Werbung

Nachricht vom 03.12.2014 - 18:48 Uhr    

Museumsscheune Woldert Raub der Flammen

Am Mittwoch, den 3. Dezember, wurde die Feuerwehr Puderbach darüber informiert, dass die Museumsscheune in Woldert in Brand steht. Die Scheune und das Inventar wurden ein Raub der Flammen. Der ideelle Schaden ist immens.

Die Museumsscheune in Woldert war trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr nicht mehr zu retten. Fotos: Wolfgang Tischler

Woldert. Gegen 17.20 Uhr ging der Feueralarm ein. Beim Eintreffen der Feuerwehren stand die Scheune in Vollbrand. Die Scheune selbst war nicht mehr zu retten. Es gelang den Wehren durch einen Rundumangriff die angrenzenden Nachbargebäude zu retten und ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Im Einsatz waren die Feuerwehren Puderbach, Raubach, Oberdreis und Dierdorf und das Deutsche Rote Kreuz mit mehreren Fahrzeugen.

Zum Glück kamen keine Personen zu Schaden. Die Brandursache ist noch ungeklärt. Es gibt keine Hinweise auf Brandstiftung. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Dem liebenswerten Museumsbesitzer, der dreißig Jahre lang mit viel Engagement Altertümchen gesammelt hatte, ging bei dem Brand das Lebenswerk verloren. Historische landwirtschaftliche Geräte und Haushaltsausstattung aus Großmutters und Urgroßmutters Zeit konnten bestaunt und benutzt werden. Die Scheune war ein gemütlicher Platz, der gern auch für Feierlichkeiten genutzt wurde. Der Hausherr spielte sogar hin und wieder mit Akkordeon und Geige zu Tanz und Gesang auf. Bei Festen gab es Kaffee, Kuchen und Eierkäse. Fröhlicher Gesang erfüllte oft das Museumsgebäude.

Dem Ort Woldert ging eine besondere Attraktion verloren. Die Schadenshöhe kann noch nicht abgeschätzt werden, aber der ideelle Schaden ist immens, weil zum großen Teil unersetzliche Werte vernichtet wurden. Nur ein kleiner Teil der Ausstellungsstücke im Nebengebäude konnte vor den Flammen geschützt werden. Wolfgang Tischler

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   



Aktuelle Artikel aus der Region


Schülerinnen und Schüler glänzen als Nachwuchsjournalisten

Region. „Die Nachwuchsredakteurinnen und -redakteure haben mit ihren Schülerzeitungen bewiesen, dass sie professionell arbeiten ...

Das Jugendrotkreuz in Rengsdorf startet neu durch

Rengsdorf. Wie sieht es in einem Krankenwagen aus? Was kann ich tun, wenn ein Freund beim Spielen stürzt und sich verletzt? ...

Jugendliche setzten Robonauten zusammen

Neuwied. Erfahrungen mit Technik sammeln, das stand im Mittelpunkt eines umfangreichen Angebots des Jugendzentrums Big House. ...

Sozialleistungen für EU-Bürger in Blick genommen

Neuwied. Dabei warfen sie die Frage nach den Zugangsvoraussetzungen auf. Cataldo Spitale, der stellvertretende AG-Sprecher, ...

Mobile Box bei der VG Unkel – mitmachen und helfen

Unkel. Den guten Zweck möchte auch die Verbandsgemeindeverwaltung Unkel, die seit 2013 den Titel „Fairtrade-Gemeinde“ trägt, ...

Rheinbreibacher Feuerwehr sucht Verstärkung

Rheinbreitbach. Zwar ist der Löschzug zur Zeit mit 32 Kameraden gut aufgestellt, jedoch erreichen in den nächsten zehn Jahren ...

Weitere Artikel


Aus der engagiertesten Klasse wurde die cleverste

Neuwied. Wie kam es dazu? Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt mit seiner Fachstelle Partizipation hatte die 3. Klassen in ...

Spende der EVM kommt Jugendarbeit zu Gute

Puderbach. Die Wahl fiel in diesem Jahr auf die Puderbacher Tafel e.V., den Förderverein für Kirchenmusik der evangelischen ...

Fördervereine der Grundschulen freuen sich über evm-Spende

Rengsdorf. Wer die Spenden erhält, entschied Hans-Werner Breithausen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rengsdorf. Gemeinsam ...

Getränke Kemmler übergibt Spenden für die Jugendarbeit

Dernbach/Thalhausen. Zusätzlich fügte Jörg Kemmler in diesem Jahr eine zusätzliche Spende an die Raubacher Gundlach-Stiftung ...

Weihnachtssendungen: Wie das Paket schnell durch den Zoll kommt

Region. Eine Postsendung aus einem Nicht-EU-Staat muss grundsätzlich zollamtlich abgefertigt werden. Sendungen, für die keine ...

Neuwieder Bären empfangen Frankfurt

Neuwied. „Neuss ist ein absolut gefährlicher Gegner“, sagt EHC-Trainer Arno Lörsch vor dem Auswärtsspiel. „Da weiß man nie, ...

Werbung