Werbung

Nachricht vom 26.05.2016 - 19:41 Uhr    

Kirchspiel Urbach erweitert Bestattungsangebot

Die Gesellschaft wandelt sich und mit ihr auch die Bestattungsformen. War es früher üblich, dass die Großfamilie im Dorf blieb, ist die Familie heute kleingliedriger und oft nicht mehr da, wo die Vorfahren lebten. Dadurch wird die Grabpflege schwieriger. Insofern ist die Nachfrage nach alternativen Bestattungsformen gegeben.

Volker Mendel, Andrea Engel und Friedhofsgärtner Martin Koch (von links) informierten über die neuen Stelen. Foto: Wolfgang Tischler

Urbach. Im Trend ist die Feuerbestattung, in den Großstädten schon länger, aber nun auch zunehmend auf dem Land. Oft leben Angehörige nicht mehr vor Ort, um das Grab ordentlich zu pflegen. Insofern entscheiden sich immer mehr Leute für die Feuerbestattung und der anschließenden Beisetzung in einer Urne. Hier gibt es auch unterschiedliche Formen.

Im Kirchspiel Urbach folgen die Verantwortlichen nun dem Trend und bieten ab dem 1. Juli auch eine Urnenbestattung an. Auf dem Friedhof in Urbach sind nun zwei Stelen entstanden. Jede Stele hat 16 Kammern, in jede Kammer gehen zwei Urnen. Das Fundament für eine dritte Stele wurde vorbereitet, falls die Nachfrage sehr hoch sein sollte, kann in kurzer Zeit eine dritte Stele errichtet werden. Die Verweildauer der Urne in der Stele beträgt 20 Jahre. Danach wird die Urne in einem Rasenfeld auf dem Friedhof anonym für die Ewigkeit beigesetzt.

Die Stele hat für jede Kammer eine Platte, die vom Steinmetz individuell graviert werden kann. Vor der Platte gibt es eine kleine Ablagefläche für Blumen oder eine Kerze.

Gleichzeitig gibt es noch nebenan ein halbanonymes Grabfeld. In der Wiese werden die Urnen eingegraben. Es gibt keine Grabplatten. Am Rande des Feldes steht eine Tafel. Dort werden die Namen der Bestatteten aufgeführt.

Verbandsbürgermeister Volker Mendel erläuterte bei der Vorstellung der Stelen, dass die Bestattung günstiger als eine Erdbestattung sein wird. Die Kosten sind kalkuliert, müssen aber noch von den verantwortlichen Gremien beschlossen werden. (woti)


Kommentare zu: Kirchspiel Urbach erweitert Bestattungsangebot

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfall mit Flucht in Neuwied

Neuwied. Wie eine unabhängige Zeugin der Polizei mitteilte, beschädigte der Fahrer eines schwarzen VW Golf beim Einparken ...

Willy-Brandt-Forum bekommt Collage

Unkel. Das Willy-Brandt-Forum in Unkel freut sich über eine Collage von Fotos von Willy Brandt, die er über viele Jahrzehnte ...

Helen Leahey trat auf Knuspermarkt auf

Neuwied. Die Charmante junge Dame wusste die Besucher des Knuspermarktes mit ihrer außergewöhnlichen Stimme schnell zu Überzeugen. ...

Zusammenarbeit auf vertragliche Basis gestellt

Linz. Es unterzeichneten Mitte Dezember Thomas Werner, der Verwaltungsdirektor des Verbundkrankenhauses Remagen-Linz, Christoph ...

Stadt-Bibliothek wünscht fröhliche „Leihnachten“

Neuwied. Mit einem Bibliotheksausweis erhält der Beschenkte Zugang zu Unterhaltung und Information und den Zugriff auf mehr ...

Verkehrsunfall mit Schüler in Neuwied

Neuwied. Der Fahrer stoppte sofort sein Fahrzeug, um nach dem Jungen zu sehen, welcher umgehend wieder aufstand und auf Nachfrage ...

Weitere Artikel


Bundeskongress Kleinwüchsiger Menschen in Oberlahr

Oberlahr. Die Selbsthilfevereinigung bietet Menschen mit Kleinwuchs Unterstützung bei psycho-sozialen, rechtlichen und sozialpolitischen ...

Packende Lesung mit Annegret Held in Marienthal

Hamm-Marienthal. Die Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage, Maria Bastian-Erll, freute sich über die Zusage des ...

Neue Nutzung für altes Hallenbad in Heimbach-Weis anstreben

Neuwied. Darüber hinaus verfügt der Stadtteil auch nicht über ein eigenes Bürgerhaus, das für einige Vereine als Alternative ...

Fortbildungstag für ehrenamtliche rechtliche Betreuer

Waldbreitbach. Die Veranstaltung ist dabei in zwei Themenschwerpunkte aufgeteilt. Im ersten Themenblock geht es um die Einwilligungsfähigkeit ...

Henkel-Villa in Rengsdorf erstrahlt in neuem Glanz

Rengsdorf. Kommerzienrat Fritz Henkel (1848 - 1930), Seniorchef der Henkel & Cie. GmbH, hatte in den Jahren 1911/12 in Rengsdorf ...

CDU informiert sich zum Konzept lebendige Ortskerne

Dierdorf/Wallmerod. Insbesondere junge Menschen ziehen aus der Dorfmitte aus um sich am Rand des Ortes niederzulassen oder ...

Werbung