Werbung

Nachricht vom 19.12.2012 - 19:50 Uhr    

Baumängel Biogasanlage Anhausen wurden präsentiert

Nach neuen Schürfungen traten Lecks zu Tage. Laut Betreiber wird alles getan, um schnellstmöglich sicherzustellen, dass keine Silagesäfte mehr austreten können. Die Verantwortung soll beim Generalunternehmer liegen.

Hier wurde die Bodenplatte nicht sauber betoniert. Aus diesem Spalt kommt Silagewasser. Fotos: Wolfgang Tischler

Anhausen. Die Energiegenossenschaft Kirchspiel Anhausen eG hatte am Mittwoch (19.12.) zum Pressegespräch eingeladen, um die neuesten Ergebnisse nach der Suche der Leckage zu präsentieren. Am Montag wurden auf der Rückseite der drei Fahrsilos zwei Stellen aufgebaggert. Es wurde jeweils die Stelle gewählt, an denen die Fahrsilos aneinander stoßen.

Im Bereich der oberen beiden Silos wurde eine Stelle in rund 3,50 Meter Tiefe gefunden, die eine Undichtigkeit von etwa 50 Zentimeter Breite und 5 Zentimeter Höhe aufweist. Bei der Verbindung des mittleren Silos mit dem unteren Silo (Richtung Thalhausen) wurde ein kleinerer Riss gefunden. An beiden Stellen wurde beim Betoneinbau nicht sauber gearbeitet. Die Frage, warum dieser offensichtliche Mangel nicht direkt beim Ausschalen nach Abschluss der Betonarbeiten gesehen wurde, blieb unbeantwortet. Auch hätte vor dem Verfüllen der Baugrube diese deutlich sichtbare Spalte gesehen werden müssen.

Der Geschäftsführer Dirk Gerber wies darauf hin, dass die Energiegenossenschaft einen „Vertrag mit einem Generalunternehmer hat und dieser für die Bauüberwachung zuständig ist“. Nach dem Freilegen war laut Betreiber „ein Ausfluss von Sickersaft zu beobachten“. Angabegemäß wurden Proben genommen, die derzeit untersucht werden.

In dem Bereich der Leckage ist der Untergrund mit klüftigem Fels durchsetzt. Hierdurch könnten die Silagewässer sehr schnell in den Burbach gelangt sein. Geschäftführer Dirk Gerber betonte in diesem Zusammenhang, dass „die finale Kette noch nicht schlüssig bewiesen sei“.

Derzeit wird das obere Silo leergefahren. Erst danach kann von innen geprüft werden, wo die undichte Stelle ist. Vermutet wird die Verbindung zwischen Bodenplatte und den senkrecht aufsteigenden Fertigbauteilen. Hier ist eine besondere Konstruktion gewählt. Es gibt eine senkrechte Trennwand zwischen den Silos. Davor kamen schräg gestellte Fertigbauteile. Diese sind verzahnt und als Abdichtung wurde eine Silikonfuge gesetzt. Warum keine Dichtungsbänder eingesetzt wurden, war nicht zu erfahren.

Es gibt also einen Hohlraum zwischen der senkrechten und schrägen Wand. In diesem Bereich gibt es keinerlei Isolierungen. Wahrscheinlich sind in diesen Hohlraum die Sickersäfte eingedrungen und dann durch die Undichtigkeit in der Rückwand nach außen gelangt.

Ein Gutachter wird in der zweiten Januarwoche 2013 kommen und die Beschichtungen im Detail prüfen. Die SGD hat als Auflage gemacht, dass die Silos erst wieder befüllt werden dürfen, wenn die Dichtigkeit nachgewiesen ist. Wolfgang Tischler

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Baumängel Biogasanlage Anhausen wurden präsentiert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Neuer Feuerwehr-Dienstausweis weist Mitgliedschaft nach

Neuwied. Durch einen Vorstoß des Landkreises Bad Kreuznach, wo man bereits einen landkreis-weiten Ausweis eingeführt hat, ...

Sportschützen Burg Altenwied sehr erfolgreich bei Deutschen Meisterschaften

Breitscheid. Mit den Mannschaftskameraden Dirk Dahlhäuser und Heribert Lodde ließ Otto Sonnenberg den anderen Teams keine ...

Anrufe von falschen Polizeibeamten nehmen zu

Straßenhaus. Dies dient als Masche, um die Geschädigten nach ihren Wertgegenständen auszufragen, um diese später an einem ...

Zwei Führerscheine einkassiert

Dierdorf/Hümmerich. Am frühen Freitagabend kontrollierten Polizeibeamte in der Johanniterstraße in Dierdorf einen 57-jährigen ...

"IRRwege verstehen" greift Thema Liebeskummer auf

Neuwied. Mit den geladenen Gesprächspartnern wurde eine Vielzahl von Aspekten diskutiert. Beispielsweise die Frage, warum ...

Kreis Neuwied erhält 11,2 Millionen Euro für Schulsanierungen

Neuwied. Das Programm umfasst für ganz Rheinland-Pfalz 256,6 Millionen Euro. Die Fördersumme wurde im Rahmen der Finanzbeziehungen ...

Weitere Artikel


Verbandsgemeinde Dierdorf erhöht Preise für Wasser und Abwasser

Dierdorf. In der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderates Dierdorf am Dienstagabend (18.12) hatten sich die Ratsmitglieder ...

Kreis Neuwied eine Woche lang im SWR-Fernsehen

Der Kreis Neuwied ist der viertgrößte in Rheinland-Pfalz. Er erstreckt sich von Neuwied am Rhein entlang vierzig Kilometer ...

Friseuratelier „Haarkunst“ beschenkte Kinder im Marienhaus-Klinikum

Gemeinsam mit dem Nikolaus verteilte die Inhaberin des Horhausener Friseurateliers „Haarkunst“ mit ihrer Familie und anderen ...

Kurtscheider Reiter besuchen Festhallenturnier

Kurtscheid. „Danke sagen für einen selbstlosen Einsatz“ wollte der Vorstand des Reiterverein Kurtscheid unter ihrem Vorsitzenden ...

Mitarbeiter der Agentur für Arbeit beschenken Kinder im „heidehaus“

Tolle Geschenke unter dem Weihnachtsbaum, selbstgebackene Plätzchen und leuchtende Kinderaugen. In den meisten Familien sieht ...

„Exklusiv-Dinner“ im Dunkeln in Neuwied

Neuwied. Eine außergewöhnliche Neuwieder Veranstaltung lockt bereits im ersten Monat des neuen Jahres 2013: Am Freitag, den ...

Werbung