Werbung

Nachricht vom 21.03.2013 - 12:54 Uhr    

Burbach: Einwohnerversammlung in Thalhausen

Die Einwohner aus dem Kirchspiel Anhausen wurden nach Thalhausen eingeladen. Dort erhielten sie aktuelle Informationen über den Stand der Kenntnis des Schadensumfanges und der Arbeit zur Verhinderung der weiteren Verschmutzung des Burbachs. Die Emotionen blieben in Grenzen, Sachlichkeit herrschte vor.

Sie standen den Bürgern aus dem Kirchspiel Anhausen Rede und Antwort. Fotos: Wolfgang Tischler

Thalhausen. Die Ortsgemeinde hatte darauf gedrängt, dass es nochmals eine Bürgerversammlung zum Thema Verschmutzung des Burbachs gibt. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) und die Kreisverwaltung Neuwied hatten daraufhin mit eingeladen. Das Gemeinschaftshaus war brechend voll, als Bürgermeister Volker Lemgen die Gäste begrüßte.

Am Podium hatte der Pressesprecher des Kreises Neuwied, Jürgen Opgenoorth, der auch die Veranstaltung moderierte, Platz genommen. Neben ihm standen Prof. Dr. Georg Wieber und Alfred Grunenberg von der SGD Nord, Rainer Jordes von der Kreisverwaltung und Dirk Gerber, der Geschäftsführer der Biogasanlage dem Publikum Rede und Antwort. Weitere Fachkräfte der Kreisverwaltung und der 1. Beigeordnete Achim Hallerbach waren zugegen.

Zunächst legte die SGD Nord einmal dar, welche Maßnahmen seit der letzten Anwohnerversammlung getroffen wurden und berichtete über deren Umsetzung. Bekanntlich wurden Risse in den Fahrsilos festgestellt. Es gab die Auflage an der Rückseite der Silos und an den Seiten die Silage wegzuräumen, damit eine klarere Sicht an die Abdichtungen der Wände möglich ist. Hierbei wurde neben diversen Undichtigkeiten auch festgestellt, dass die vorgesehenen Abläufe verstopft waren und der Silagesaft in den Silos gestaut war. Von dort suchte er sich dann den Weg ins Freie und durch die lockeren Gesteinsschichten den Weg in den Burbach.

Seit gut einer Woche sind die Ablaufwerte in den Burbach relativ zufrieden stellend. Über 90 Prozent der Verunreinigung kann abgebaut werden. Bislang konnte ein Durchschlagen des Pilzbefalls auf den Saynbach verhindert werden, wenn auch der Pilz schon im Unterlauf des Isarbaches aufgetaucht war, wie der Isenburger Ortsbürgermeister Werner Schüler berichtete.

Die Fragerunde läutete der Pressesprecher Opgenoorth selbst mit der Frage ein, die alle brennend interessiert: „Warum läuft die Anlage überhaupt noch?“ Dazu nahm Alfred Grunenberg Stellung. Er versuchte zu erklären, dass die Schäden zunächst vom Betreiber lange bestritten wurden und die Behörde nach gesetzlichen Vorschriften vorgehen musste. Ein juristischer Beweis konnte zunächst nicht erbracht werden, dass die Anlage der Verursacher ist. Erst nach und nach kam das Ausmaß der Schäden ans Tageslicht. Man ging auch davon aus, dass die Silagesäfte versiegen, was auch normal sei, und nicht weiter ins Grundwasser und somit in den Burbach kommen.

„Wir sind den Dingen so konsequent nachgegangen, wie sie aufgetreten sind. Uns tut der Zustand des Baches weh, wir müssen aber gesetzmäßig vorgehen“, meinte Gronenberg. Eine Frage bewegte die Bewohner noch sehr: Im Laufe des Schadensverlaufs stellte sich heraus, dass in dem Gebiet der Biogasanlage unterirdische Stollen vorhanden sind. Die große Frage ist: „Was passiert, wenn die Erde, bedingt durch eventuelle Stollen, unter dem Fermenter nachgibt?“ Hier wurde zunächst auf die Statiken verwiesen. Wobei an dem Abend nicht klar war, ob der Statiker von dem kritischen Untergrund Kenntnis hatte. Prof. Wieber führte aus, dass mit gängigen Messverfahren, kleine Hohlräume, wie Stollen von einem Meter Breite und zwei Meter Höhe in der Tiefe nicht erkannt werden können. Er habe eine Anfrage an das Geologische Institut in Potsdam deswegen gerichtet, von dort liege aber noch keine Antwort vor.

Vorerst ist die Wiederbefüllung der Fahrsilos untersagt. Erst müssen alle Schäden festgestellt, ein Sanierungskonzept erarbeitet und die Sanierung fachgerecht durchgeführt werden. Danach gibt es eine Abnahme und erst dann wird eine neue Befüllungsgenehmigung erteilt. Die Einwohner befürchten jetzt, dass in der Gemarkung Feldmieten aufgesetzt werden. Diese sind nicht genehmigungspflichtig.

Geschäftsführer Gerber gab sich optimistisch, dass bis zur neuen Befüllungssaison alle Schäden beseitigt sind und die Genehmigung erteilt wurde. Die Anwohner ziehen dies in Zweifel. Sie gründeten im Anschluss an die Veranstaltung eine Bürgerinitiative. Wir berichteten darüber bereits. Wolfgang Tischler

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Burbach: Einwohnerversammlung in Thalhausen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Neuer Feuerwehr-Dienstausweis weist Mitgliedschaft nach

Neuwied. Durch einen Vorstoß des Landkreises Bad Kreuznach, wo man bereits einen landkreis-weiten Ausweis eingeführt hat, ...

Sportschützen Burg Altenwied sehr erfolgreich bei Deutschen Meisterschaften

Breitscheid. Mit den Mannschaftskameraden Dirk Dahlhäuser und Heribert Lodde ließ Otto Sonnenberg den anderen Teams keine ...

Anrufe von falschen Polizeibeamten nehmen zu

Straßenhaus. Dies dient als Masche, um die Geschädigten nach ihren Wertgegenständen auszufragen, um diese später an einem ...

Zwei Führerscheine einkassiert

Dierdorf/Hümmerich. Am frühen Freitagabend kontrollierten Polizeibeamte in der Johanniterstraße in Dierdorf einen 57-jährigen ...

"IRRwege verstehen" greift Thema Liebeskummer auf

Neuwied. Mit den geladenen Gesprächspartnern wurde eine Vielzahl von Aspekten diskutiert. Beispielsweise die Frage, warum ...

Kreis Neuwied erhält 11,2 Millionen Euro für Schulsanierungen

Neuwied. Das Programm umfasst für ganz Rheinland-Pfalz 256,6 Millionen Euro. Die Fördersumme wurde im Rahmen der Finanzbeziehungen ...

Weitere Artikel


Familien haben nach Brand Ersatzwohnungen gefunden

Dank der spontanen Nachbarschaftshilfe der Inhaberin des direkt neben dem Brandhaus gelegenen Cash-Marktes wurde den Leuten ...

Shop-Besitzer überraschte Zigarettendiebe

Zusammen mit der Polizei stellte der Shopbetreiber fest, dass der Inhalt nahezu aller Regale mit den gängigsten Tabakwaren ...

Mann lebensgefährlich verletzt – Polizei sucht Zeugen

Unklar ist bislang, wie die Verletzungen entstanden sind. Vieles spricht dafür, dass er in den frühen Morgenstunden Opfer ...

Osterjubel in Blech XV

Marienstatt. Am Ostermontag, 1. April, 17 Uhr heißt es in der Abteikirche Marienstatt: Osterjubel in Blech XV. Zur Aufführung ...

IHK Koblenz vom Verkehrskonzept enttäuscht

Region/Koblenz. Vom veröffentlichten Koalitionsbeschluss zur rheinland-pfälzischen Verkehrspolitik zeigt sich die Industrie- ...

Bürgerinitiative Nothilfe Burbach in Thalhausen gegründet

Thalhausen. Seit Oktober 2012 treten an der Burbachquelle in Thalhausen Silagesickersäfte aus, die zur Verunreinigung der ...

Werbung