NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Corona-Krise - 4. Woche: Was erwartet uns in dieser Woche?
Die Fieberambulanz in Neuwied erhält mit der Corona-Ambulanz eine Ergänzung am Standort für die Behandlung von Covid-19-Patienten. In Asbach, Bad Hönningen, Ehlscheid und in Vettelschoß starten vier weitere Corona-Ambulanzen in den Regelbetrieb. Die Zahl der positiv bestätigten Corona-Fälle steigt weiterhin.
Achim Hallerbach erläutert, was diese Woche ansteht. Foto: Wolfgang TischlerNeuwied. „Es gibt keinerlei Erkenntnisse, dass sich die Lage entspannt. Im Gegenteil, immer mehr infizierte Menschen werden lokalisiert, begeben sich in Quarantäne, haben unterschiedlichste Krankheitsverläufe oder werden im Krankenhaus stationär, teils intensiv, behandelt. Die Frage, wann werden die "kontaktreduzierenden Maßnahmen" wieder gelockert, kann ich klar beantworten: sie können und dürfen nicht gelockert werden, sie müssen weiterhin bleiben und strengstens befolgt werden!!!“, sagt Landrat Achim Hallerbach.

Jetzt eine Lockerung vorzunehmen, hätte fatale Folgen
Bitte beachten Sie die Vorgaben, reduzieren Sie soziale Kontakte auf ein Minimum und bleiben Sie zu Hause“, ist der eindringliche Appell des Landrates.
Der Montag startete wieder mit Telefonkonferenzen mit den Landratskollegen und setzt sich heute fort mit intensiven Gesprächen mit Vertretern der Landesregierung, um die Entwicklungen in Rheinland-Pfalz abzugleichen. „Ebenfalls werden wir heute nach der Telefonkonferenz mit unseren Bürgermeistern, mit den Krankenhäusern über den Stand der Vorbereitungen zum Ausbau der Intensiv- und Beatmungsplätze austauschen“, erklärt Hallerbach.

Auf der Wochen-Agenda stehen:
- Der weitere Aufbau von Corona-Ambulanzen im Landkreis
- Pandemie-Planung mit unseren Krankenhäusern: wer übernimmt welche Aufgabe? Wie können Intensivplätze und Beatmungskapazitäten weiter ausgebaut werden? Wo können zusätzliche Versorgungskapazitäten aufgebaut werden? Hier müssen der Kreis in dieser Woche eine strategische und konzeptionelle Planung bekommen. Wir wollen damit die zentrale Steuerung des Landes unterstützen und eine weitere Vorsorge planen.
- Weitere Beschaffung von Schutzmaterialien für die Helferinnen und Helfer in den Ambulanzen
- Begleitung bei der Umsetzung der Wirtschaftshilfsprogramme für die Betriebe/Unternehmen im Landkreis Neuwied.

„Es wird wieder eine Woche mit neuen und teils ungewissen Entwicklungen. Eine Woche, wo wir jeden Tag neu bewerten, justieren und planen müssen. Ich versichere Ihnen, wir werden alle Möglichkeiten nutzen, um unseren Bürgern eine sichere medizinische Versorgung zu ermöglichen. Dafür steht unser gesamtes Team, dafür setze ich mich als Landrat persönlich ein“, so Achim Hallerbach abschließend.

Nachricht vom 30.03.2020 www.nr-kurier.de