NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Änderung der Öffnungszeiten der Fieberambulanz
Die Fieberambulanz in Neuwied ist seit fast drei Wochen in Betrieb. Insgesamt wurden bisher 1.228 Personen auf eine Corona-Infektion getestet. Im Landkreis Neuwied sind bisher insgesamt 153 positive Fälle registriert, darunter zwei Todesfälle. Am Freitag kamen keine neuen Laborbefunde zurück, sodass die Fallzahl unverändert zum Donnerstag ist.
SymbolfotoNeuwied. „Der Zulauf an der Fieberambulanz hat sich, im Vergleich zu den Anfangstagen, reduziert. Sicherlich auch mit dem Hintergrund, dass mittlerweile fünf Corona-Ambulanzen im Kreis Neuwied in Betrieb sind und hier ebenfalls entsprechende Tests durchgeführt werden können“, erklärt Landrat Achim Hallerbach. Zudem erfolgt in den Corona-Ambulanzen auch eine kurative Behandlung durch die niedergelassenen Ärzte.

Ab Montag 6. April wird die Fieberambulanz in Neuwied montags bis freitags von 12 bis 14 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet werden. Sonntags ist grundsätzlich geschlossen. Ebenfalls geschlossen ist die Fieberambulanz an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag.

Vor dem Besuch der Fieberambulanz sollte die Hotline des Landes Rheinland-Pfalz 0800 99 00 400 angerufen werden. Diese ist 24 Stunden täglich erreichbar. Hier gibt es auch weitere Hinweise und Informationen. In der Fieberambulanz wird nur der Test auf eine Infektion abgestrichen und nicht behandelt.

Zur Behandlung von an Corona erkannten Patienten sowie Verdachtsfällen sind im Landkreis Neuwied die fünf Corona-Ambulanzen in Betrieb. Diese werden durch die niedergelassenen Ärzte betrieben und bieten Behandlungsmöglichkeiten in räumlicher Trennung zu den eigenen Praxen. Es ist eine vorherige Terminvereinbarung beim entsprechenden Arzt notwendig.

Im Hinblick auf das gute vorhergesagte Wetter am Wochenende sind Ordnungsämter und Polizei angehalten, regelmäßige Kontrollen in der Region durchzuführen.

Dritte Landesverordnung zur Änderung der dritten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 1. April 2020





Nachricht vom 02.04.2020 www.nr-kurier.de