NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Politik
Schuldezernent Mahlert begrüßt die Bildungsinitiative
In der „AG Bildung“ kommen Bildungsakteure aus Schulen, Kammern Verbänden, Bildungsträgern, Arbeitsagentur und Jobcenter und weiteren Organisationen zusammen, um und Maßnahmen zu entwickeln. Neben der Vorstellung der Projekte des Bildungsbüros stand die jüngste AG Bildung ganz unter dem Thema „MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)“.
Von links: Dirk Oswald (Schulleiter der David-Roentgen-Schule), Michael Mahlert (Bildungsdezernent), Laura Schaaf (kommunale Bildungsmanagerin/Bildungsmonitorerin), Ralf Seemann (Beigeordneter Stadt Neuwied), Andrea Oosterdyk (Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte) und Thomas Hennig (zweiter stellvertretender Schulleiter der David-Roentgen-Schule). Foto: KreisverwaltungNeuwied. „Der „Förderwettbewerb MINT-Regionen“ der Ministerien für Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft bietet dem Landkreis Neuwied die Chance das vorhandene MINT-Potential auszubauen. Unsere Region verfügt über ein solides Fundament und wir stehen in Bezug auf die MINT-Beschäftigtendichte in Rheinland-Pfalz auf Platz vier der Landkreise. Durch eine gezielte regionale MINT-Förderung können nicht nur die individuellen Bildungs- und Zukunftschancen junger Menschen verbessert werden. Von Bedeutung ist dies auch für die Fachkräftesicherung und die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Landkreises Neuwied“, erläutert der erste Kreisbeigeordnete und Bildungsdezernent Michael Mahlert.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, junge Menschen möglichst früh an die MINT-Bereiche heranzuführen und sie dafür zu begeistern. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig es ist, die Motivation der Kinder im Bereich Technik und Digitalisierung zu fördern“, so Mahlert weiter.

Projektleiterin Mechtild Laupichler erläuterte: „Mit weiteren Akteuren fand der „MINT-Workshop“ unter Leitung von Tim Thielen, dem Leiter der MINT-Geschäftsstelle Rheinland-Pfalz, statt. Hier wurden konkrete Projekte vorgestellt. Neben übergreifenden Kooperationsvereinbarungen stellen diese die Grundlage für die Bewerbung des Landkreises als MINT-Region dar.“

„Die hohen Rücklaufquoten der MINT-Erhebungen bei den Bildungsakteuren, der gesamten Schullandschaft, Netzwerken und außerschulischen Organisationen haben gezeigt, wie groß das Interesse an einer Weiterentwicklung zur MINT-Region ist“, ergänzt Laura Schaaf vom Bildungsbüro. Für nähere Informationen oder Interesse an der Beteiligung am MINT-Netzwerk kann das Bildungsbüro Neuwied (laura.schaaf@kreis-neuwied.de) kontaktiert werden.
(PM)
Nachricht vom 14.09.2020 www.nr-kurier.de