Werbung

Nachricht vom 01.04.2012 - 19:20 Uhr    

April, April

Es gab keine Säuberungsaktion des THW gegen Elektrosmogwolken

Liebe Leser des AK-, WW- und NR-Kuriers, wie viele von Ihnen sicher schon gemerkt hatten, handelte es sich bei unserer Meldung über die Säuberungsaktion des THW gegen Elektrosmog-Wolken um einen Aprilscherz.

Das war auch einmal ein Aprilscherz: Neuentwicklung eines (angeblichen) Großstadt-Busses, veröffentlicht in der Aprilausgabe 1926 der Werkszeitung „Echo Continental“ der „Continental Gummiwerke AG“, Hannover

Weder das „Technische Hilfewerk“ (THW) – das in Wirklichkeit Technisches Hilfswerk heißt, noch das Bundesamt für Strahlenschutz hatten für den heutigen Tag eine solche Maßnahme mit dem Einsatz von AWACS-Flugzeugen geplant. Sie ist auch nicht durchgeführt worden.

Bitte haben Sie Verständnis für unseren kleinen Spaß.

Wikipedia sagt über den Aprilscherz: Als Aprilscherz bezeichnet man den Brauch, am 1. April seine Mitmenschen durch erfundene oder verfälschte (meist spektakuläre) Geschichten, Erzählungen oder Informationen hereinzulegen. Zielpersonen sind (manchmal leichtgläubige) Familienangehörige, Freunde, Arbeitskollegen etc. Vor Auflösung des Schwindels sagt man z. B. April April. Aprilscherze sind in den meisten europäischen Ländern üblich. Auch bei Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendern und bisweilen auch auf Webseiten ist es üblich, die Leser bzw. Hörer durch glaubhaft klingende, erfundene Beiträge, in denen aber meist übertriebene Details dem aufmerksamen Rezipienten Hinweise auf den fehlenden Wahrheitsgehalt liefern, „in den April zu schicken“.

Erstmals überliefert ist die Redensart „in den April schicken“ in Deutschland 1618 in Bayern. Wie es dazu kam, dass der 1. April zum Tag für besondere Scherze wurde, ist bislang unbekannt. Gesichert ist einzig, dass es schon im Volksglauben der Antike eine Vielzahl von angeblichen Unglückstagen gab (unter anderem Freitag der 13.), zu denen regelmäßig auch der 1. April zählte.


Kommentare zu: April, April

1 Kommentar

Hat man sich ja inzwischen dran gewöhnt, dass Witze auf Kosten von uns Elektrosensiblen gemacht werden. Wir suchen die letzten FUnklöcher auf, um in Frieden leben zu können, und niemand nimmt es ernst. Konnte über den Scherz nicht lachen tut mir leid.
#1 von Bernd_vom_Wald, am 02.04.2012 um 07:17 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Unwetter setzt in Großmaischeid Keller unter Wasser

Großmaischeid. Weitere Notrufe erfolgten innerhalb kürzester Zeit. Die Feuerwehren Dierdorf, Großmaischeid und Kausen rückten ...

Feuerwehr Puderbach feiert Richtfest

Puderbach. „Bei Arbeiten im Bestand erlebt man immer wieder Unvorhergesehenes“, fasste Puderbachs Bürgermeister Volker Mendel ...

„WIEDer ins TAL“ feierte 20. Geburtstag

Seifen/Neuwied. Der offizielle Start der kreisübergreifenden Großveranstaltung fand in Seifen statt. Am Sonntag um 10 Uhr ...

Riesiges Angebot auf Kleinmaischeider Maimarkt

Kleinmaischeid. Nach dem durchschlagenden Erfolg des ersten Maimarkts im Jahr 2016 wurde ein Maimarktteam gegründet, dem ...

Diebstähle und andere Straftaten in Neuwied

Neuwied. Ein 30-jähriger Mann steht im Verdacht, in seiner Wohnung in der Dierdorfer Straße illegal Strom bezogen zu haben. ...

Vier Unfälle mit Fahrerflucht

Neuwied. Hinweise erhofft sich die Polizei Neuwied, nachdem am Freitagmorgen gegen 7:15 Uhr vermutlich ein LKW-Fahrer beim ...

Weitere Artikel


Riesiger Osterhase aus Holz geschnitzt

Hieraus schnitt Frank Reusch mit der Motorsäge einen Hasen von stattlichen 4,35 Meter Länge. Danach war immer noch ein gutes ...

Reizen und Spielen

In Vertretung für den Stadtbürgermeister, schaute der erste Beigeordnete Klaus Groth vorbei. Er begrüßte die Veranstaltung ...

Jiddische Lieder erklangen

Das Trio Dreydele machte Klezmermusik mit Klarinette, Akkordeon und Gitarre, die traditionell von Wandermusikern bei jüdischen ...

DAK Gesundheit Neuwied ausgezeichnet

Neuwied. Große Auszeichnung für die DAK-Gesundheit in Neuwied: Die Gesundheitsexperten der Krankenkasse bieten mit den besten ...

EHC Neuwied ist die Nummer eins im Land

Die Dramatik des Spielverlaufs hätte dabei kaum interessanter sein können: Zweibrücken lag zwischenzeitlich mit zwei Toren ...

Großaktion des THW gegen Elektrosmog-Staubwolken

Zum Hintergrund der überraschend angesagten Aktion erklärte das THW: „Es handelt sich um eine Maßnahme, die auf Veranlassung ...

Werbung