Werbung

Nachricht vom 26.04.2012 - 20:30 Uhr    

Märkerwaldschule bekommt neue Fahrräder

Landesverkehrswacht Mainz fördert vier Räder - Jetzt ist bessere Verkehrserziehung an Urbacher Schule möglich

Urbach. Grundschüler müssen in die Lage versetzt werden, die vielfältigen Herausforderungen im realen Straßenverkehr zu meistern. Damit wird auch der Tatsache Rechnung getragen, dass sich der Bewegungsradius von Kindern mit der Einschulung vergrößert. Dabei tragen rücksichts- und verantwortungsvolles Handeln nicht nur zur eigenen Sicherheit, sondern auch zu der von anderen Verkehrsteilnehmern bei.

Die Kinder mit ihren neuen Fahrrädern freuen sich ebenso, wie die Schulleiterin Herma Graß-Nitsche, Elisabeth Hoffmeister, Kerstin Weßler von der Polizei Straßenhaus und Elisabeth Dahs. Foto: Wolfgang Tischler

Deshalb findet mit der Radfahrausbildung eine umfassende Verkehrserziehung in der Grundschule statt. Dabei geht es geht nicht um die reine Vermittlung von Wissen, sondern auch um die Kompetenzerweiterung für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr und die Freude am Radfahren.

Die praktische Radfahrausbildung steht in der dritten und vierten Klasse an. Dazu werden natürlich Fahrräder benötigt. Bislang gab es an der Märkerwaldschule nur sechs Räder, die schon ihre 20 Jahre auf dem Buckel haben und zum Teil sehr klapprig sind. Die Fachberaterin Verkehrserziehung im Kreis Neuwied Elisabeth Dahs, hatte sich Ende letzten Jahres dafür eingesetzt, dass die Urbacher neue Räder erhalten.

Die Landesverkehrswacht in Mainz hat jetzt den Antrag bewilligt und vier neue Räder nach Urbach geliefert, die in der vergangenen Woche offiziell übergeben wurden. Kerstin Weßler von der Polizei Straßenhaus freute sich, denn nun können mehr Kinder auf einmal fahren. „Dies ist wichtig, denn je mehr Kinder auf dem Übungsparcours unterwegs sind und je länger die Kinder fahren können, um so höher ist der Trainingseffekt“, sagte die Polizeifachfrau Weßler.

Elisabeth Hoffmeister, die für die Verkehrserziehung zuständige Fachlehrerin ergänzte: „Leider steht uns nur ein gewisser Zeitrahmen für die Fahrradausbildung zur Verfügung und mit den neuen Rädern ist uns schon geholfen. Idealerweise müsste jedes Kind ein Fahrrad haben, dann wäre die Verkehrserziehung optimal.“ Vielleicht findet sich ja jemand, der ein verkehrssicheres Kinderfahrrad noch abzugeben hat. Wolfgang Tischler

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Märkerwaldschule bekommt neue Fahrräder

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


„Das Beispiel nützt allein“ Wanderausstellung zum Jubiläumsjahr

Neuwied. Im Jahr 2018 jährte sich der Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum 200. Mal. Im Rahmen der Jubiläumskampagne ...

Wolfsmanagementplan für den Westerwald vorgestellt

St. Katharinen. Landrat Achim Hallerbach freute sich „über dir sehr große Resonanz“ auf unsere Informationsveranstaltung ...

Sicherheits-Tour mit eigenen E-Bikes in Unkel

Unkel. Der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel lädt auf Grund dessen zu einer Sicherheits-Tour mit ...

Weg im Waschbachtal nach großem Hangrutsch gesperrt

Neuwied. „Zwischen 120 bis 150 Kubikmeter Erde sind abgerutscht“, erklärt Thomas Riehl von den SBN, die für die Unterhaltung ...

Park-and-ride-Platz am Bahnhof Neuwied wird vergrößert

Neuwied. 2009 erlebte der Park-and-ride-Platz (P+R) an der Augustastraße seine Eröffnung. Doch schon bald wurde klar, dass ...

Kreiswasserwerk - Pumpwerk Melsbach wird generalsaniert

Melsbach. Im Bereich der Wasserversorgung wird dies am Beispiel der Pumpstation in Melsbach deutlich: Das im Gründungszeitraum ...

Weitere Artikel


„Neue Notdienstnummer muss flächendeckend verfügbar sein!“

Unter der 116 117 werden Patienten in dringenden, aber nicht lebensbedrohlichen Situationen an den ärztlichen Bereitschaftsdienst ...

Karate-Club Puderbach erneut größter Verein im Landesverband

Die aktuelle Platzierung lautet wie folgt (Platzierung im Vorjahr in Klammern): 1. Karate-Club Puderbach (1.), 2. Kaiserslautern ...

Eltern sollen abstimmen: Betreuungsgeld oder Kita?

Sie meint: „Die Mittel, die für das Betreuungsgeld ausgegeben würden, fehlen für den dringend benötigten Ausbau der Kita-Plätze ...

Helfer vor Ort gesucht

Auch bei vielen anderen Notfällen kann durch schnelles Eingreifen Menschenleben gerettet werden. In mindestens 15 Minuten ...

Pide - was ist das?

Trotz allem weist die Speisekarte viele Variationsmöglichkeiten auf. Die Gerichte können alle mit nach Hause oder mit an ...

Verkehrssituation in Heimbach-Weis ist das zentrale Thema

Das Verkehrsaufkommen auf der Hauptstraße veranlasste einen Bürger zur Forderung eines Tempo-30-Limits, was von der zuständigen ...

Werbung