Bender Immobilien
 Dienstag, 31.05.2016, 09:45 Uhr Stellenangebote | Kurz berichtet | Gemeinden | Branchenbuch | Impressum
 Folgen:          Wetter | Kalender | Horoskop | Sudoku | AK-Kurier | WW-Kurier
 
 
Region | Marienhausen

Kreisverwaltung genehmigt Bau von Windkraftanlagen in der „Kuhheck“

In der „Kuhheck“ dürfen jetzt doch Windkraftanlagen gebaut werden. Das hat die Kreisverwaltung Neuwied entschieden und am Donnerstag bekannt gegeben. Lange hatten umliegende Gemeinden und eine Bürgerinitiative gegen die Pläne des Investors EnBW Altus gekämpft, Windräder in einer Exklave des zur Verbandsgemeinde Dierdorf gehörenden Dorfes Marienhausen zu errichten. Das Baugebiet für die Windräder liegt näher an den zum Nachbarkreis Westerwald gehörenden Gemeinden Freirachdorf, Maroth und Rossbach als zu Marienhausen, das durch die Bereitstellung der Baufläche in den Genuss lukrativer Pachteinnahmen kommt.
Die Kreisverwaltung Neuwied hat als untere Immissionsschutzbehörde des Kreises Neuwied die Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb von vier Windenergieanlagen in der Gemarkung Marienhausen erteilt, wie es in einer am Donnerstag verteilten Erklärung der Kreisverwaltung heißt „unter zahlreichen Einschränkungen und Anforderungen sowie unter Beachtung der Rechtsauffassung des Kreisrechtsausschusses und des Verwaltungsgerichts Koblenz“.

Der Genehmigungsbescheid für die vier Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 138,38 Meter wurde auf 20 Jahre befristet und enthält aufschiebende Bedingungen sowie zahlreiche Nebenbestimmungen im Hinblick auf den Naturschutz und die besondere Verkehrssicherungspflicht.

Wie die Kreisverwaltung weiter mitteilt, hat die Ortsgemeinde Marienhausen bereits das nach den Vorgaben des Baugesetzbuches erforderliche Einvernehmen für die Anlagen erteilt.

Außerdem, so heißt es in dem Schreiben aus Neuwied, will die Verbandsgemeinde Dierdorf im Rahmen ihrer Planungshoheit den Flächennutzungsplan – Teilnutzung Windkraft – zukünftig überarbeiten. Hierbei handelt es sich vermutlich um die erforderliche Anpassung des Flächennutzungsplans an den in der Kuhheck geplanten Windenergie-Park.

Zum Hintergrund ihrer Entscheidung teilt die Kreisverwaltung erläuternd mit: „Schon im Vorfeld wurde mit großen Anstrengungen von den Interessenträgern - vornehmlich einer hochmotivierten Bürgerinitiative - wie auch von den Trägern öffentlicher Belange um eine umweltverträgliche Lösung und möglichst auch Konsens gerungen. So wurden in einem öffentlichen Erörterungstermin über 20 Einwendungsthemen behandelt, vornehmlich zu Besorgnissen für die Gesundheit durch Schallimmissionen - auch Infraschall - und Schattenwurf, aber auch Schutz der Tierarten, Beeinträchtigung des Landschaftsbildes, der Lebensqualität, insbesondere Beeinträchtigung des Wohnens und des Wohnumfeldes, Wertminderung bei Eigentum und der Freizeit im Sinne von Erholung und Fremdenverkehr, Belästigung durch die Beleuchtung für die Luftsicherheit.“

Die vorgebrachten Einwendungen konnten nach Meinung der Kreisverwaltung teils fachlich entkräftet werden, oder aber es kam ihnen, zur Enttäuschung der Einwender, keine rechtliche Schutzwürdigkeit zu.

Dazu erläutert die Kreisverwaltung Neuwied: „Es darf nämlich nicht verkannt werden, dass eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung keine Ermessensentscheidung zulässt, sondern zu erteilen ist, wenn die gesetzlichen Vorgaben des Bundessimmissionsschutzgesetzes vorliegen.“ Die Kreisverwaltung Neuwied nehme im Bereich des Immissionsschutzes die Aufgabe als sogenannte „Auftragsangelegenheit“ wahr, das heißt sie handele als untere Behörde der Landesverwaltung des Landes Rheinland Pfalz und sei somit nur an Recht und Gesetz gebunden.

Die Kreisverwaltung ist der Ansicht, letztlich eine „umweltgerechte Lösung in dem schwierigen Spannungsfeld der einerseits gewollten Stärkung der Bereitstellung erneuerbarer Energie und andererseits der Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten“ gefunden zu haben.

So sei - nicht zuletzt auch aufgrund der vorgebrachten Einwendungen der Bürger und der Bedenken der Träger öffentlicher Belange - durch die Erarbeitung zahlreicher förderlicher Maßnahmen dem Schutz der heimischen Fledermäuse und der Vogelarten Rotmilan und Schwarzstorch große Bedeutung beigemessen worden. Dadurch seien „äußerst weitgehende Verbesserungen gegenüber den ursprünglichen Planungen“ erzielt worden.

Die von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord - als obere Naturschutzbehörde - im Rahmen des Antragsverfahrens vorgetragenen Bedenken im Hinblick auf die möglicherweise eintretende artenschutzrechtliche Beeinträchtigung seien durch entsprechende Fachgutachten sowie Bewertungen ausgeräumt worden, versichert die Kreisverwaltung.

Als förderlich für die Genehmigung des Projekts sieht es die Kreisverwaltung an, dass die Antragstellerin – die EnBW Altus Projektentwicklungsgesellschaft in Karlsruhe – nicht auf den Bau von acht Windkraftanlagen bestand, auf den fünften zuletzt beantragten Turm Nummer 2 am östlichsten Standort verzichtete und den Standort der Windkraftanlage Nummer 2 an eine andere Stelle verschob.

Die Kreisverwaltung als genehmigende Behörde weist noch auf eine Besonderheit des immissionsschutzrechtlichen Verfahrens hin: Aufgrund der einschlägigen Vorgaben im Bundesimmissionsschutzgesetz beurteilt die Kreisverwaltung Neuwied im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben eigenständig und ist grundsätzlich nicht an Stellungnahmen anderer Behörden gebunden.
Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):


Kommentare zu "Kreisverwaltung genehmigt Bau von Windkraftanlagen in der „Kuhheck“"

2 Kommentare

Damit folgt die Kreisverwaltung und der Kreisrechtsauschuß treu dem Windkraft-Guru Prof. Heck, der ja bekanntlich das Energiekonzept des Landreises "erarbeitet" hat, und am liebsten in jedem Vorgarten diese Dinger sehen will ....
#2 von Highlander, am 06.05.2013 um 07:08 Uhr
mit dieser entscheidung verliert die kreisverwaltung viel vertrauen und glaubwürdigkeit. der lep4 sagt, windkraft nur dort wo die bürger sie wollen. kreisverwaltung: schämt euch
#1 von unbekannt, am 03.05.2013 um 19:55 Uhr
Unfall in Hammerstein forderte drei Verletzte
Hammerstein. Eine 65-jährige Frau geriet aus bislang noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn ...
Postbote nach Fußtritt gegen den Kopf auf Intensivstation
Linz. Der junge Mann stritt sich zuvor heftig mit seiner Freundin. Ein 75-jähriger Autofahrer ...
Kulturlandschaftswandel im Naturpark - neue Tafeln
Isenburg. Landschaften sind einem ständigen Wandel unterworfen: Sie ändern sich durch natürliche ...
Fortbildungsangebot „Alles was Recht ist"
Neuwied. Der Begriff der „Aufsichtspflicht" wird in der Sozialen Arbeit und Jugendarbeit (zu ...
Blitz setzt Dachstuhl in Weroth in Brand
Steimel. Die ersten eintreffenden Kräfte der Feuerwehr Puderbach stellten fest, dass ein Blitz ...
Unwetter zogen über den Kreis Neuwied
Datzeroth/Ehlscheid. Nach Informationen des NR-Kuriers hat es kurz nach 22 Uhr Alarm für die ...
 
Neue IHK-Regionalgeschäftsführer für die Kreise Neuwied und Altenkirchen
Die Herren Fabian Göttlich (für Neuwied) und Oliver Rohrbach (für Altenkirchen) übernehmen ...
"WIEDer ins TAL" findet am 26. Mai statt
Streckenbeginn ist in Neuwied Niederbieber. Dort stehen auch zahlreiche Parkmöglichkeiten zur ...
Reiter tanzten in den Mai
Aufgrund des Wetters wurde die Veranstaltung kurzerhand in das Reiterstübchen verlegt, wo dann ...
Benefizkonzert des Duo „Random“ brachte 559,90 Euro
Puderbach. Harry Lamberts und Michael Thees übergaben an die Projektgruppe „Jugend und Soziales“ ...
Realschule Puderbach: "Westerwald trifft Normandie"
Puderbach. Neben Schlemmen, Spielen und Kochen werden die französischen Schüler das deutsche ...
Jahreshauptversammlung der FWG Verbandsgemeinde Puderbach
Zuvor hatte Ulrich Neitzert als Vorsitzender zusammen mit dem 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde, ...
 
Anzeigen
Get Adobe Flash Player
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Über den Verlag

Auf unserer Verlagsseite finden Sie mehr Informationen über den Verlag und unser Team.

zur Verlagsseite »
Folgen Sie uns
Mediadaten

Die aktuelle Preisliste und Mediadaten finden Sie hier.

Mediadaten »
Kontakt

eMail: redaktion@nr-kurier.de

Kontaktformular »