Werbung

Nachricht vom 14.04.2017 - 13:26 Uhr    

Broschüre über Tabu-Themen in Neuwied erschienen

Gleich drei in der Öffentlichkeit eher gemiedene Themen greifen die Broschüren des Runden Tisches Rhein-Westerwald auf: Gewalt in der Pflege, männliche Opfer häuslicher Gewalt und die transgenerationale Weitergabe von Traumata. Gemieden würden sie, weil sie Tabus brechen und sich aufgrund ihrer Komplexität keine einfachen Problemlösungen finden ließen, sind sich die Herausgeber einig.

Auf dem Foto (von rechts nach links): Beate Ullwer und Doris Eyl-Müller (Gleichstellungsbeauftragte der Landkreise Westerwald und Neuwied), Achim Hallerbach, 1. Kreisbeigeordneter und Dezernent für Jugend, Familie und Gesundheit. Foto: Privat

Neuwied. Schon das Thema Gewalt in der Pflege, habe viele Facetten und sei äußerst komplex: nicht nur Gepflegte werden Opfer von Pflegenden, auch umgekehrt können Krankheiten aus den friedlichsten Menschen Wutmenschen machen. Hinzu können finanzielle und/oder psychische Abhängigkeiten kommen. Die betroffenen Familien sind häufig isoliert und der Pflegedienst ist oft der einzige Besuch. Nicht weniger kompliziert sei das Problem bei männlichen Opfern häuslicher Gewalt. Nicht nur, dass es keine Hilfeeinrichtungen für Männer im ländlichen Raum gibt, auch die Vorstellung, dass Männer Opfer von Partnerinnen werden, sei kaum vereinbar mit dem Männerbild in unserer Gesellschaft.

„Ich bin froh, dass der Runde Tisch Rhein-Westerwald im Rahmen des Rheinland-Pfälzischen Interventionsprojektes gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen sich nicht scheut Themen aufzugreifen, die mit einem Tabu belegt sind", betont Achim Hallerbach, 1. Kreisbeigeordneter des Landkreises Neuwied, bei der Präsentation der Auswertungsbroschüren. „Der Runde Tisch ist mit vielen seiner Diskussionen seiner Zeit voraus. Denn eines ist 100 Prozent sicher: Wenn Probleme nicht besprochen werden, heißt das bei weitem nicht, dass es sie nicht gibt und schweigen stabilisiert soziale Systeme, in denen Gewalt herrscht", lobt Achim Hallerbach den Runden Tisch.

Traditionell richtet der Landkreis Neuwied die Fachtagungen aus, während der Westerwaldkreis die Federführung des Runden Tisches innehat. Ausgehend von den Erfahrungen, der am Runden Tisch vertretenen Organisationen, Verbänden und Hilfeeinrichtungen, werden Fachtagungen durchgeführt und rund um den 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen, Infostände in den drei Landkreisen Westerwald, Neuwied und Altenkirchen organisiert. „Am Runden Tisch arbeiten alle Organisationen zusammen, um die Hilfestruktur für betroffene Opfer von Gewalt in engen sozialen Beziehungen zu verbessern. Dazu gehört auch ein großes Maß an Fortbildung, um über neue Entwicklungen informiert zu sein und Aspekte aufzugreifen, die zunächst nicht augenscheinlich zum Thema gehören", betonen die Gleichstellungsbeauftragten Beate Ullwer (Westerwaldkreis) und Doris Eyl-Müller (Landkreis Neuwied).

Die Broschüren sind erhältlich bei: Doris Eyl-Müller, 0 26 31 -803 410, Email: Doris.eylmueller@kreis-neuwied.de.


Kommentare zu: Broschüre über Tabu-Themen in Neuwied erschienen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Bambinifeuerwehr Puderbach erfreute Senioren

Puderbach. Nachdem sich die Kids und das Betreuerteam im Feuerwehrhaus getroffen hatten, bekamen die Bambinis Warnwesten ...

Else friert nicht

Mit tollen Erinnerungen denke ich an die eigene Kindheit zurück: rodeln, Ski fahren, Schneemann bauen und natürlich eine ...

DMSG Selbsthilfegruppe empfing Ministerin

Dierdorf. Neben der Ministerin war der Vorsitzende des Landesverbandes der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), ...

Bußgelderhöhung bei Behinderung von Einsatzfahrzeugen

Region. Da einige Themen im besonderen Fokus der Öffentlichkeit standen und auch nach wie vor stehen, wurden diese, wie beispielsweise ...

Blutspende in Asbach ist auch Hilfe gegen Blutkrebs

Asbach. Die Zahl der Blutspender geht immer weiter zurück. Dabei sind gerade für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, diese ...

Polizei Linz hatte diverse Straftaten aufzunehmen

Leubsdorf/Vettelschoß. Zwei Einbrüche wurden der Polizei in Linz am Freitagabend, 8. Dezember gemeldet. In beiden ...

Weitere Artikel


Ehrennadel für drei Bürger aus dem Landkreis Neuwied

Neuwied. Günter Kutscher aus Neuwied: Seit 1969 ist er in der Ehrengarde der Stadt Neuwied aktiv. Nach seinen Aktivitäten ...

Lisa-Marie Peters feiert internationales Debut

Kurtscheid. Über diesen achtbaren Erfolg freuten sich nicht nur die Eltern Thomas und Katrin Peters, auch der Landestrainer ...

Neuwahlen des Vorstandes des Ortsverbands Raubach

Raubach: Darum bemüht sich der Sozialverband VDK auch in Zukunft. Die Neuwahlen brachten folgende Besetzung des Vorstandes: ...

Blasorchester Maischeid & Stebach feiert Bestehen

Maischeid/Stebach. Mit einem Open-Air Konzert am 30. April an der Grillhütte in Großmaischeid setzen die Musiker dabei ihren ...

Instandsetzungsarbeiten an der B 42 in Unkel

Unkel Es handelt sich bei der Baumaßnahme um eine wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahme an einer Straße, um die planmäßige Lebensdauer ...

Julia Klöckner in Sachen Ehrenamt in VG Asbach unterwegs

Asbach. Der erste Anlaufpunkt war das Mehrgenerationenhaus in Neustadt (Wied). Viele dort aktive Ehrenamtliche empfingen ...

Werbung