NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Wirtschaft
Freibier für den Kauf von Gastronomie-Gutscheinen
Obwohl die Gastronomiekunden der Westerwald-Brauerei bereits viele innovative Möglichkeiten entwickelt haben, ihre Geschäfte zumindest teilweise weiter zu betreiben, sind die Absatzeinbußen dennoch enorm. Um aktuell Soforthilfe zu leisten, hat sich die Westerwald-Brauerei mit der Aktion „Westerwälder Wirtschaftsförderung“ ein mehrstufiges Maßnahmenprogramm einfallen lassen, das im doppelten Sinne wörtlich genommen werden darf.
Wirtschaftsförderungs-Aktion der Westerwald-Brauerei. Foto: Hachenburger BrauereiHachenburg. Das Prinzip von Teil 1 der Wirtschaftsförderung: Kunden können auf einem von der Brauerei entwickelten Onlineportal für die Zeit nach der Wiedereröffnung Gastronomie-Gutscheine für ihre Lieblingsgastronomie bestellen. Je 10 Euro Gutschein-Wert gibt es dazu von der Brauerei ein Freibier 0,3 l geschenkt. Beispielrechnung: Bei Gutscheinen im Wert von 50 Euro sind das 5 Freibier. Wenn man einen Durchschnittsbierpreis von 2,30 Euro zu Grunde legt, kommt man auf einen Rabatt auf 11,50 Euro in Form von Freibier.

Zusätzlich haben die Kunden auf dem Portal die Möglichkeit, ihrem Lieblings-Wirt ein online-Trinkgeld zu hinterlassen, das ohne Abzüge dem Gastronomen weitergeleitet wird. Denn Trinkgeld gehört in der Gastronomie zur mitkalkulierten Einnahmequelle, die den Wirten in dieser Zeit neben dem Umsatz fehlt. Die Einnahmen aus dem Gutschein-Verkauf und den Trinkgeldern werden den Gastronomiebetrieben wöchentlich überwiesen.

Gastronomie-Vertriebsleiter Benny Walkenbach: „Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Wir stehen unseren Kunden derzeit tatkräftig zur Seite, sei es bei der Beantragung von staatlichen Hilfen oder auch im beratenden Sinne. Aber mit diesem Portal nehmen wir auch unsere Endkunden mit ins Boot, tatkräftig die regionale Gastronomie zu fördern. Da müssen wir jetzt alle an einem Strang ziehen.“ Die Westerwald-Brauerei hatte bereits vor Wochen zu Beginn der Covid-19-Krise das Versprechen gegeben, dass bis auf Weiteres keine Stornokosten für Mietmaterial bei abgesagten Veranstaltungen berechnet werden und darüber hinaus bei eigenen Gastronomieobjekten die Pacht erlassen wird.

Dabei wird das Portal aktuell auf sämtlichen Wegen beworben. „Die Resonanz, die wir momentan zur Aktion erhalten, ist sehr gut und durchweg positiv“, freut sich Marketingleiterin Simone Kerschbaum. „Der Gutschein-Verkauf wird sehr gut angenommen und immer mehr Gastronomen präsentieren sich auf der Plattform, die unter www.hachenburger-store.de zu finden ist.“

Die Aktion wird noch bis zur Wiedereröffnung der Gastronomie laufen und schon bald durch Teil 2 der Aktion Wirtschaftsförderung ergänzt. „Wie genau, wollen wir an dieser Stelle noch nicht verraten“, so Brauereichef Jens Geimer. „Aber so viel sei versprochen: Wir werden mit aller Kraft und Tatendrang regional einkaufen und handeln. Das ist der Beitrag, den wir als Brauerei leisten können, und das werden wir auch weiterhin.“ (PM)
Nachricht vom 06.04.2020 www.nr-kurier.de