NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Klaus Mertensacker: Engagement ohne Ende mit Herz und Hartnäckigkeit
Klaus… wer? Das wird man in Oberhonnefeld-Gierend nicht hören. Jeder kennt ihn dort. Den quirligen 78-Jährigen, der vor 45 Jahren von Linz nach Oberhonnefeld-Gierend gezogen ist. Der Liebe wegen. Aus der Liebe zu seiner Frau wurde auch eine Liebe zu dem Ort, in dem Klaus Mertensacker 40 Jahre im Gemeinderat politisch aktiv war.
Klaus Mertesacker (Mitte) erhielt den Ehrenamtspreis der Verbandsgemeinde überreicht. Foto: Wolfgang TischlerOberhonnefeld-Gierend. Davon hat Klaus Mertesacker 15 Jahre lang die Geschicke des Ortes als Ortsbürgermeister gestaltet. Wichtige Projekte, wie die Realisierung des Kultur- und Jugendzentrums, der Bau des Westerwaldparks und die von ihm mitgestaltete Ortschronik fielen in die Amtszeit von Klaus Mertensacker.

Klaus Mertensacker engagiert sich unermüdlich ehrenamtlich für den Zusammenhalt der Menschen und für die Kultur im Ort. Als Mitglied im Schützenverein. Als Mitglied und zeitweiser Vorstand im Männergesangsverein. Im Boule-Club. Als Gründungsmitglied des Verschönerungsvereins und des Karnevalsclubs KC Weeste Näh. Als Mitinitiator des inzwischen überregional bekannten Martinszuges. Und als Chronist der örtlichen Zeche Girmscheid zu Gierend. Als wenn das nicht ausreichen würde, ist Klaus Mertensacker auch überregional ehrenamtlich engagiert. Zum Beispiel als Mitglied und zeitweiser Vorstand des SV Ellingen.

Darüber hinaus ist er seit 1970 in der SPD mit zahlreichen herausragenden Positionen, etwa als langjähriger Vorsitzender des Ortsvereins Honnefeld und Kreisvorsitzender der SPD Arbeitsgemeinschaft 60plus. 15 Jahre lang hat Klaus Mertensacker die Interessen der SPD im damaligen Verbandsgemeinderat Rengsdorf vertreten.

Bei all den vielfältigen Tätigkeiten ist Klaus Mertensacker immer ein bodenständiger Mensch geblieben, der den Kontakt zu seinen Mitmenschen gesucht und nie verloren hat. Höchst kommunikativ, immer zu einem Schwätzchen oder einem Scherz aufgelegt und nie schlecht gelaunt.

Wenn er mit seinem roten Flitzer im Ort unterwegs ist, darf man allerdings nicht schreckhaft sein. Nicht selten kommt es vor, dass es plötzlich neben einem hupt und ein freundlich lachender Klaus Mertensacker aus dem Auto herauswinkt. Schon oft haben sich daraus nette Gespräche und neue Projekte entwickelt. Klaus Mertensacker: Ein Ehrenamtler mit Herz und Seele! Auf Vorschlag der Ortsgemeinde wurde ihm nun der Ehrenamtspreis der Verbandsgemeinde verliehen.
Nachricht vom 26.12.2019 www.nr-kurier.de