Werbung

Nachricht vom 09.09.2014 - 12:18 Uhr    

Luftsportverein Neuwied feierte Flugplatzfest

Am ersten Wochenende im September lädt der Luftsportverein Neuwied immer auf seinen Wienauer Flugplatz zum Fest ein. Dort präsentierte der Verein ein zweitägiges umfangreiches Programm am Himmel und auf der Erde.

Die Modelle waren kaum von den großen Fliegern zu unterscheiden. Fotos: Wolfgang Tischler

Dierdorf-Wienau. Am 6. und 7. September starteten und landeten unentwegt Flugzeuge der unterschiedlichsten Art. Mit dabei auch 25 Modellflugpiloten aus ganz Europa. Sie hatten 40 Modellflieger im Gepäck, die an den beiden Tagen ihre Kunststücke zeigten. Einmal hoch oben in der Luft, waren sie kaum noch von den größeren Fliegern zu unterscheiden.

Daneben waren rund 70 Piloten nach Wienau gekommen und zeigten eine große Bandbreite der Fliegerei. Die Zuschauer selbst konnten mit diversen Maschinen mitfliegen und ihre Heimat von oben betrachten. Von dem Angebot wurde reichlich Gebrauch gemacht. Einer der Höhepunkte waren am Samstag die Fallschirmspringer, die hoch oben am Himmel aus der „Pilatus“ sprangen, um dann zielgenau auf dem Flugfeld zu landen.

Getoppt wurden sie am Sonntag vom Kunstflieger Thomas Hoffmann. Er wurde als „klein, rot und scharf“ angekündigt. Mit seiner Pitts S2B stieg er in den Dierdorfer Himmel. Er nutzte Paraffin, um seinen Flugweg nachzuzeichnen. Mit seinem einmotorigen Doppeldecker flog er in allen Lagen, senkrecht, waagerecht, kopfüber, auf dem Rücken und in Kreisen über den Flugplatz. Den Zuschauern stockte immer wieder der Atem, wenn der Kunstflieger senkrecht gen Himmel flog, immer langsamer wurde und dann vorn überkippte und sich trudelnd Richtung Erde bewegte. Gekonnt fing Thomas Hoffmann seine Maschine wieder ab und flog normal weiter, zumindest für ganz kurze Zeit, ehe das nächste Kunststück anstand.

Ein besonderes Erlebnis war der Mitflug mit dem Tragschrauber. Er sieht zwar fast aus wie ein Hubschrauber, unterscheidet sich doch ganz wesentlich. Er kann nämlich nicht senkrecht starten und landen und auch nicht in der Luft stehen bleiben. Das liegt daran, dass sein Rotor nicht wie beim Hubschrauber vom Motor angetrieben wird, sondern nur vom Fahrtwind. Angetrieben wird das Fluggerät von einem Propeller. Der Tragschrauber kann sehr langsam fliegen. Es wurde eine Minimalgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern genannt. Eine Landung oder ein Start ist auf sehr engen Raum von nur zehn Metern Strecke möglich. Wer keine Turbulenzen mag, der ist bei diesem Fluggerät genau richtig, sie spürt man beim Tragschrauber kaum.

Am Sonntagnachmittag fieberten ganz viele Kinder ihrem Highlight entgegen. Jede Menge Fallschirme gingen auf dem Flugfeld nieder, an denen Gummibärchentüten befestigt waren. Schnell waren die Kids zur Stelle und sammelten die Süßigkeiten ein. Der Vorsitzende des Luftsportvereins, Gerhard Marzinzik, freute sich über eine gelungene Veranstaltung und das überwiegend gute Flugwetter in diesem Jahr. Wolfgang Tischler

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Luftsportverein Neuwied feierte Flugplatzfest

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


E-Jugend der TSG Irlich zum Jahresabschluss belohnt

Neuwied-Irlich. Die Veranstaltung im Pappelstübchen begann der herbei gekommen Nikolaus mit den Worten: „Von weit, weit komm ...

Großer Dank beim Helferfest der LG Rhein-Wied

Neuwied. Das lässt sich unter anderem an der Erfolgsbilanz des Jahres ablesen: 66 Rheinland-Meister, 22 Rheinland-Pfalz Meister, ...

"Jazz!Chor" Neuwied bereitet sich auf 4. Vocal Jazz Night vor

Neuwied. Ein weiteres Ergebnis der Mitgliederversammlung waren auch die Vorstandswahlen, bei denen Britta Sprenger, Stephanie ...

Amtspokalschießen der VG Rengsdorf

Kurtscheid. Ab 17 Uhr wurde dann die offene Auswertung vorgenommen, sodass alle Anwesenden Schützen am Bildschirm mitfiebern ...

Lotti Boden vom TUS Kurtscheid geehrt

Kurtscheid. Der Vorsitzende des Sportkreises Neuwied Alfred Hofmann und Bürgermeister Ferdi Wittlich gratulierten dem TUS ...

Im Dampfsonderzug zum Erlebnisbahnhof Westerburg

Westerburg. Unter dem Motto „30 Jahre Eisenbahnfreunde Treysa e.V.“ startet am 13. Januar2018 der erste Sonderzug der Eisenbahnfreunde ...

Weitere Artikel


Raiffeisen und Schulze-Delitzsch trifft man jetzt auf Facebook

Raiffeisenregion. Weltweit umfasst die Genossenschaftsgemeinde etwa 800 Millionen Mitglieder in 100 Ländern, davon in Deutschland ...

„WAKE UP-Festival“ erfolgreich

Linkenbach. Insgesamt neun Bands waren nach Linkenbach gereist, um an zwei Tagen zahlreiche Besucher zu unterhalten. Von ...

Volleyballerinnen des VC Neuwied 77 wollen Revanche

Neuwied. Am Samstag, 20. September ab 18 Uhr wird die Sporthalle des Rhein-Wied-Gymnasiums zur Arena: Die Volleyball-Mädels ...

Zwei Radfahrer bei Unfällen schwer verletzt

Neuwied. Am 7. September, gegen 16.20 Uhr, schob eine 53-jährige Neuwiederin ihr Fahrrad auf dem Leinpfad zwischen Feldkirchen ...

Rengsdorf feierte Kirmes

Rengsdorf. Die jungen und etwas reiferen Burschen hatten eine Buche im Wald erlegt und als Kirmesbaum mit Muskelkraft am ...

Michael Mahlert ist Kandidat für Bürgermeisterwahl

Bad Hönningen. Michael Mahlert informierte Marion Schröder (SPD Leutesdorf), Urs Exner (SPD Rheinbrohl) und Arno Schmitz ...

Werbung