-Fachbereichsleiterin für Sprachen, Meike Pfeiffer, stellte sich den vielen Fragen der Ehrenamtlichen und ...

Gewaltpräventionsprojekt kommt in Neuwied gut an

Neuwied. Die Resonanz darauf war so positiv, dass die Partner auch für 2017 fünf Aufführungen des Theaterstückes der Theaterpädagogischen ...

De Stammdesch besennt sech

Oberhonnefeld. Et goaf och noch kähner Strom. Licht moach mer met Petroleum, Karbidlampen orrer Kerzen. De Herd woor met ...

Werbung