NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Betrunken Schilder umgefahren und Karnevalsgeschehen in Asbach
Am Dienstag, 25. Februar, 0:22 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Straßenhaus durch einen Zeugen ein abgestellter, stark unfallbeschädigter PKW Mercedes-Benz im Lindenweg in Asbach gemeldet. Bei Eintreffen der Polizeibeamten war der Fahrer des verunfallten PKW nicht mehr vor Ort.
SymbolfotoAsbach. An dem Fahrzeug stellte die Polizei einen massiven Frontschaden, hauptsächlich im Bereich der Beifahrerseite, fest. Die Felge des rechten Vorderreifens lag frei. Beide Frontairbags hatten ausgelöst. Am Kreisverkehrsplatz L255/ Hauptstraße/ Müllerstraße/ Birkenweg konnten mehrere umgefahrene Verkehrszeichen sowie verbogene Haltestangen festgestellt werden. Befestigungsschellen und Fahrzeugteile lagen auf der Fahrbahn verstreut. Zwei größere Fahrzeugteile konnten dem vor Ort vorgefundenen PKW Mercedes zugeordnet werden.

Im Rahmen der Fahndung konnte der Beschuldigte ermittelt und angetroffen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,22 Promille. Dem 35-jährigen Beschuldigten wurden in einem Krankenhaus zur Beweissicherung Blutproben entnommen. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur genauen Unfallzeit und weitere Hinweise auf das Unfallgeschehen geben können. Sie werden gebeten, sich unter der Telefon 02634/9520 oder per Email: pistrassenhaus@polizei.rlp.de, zu melden.

Karnevalsgeschehen in Asbach
Aufgrund der Lagebewertung der letzten Jahre wurde für den Karnevalsumzug und der anschließend stattfindenden Feierlichkeiten in Asbach ein Einsatzschwerpunkt gebildet. Auch in diesem Jahr war die Veranstaltung gut besucht. Nach Ende des störungsfrei verlaufenden und ebenfalls durch die Polizei begleiteten Fastnachtsumzuges fand eine offene Präsenz an der Veranstaltungsörtlichkeit sowie in dessen Nahbereich statt. Drohende Eskalationen konnten durch gezielte Ansprache der Aggressoren verhindert und unterbunden werden.

Die sichtbare Präsenz an der Veranstaltungsörtlichkeit zeigte Wirkung und wurde auch durch die Bevölkerung durchweg positiv aufgenommen. Zur Erstattung von Strafanzeigen kam es nicht. Ein Platzverweis wurde in Folge einer verbalen Streitigkeit erteilt, da sich der Verantwortliche auf eine Gefährderansprache hin nicht einsichtig zeigte.

Insgesamt sind durch die Kräfte der Polizei acht Verstöße gegen die geltenden Jugendschutzbestimmungen hinsichtlich des Verzehrs von Alkohol- und Tabakwaren festgestellt und geahndet worden. Um Mitternacht wurde die Veranstaltung durch den Veranstalter beendet. (PM Polizei)
Nachricht vom 24.02.2020 www.nr-kurier.de