NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Corona: Bislang zwei Todesfälle im Kreis Neuwied
Stand 1. April sind 139 positive Fälle einer Corona Infektion im Kreis Neuwied registriert. Hierunter sind zwei Todesfälle. In der Fieberambulanz Neuwied wurden seit 16. März insgesamt 1.133 Personen getestet. Es gibt ein weit gespanntes Netz ehrenamtlicher Hilfe.
Neuwied. Derzeit sind 5 Corona-Ambulanzen im Kreis Neuwied in Betrieb. Diese sind in Asbach, Vettelschoß, Ehlscheid, Bad Hönningen und Neuwied. Besuche sind nur mit vorheriger telefonischer Terminvereinbarung über den Hausarzt möglich. Diese ausgelagerten Sprechstunden der niedergelassenen Ärzte sollen Krankenhäuser entlasten und den regulären Betrieb in den Praxen weiter aufrechterhalten.

Die Öffnungszeit der Fieberambulanz wird am Samstag nur von 10 bis 13 Uhr sein. Hier ist aktuell ein rückläufiger Besucherandrang festzustellen. Während zu Beginn täglich rund 100 Personen die Fieberambulanz aufsuchten, sind es am Dienstag 38 und Heute 42 gewesen. Auch am Wochenende waren es nur 23 beziehungsweise 18 Personen.




Landrat Achim Hallerbach wendet sich mit einer Videobotschaft an die Bevölkerung




Weit gespanntes Netz ehrenamtlicher Hilfe
Der Einkauf im Supermarkt, die Besorgung in der Apotheke oder bei der Post, das persönliche Gespräch mit Verwandten, Freunden oder Nachbarn: Von vielen alltäglichen Routinen und liebgewonnenen Gewohnheiten müssen sich die Menschen in Corona-Zeiten verabschieden. „Insbesondere ältere Menschen und Angehörige der sogenannten Risikogruppen stehen angesichts der verhängten Kontaktsperre und der Empfehlung von Experten, das häusliche Umfeld nach Möglichkeit nicht zu verlassen, vor ganz besonderen Herausforderungen. Gut, dass es da bereits ein breit gespanntes Netz ehrenamtlicher Hilfe und ortsnaher Unterstützungsangebote gibt: Ob Einkaufsservice, Bringdienst aus der Apotheke, das telefonische Gesprächsangebot und vieles mehr sind echte Hilfestellungen“, betont Landrat Achim Hallerbach.

Alle diese Angebote haben zum Ziel, gerade älteren und chronisch kranken Menschen das „Zuhause-Bleiben“ zu ermöglichen und damit das Risiko einer Infektion mit dem Corona-Virus deutlich zu verringern. „Es ist großartig, dass in vielen Ortsgemeinden in unserem Landkreis innerhalb kürzester Zeit ehrenamtliche Dienste auf die Beine gestellt wurden, um gerade denjenigen, die in besonderer Weise unserer Fürsorge und unseres Zuspruchs bedürfen, zur Seite zu stehen“, zeigt Landrat Achim Hallerbach sich von der Welle der Hilfsbereitschaft im Landkreis Neuwied beeindruckt.

„Ich danke allen, die sich hierfür stark gemacht haben: Den Ortsgemeinden, Vereinen, Kirchengemeinden und vielen anderen freiwilligen Helferinnen und Helfern. Dieses besondere ehrenamtliche Engagement ist es, was unsere ländliche Heimat ausmacht; es zeigt, wie stark unser Zusammenhalt gerade in schwierigen Zeiten ist“, so Hallerbach.

Gleichzeitig appelliert der Landrat aber auch, ehrenamtliche Dienste und Hilfestellungen weiter auszubauen – gerade dort, wo sie bislang noch nicht flächendeckend eingerichtet sind. „Wir müssen uns nach jetzigem Stand darauf einstellen, dass die Situation des weitestgehenden Kontaktverbotes noch mindestens drei Wochen andauert. Da ist es unerlässlich, dass es ein flächendeckendes Hilfsangebot gibt und alle Menschen gut mit Nahrungsmitteln, Medikamenten und persönlicher Ansprache per Telefon versorgt sind.

Dr. Corinna Trapp, stellvertretende Leiterin des Kreis-Gesundheitsamtes ergänzt: „Es macht mich betroffen, zu sehen, dass ältere Menschen noch die Supermärkte, die Post oder Apotheke aufsuchen müssen und sich damit einem nicht zu unterschätzenden Infektionsrisiko aussetzen. An sie kann ich nur den dringenden Aufruf richten: Nutzen Sie bitte die vielfältigen ehrenamtlichen Liefer- und Bring-Dienste, die es in ihrem Ort bereits gibt und bleiben Sie zuhause. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sind gerne für Sie da.“

Einen tagesaktuellen Überblick über alle ehrenamtlichen Hilfs- und Unterstützungsangebote gibt es auf der Homepage des Kreises oder telefonisch bei der Kreisverwaltung unter 02631/ 803-129.

Auslegungshilfe zu 3. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 23. März 2020.

Bisherige Artikel zu dem Thema:
30. März: Corona: Aktuell 145 positive Fälle im Kreis Neuwied
29. März: Eröffnung einer Corona-Ambulanz in Vettelschoß
27. März: Aktuell 123 positive Fälle - Weitere Ambulanzen im Kreis Neuwied
26. März: Corona: Kreisverwaltung gibt Fallzahlen nach VG bekannt
25. März: Corona-Ambulanz in Asbach öffnet - 16 neue positive Fälle im Kreis
24. März: Aktuell 91 positive Corona-Fälle im Landkreis Neuwied
24. März: Wissing: Land hilft Selbstständigen und Kleinunternehmen
23. März: Erster Todesfall und 87 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Neuwied
22. März: Es gibt ab sofort weitere Kontakteinschränkung
21. März: Corona: Polizei wird bei Verstößen gegen Anordnung konsequent einschreiten
20. März: 61 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Neuwied
20. März: Corona: Landesregierung verschärft Beschränkungen in Rheinland-Pfalz
20. März: Konsequente Verfolgung von Straftaten gegen Infektionsschutzgesetz
19. März: 52 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Neuwied
18. März: Corona-Krise - Hinweise zu aktuellen Allgemeinverfügungen
17. März: Kreis Neuwied hat aktuell 36 Coronafälle – Fieberambulanz läuft
16. März: Massive Einschnitte im öffentlichen Leben in Rheinland-Pfalz
15. März: Kreis Neuwied richtet Fieberambulanz für Coronafälle ein
14. März: Coronavirus: Fieberambulanz im Kreis Neuwied kommt
14. März: Coronavirus: Veranstaltungen über 75 Teilnehmer werden verboten
12. März: Sechster Coronafall im Landkreis Neuwied
11. März: Kreisgesundheitsamt Neuwied informiert zur aktuellen Corona-Virus-Situation
10. März: Corona: Kreis und Verbandsgemeinden verzichten auf eigene Veranstaltungen
9. März: Zweiter Coronafall im Kreis Neuwied bestätigt
9. März: Coronavirus: Mobile Versorgungseinheiten in Koblenz eingerichtet
8. März: Kreis Neuwied und Krankenhaus Linz bestätigen Corona-Fall
2. März: Coronavirus: Verdacht in Windhagen hat sich nicht bestätigt
1. März: Kita Windhagen bleibt Montag geschlossen - Verdacht Coronavirus
29. Februar: Im Katastrophenfall: Diese Lebensmittel sollten vorrätig sein
27. Februar: Gesundheitsamt Neuwied informiert über Coronavirus
 
Nachricht vom 31.03.2020 www.nr-kurier.de