Werbung

Nachricht vom 17.05.2017 - 11:29 Uhr    

Versammlung Zukunftsinitiative Neuwied fand großen Zuspruch

„Heute sind Sie dran – Wir werden uns zurückhalten. Jeder soll seine Ideen und Gedanken einbringen können.“ Mit diesen Worten begrüßte der Neuwieder Bürgermeister Jan Einig im Rahmen der zweiten Dialogphase der Zukunftsinitiative Neuwied seine Gäste. Am Abend des 16. Mais wurde sich erneut unter Einbezug der Öffentlichkeit im Heimathaus eingefunden, um bisherige Pläne offenzulegen und zur Besprechung mit den Bürgern bereitzustellen.

Prof. Dr. Richard Reschl erläuterte beim ersten Rundgang die vorhergesehenen Planungen in den einzelnen Themenbereichen. Fotos: LJS

Neuwied. „Wir wollen diesen Prozess gemeinsam gehen, in welche Richtung sollen die Neuwieder marschieren?“ Im Anschluss an diese Frage reichte Einig das Mikrofon an Prof. Dr. Richard Reschl, den geschäftsführenden Gesellschafter von „Reschl Stadtentwicklung“ weiter, welcher den Ablauf des Abends erläuterte: Nach einem kurzen Rundgang durch die vier aufgebauten „Marktstände“, wie er sie schmunzelnd nannte, wurde den Anwesenden die Möglichkeit gegeben, bei den jeweiligen, für sie interessanten, Themengebieten stehenzubleiben, und ihre Gedanken dazu zu besprechen, sowie auf den eigens dafür angebrachten Plakaten zu notieren.

An jedem Stand würde ein Vertreter stehen, der für Diskussionen und neue Ideenfindungen offen war. Das Zwischenergebnis dieser Runde sollte am Ende ebenfalls nochmal zur Sprache gebracht und damit alle Ideen einer Antwort gewürdigt werden, so Reschl. Nach einer kurzen Zusammenfassung der vier grundlegenden Potenziale der Stadt (mit ihrem industriellen Erbe, den wachsenden Beschäftigungszahlen, dem besonderen landschaftlichen Umfeld und den großen baulichen und funktionalen Reserven) durch Roland Köhler, startete die geplante Beteiligung der Bürger an den einzelnen Ständen umgehend.

Die eifrige Mitsprache der Bevölkerung spiegelte sich auch in der Vielfalt der niedergeschriebenen Einfälle wider. Während im Themenbereich zum Städtebau und der Wohnbauentwicklung das Verlangen nach einem schönen Gesamtbild der Stadt (beispielsweise durch eine Gestaltungssatzung) hervorstach, wurde beim Stand der demografischen Entwicklung der Wunsch nach sozialer Durchmischung und einer Förderung der „Trendvereine“, wie den „Deichstadtbombers“ oder dem EHC Neuwied laut.

Prof. Dr. Richard Reschl war es in diesem Zusammenhang wichtig zu betonen, dass alle Vorschläge im Anschluss intern diskutiert und dann bei Bedarf in den Planungen ergänzt würden, so dass ein Jeder sich sicher sein könne, seine Idee ginge nicht verloren. So auch bei den Punkten, die auf den Plakaten der Bereiche Wirtschaft und Einzelhandel, oder Soziale Infrastruktur niedergeschrieben wurden. Hier ging es beispielsweise um den Wunsch nach einer Verringerung des Durchgangsverkehrs der Innenstadt, einer Vermehrung der Parkplatzmöglichkeiten, oder attraktiven Freizeitangeboten für die jugendliche Generation, um diese an den Standtort zu binden.

Jörg Steuler von der Stadtverwaltung Neuwied, welcher selbst an einem der Stände für Gespräche bereitstand, fasste den Abend und seinen Eindruck davon mit treffenden Worten zusammen: „Ich sehe es als sehr positiv, dass trotz des ersten Tages im Jahr mit wirklich schönem Wetter so viele anwesend waren, das zeugt von der Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt. Die konstruktiven Diskussionen waren sehr angenehm und es kamen doch viele Ideen zum Vorschein, die in der internen Gesprächsrunde, welche dem gleichen Ablauf folgte, noch nicht genannt wurden.“

Bei der, den Abend abschließenden, Besprechung der einzelnen Punkte, wurden alle Anliegen zur Sprache gebracht und mit konstruktiver Kritik versehen, so dass ein jeder anwesende Bürger beim Verlassen der Veranstaltung das Gefühl haben konnte, einen Teil zur Entwicklung der Stadt Neuwied beigetragen zu haben. LJS

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Versammlung Zukunftsinitiative Neuwied fand großen Zuspruch

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Heidrun Walburg ist Ehrenvorsitzende des VMB

Neuwied. Ob „Teens on tour“, „Taurisflöhe“ oder „Wilde Weiber“, Wochenendbetreuungen oder Ferienfreizeiten, Theaterworkshops ...

St. Martins-Umzug mit traditionellem „Uhlesessen“

Linz. Gesangliche Unterstützung bekamen die Kinder in diesem Jahr zum ersten Mal vom Linzer Männer-Gesang-Verein, der im ...

Waldbreitbach im TV: Wer wird gewinnen?

Waldbreitbach. In diesem Länderwettkampf Rheinland-Pfalz gegen Baden Württemberg finden sich so manche Kultsendungen früherer ...

Rodenbacher Nachwuchs unterstützt Kinder in Indien

Neuwied. Aktuelle Spenden sind für bedürftige Mädchen und Jungen in Indien bestimmt. Im Vorfeld hatten die Kinder gemeinsam ...

Beigeordneter Mang überzeugt als Vorleser an Grundschule

Neuwied. Im Foyer der Schule las der Schuldezernent der Stadt Neuwied, Michael Mang, den Mädchen und Jungen das Märchen von ...

Zwei Neuwieder nach Verkehrskontrolle festgenommen

Neuwied. Bei den anschließenden Durchsuchungen der Wohnungen der beiden, wurden weitere Betäubungsmittel gefunden und sichergestellt. ...

Weitere Artikel


Leichtathletik: CSS-Jungs siegen beim regionalen Vorentscheid

Neuwied. Die Mannschaft der Jahrgänge 2004 und 2005 gewann nicht nur den Wettkampf mit einem dicken Polster vor dem Werner-Heisenberg-Gymnasium ...

Fahrerin kommt von Straße ab und prallt gegen Baum

Puderbach. Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr Puderbach zu einem Unfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Als das erste ...

Mahlert und Diedenhofen zu Gast bei SPD Windhagen

Windhagen. Schon der Einstieg mit der Frage nach den wichtigsten Meilensteinen im politischen und persönlichen Leben durch ...

Wildwechsel führt zu Verkehrsunfall

Bad Honnef. Der 36-Jährige befuhr mit seinem Auto die Schmelztalstraße aus Aegidienberg kommend in Richtung Bad Honnef. Nach ...

Neugründung einer Parkinson Selbsthilfegruppe in Neuwied

Neuwied. Auf Anregung einer Betroffenen möchte die Neuwieder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe in Kooperation ...

Staatssekretär Kern überreicht Förderbescheid in Thalhausen

Thalhausen. Bei kalkulierten Gesamtkosten der Maßnahme in Höhe von 995.000 Euro bedeutet dies eine Förderung von 33 Prozent. ...

Werbung