NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Busschulung an der Grundschule Asbach war ein voller Erfolg
Für die 4. Klassen der Grundschule Asbach war es keine unbekannte Persönlichkeit, die in der blauen Polizeiuniform vom 26. bis 28 November morgens durch die verschiedenen Klassenstufen der Schule ging. Die neu eingesetzte Verkehrspolizistin Katrin Wolf der Polizeiinspektion Straßenhaus, die ein Teil der Kinder bereits von der Radfahrausbildung vom Sommer kannten, war ein weiteres Mal an die Schule gekommen, um bei allen Klassenstufen über das richtige Verhalten im Bus aufzuklären.
Foto: prAsbach. „Der coolste Platz im Bus ist leider auch immer der gefährlichste Platz“, erklärte Katrin Wolf dabei den Kindern, von denen sich manche ebenfalls gerne auf dem mittleren „coolen“ Platz in der hintersten Sitzreihe eines Busses setzen. „Von dort hat man zwar einen tollen Überblick in den Bus, aber bei einer Vollbremsung, kann die dort sitzende Person ungebremst nach vorne fliegen und sich schwere Verletzungen zuziehen.“, erklärte die Polizistin weiter.

Normalerweise zeige die Polizistin diesen Effekt sehr gerne mit einer gelben Tonne, die in einem fahrenden Bus für eine Vollbremsung positioniert wird. Diese Demonstration mache den Kindern die Gefahr dieses Sitzplatzes noch einmal wesentlich deutlicher als eine mündliche theoretische Erklärung. Leider fand sich jedoch kein örtlicher Busunternehmer, der einen Bus für die Schulung der Kinder an diesem Tag zur Verfügung stellte.

Doch auch ohne praktischen Teil machte die Verkehrspolizistin Wolf den Kindern sehr deutlich, worauf es auch bereits beim Weg zur Busstation ankomme. Wichtig sei es, pünktlich morgens aus dem Haus zu gehen und rechtzeitig an der Bushaltestelle zu sein. Wer doch einmal zu spät aus dem Hause käme, sollte nicht beim Herannahen des Schulbusses panisch über die Straße zur Haltestelle rennen, sondern Ruhe bewahren und lieber riskieren den Bus zu verpassen. Zudem riet die Polizistin auch zu einem freundlichen, respektvollen und höflichen Umgang mit den Busfahrern. Dies hätte neben den allgemeinen Benimmregeln auch den Vorteil, dass die Busfahrer die Schulkinder kennen und auch einmal auf ein verspätetes Kind warten würden.

Zu den Regeln im Bus erarbeiteten die Kinder zusammen mit der Polizistin, dass es wichtig sei, sich zügig hinzusetzen, seine Schultasche auf den Boden abzustellen und sich während der Fahrt (gerade bei einer Vollbremsung) festzuhalten. Stehende Personen sollten sich dauerhaft an Haltestangen oder Griffen festhalten. Zum Schluss der Busschulung setzte die Grundschule Asbach bereits einen neuen Termin mit der Verkehrspolizistin für eine Busschulung an. Der Plan ist nun im jeden Jahr im November eine Busschulung für die 1. Klassen durchzuführen. Pressemitteilung Grundschule Asbach
Nachricht vom 02.12.2019 www.nr-kurier.de