NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Krankenhausgesellschaft Dierdorf/Selters sichert medizinische Versorgung
Zum 1. Oktober 2019 wurde das Ärztezentrum der drei allgemeinmedizinischen Hausärzte Sieber/Hartmann/Sproch in Urbach in das medizinische Versorgungszentrum Dierdorf/Selters (MVZ) integriert. Die Praxis wird in den bestehenden Räumlichkeiten in Urbach weiter geführt.
Dr. Nikola Sieber, Anett Sandkuhl (Verwaltungsdirektorin KHDS), Dr. Peter Sproch, Christine Hartmann, Dr. Reinhold Ostwald (ärztlicher Direktor KHDS) und Guido Wernert (Geschäftsführer KHDS). Foto: KrankenhausDierdorf. „Durch die Vernetzung des ambulanten und stationären medizinischen Angebots sorgen wir für eine sichere Versorgung der Patienten in unserer Region. Unsere leistungsfähigen MVZ sind ein wesentlicher Bestandteil der Patientenversorgung, daher bauen wir diese Strukturen zukunftsorientiert aus“, erklärt Guido Wernert, Geschäftsführer des Evang. Krankenhauses Dierdorf/Selters (KHDS). Vor dem Hintergrund sei es ebenso folgerichtig wie wichtig, die Praxis Sieber/Hartmann/Sproch in das MVZ zu integrieren.

Leistungsfähigkeit und Vertrauen
Der Kontakt der Urbacher Praxis zu dem Krankenhaus Dierdorf/Selters besteht seit Jahrzehnten. „Frau Hartmann, Herr Dr. Sieber und auch der verstorbenen Herr Dr. Reifenberg sind mir durch eine jahrzehntelange, sehr gute Zusammenarbeit bekannt und ich schätze deren Leistungen in besonderem Maße“, betont Dr. Reinhold Ostwald, ärztlicher Direktor des Evang. Krankenhauses Dierdorf/Selters. Der Schritt hin zu Kooperationsgesprächen war demzufolge geprägt von dem Wissen um die gegenseitige Leistungsfähigkeit und Vertrauen.

„Wir sind sehr froh, dass das Krankenhaus im Rahmen der Kooperationsgespräche auf uns zukam - auch weil wir perspektivisch die Nachfolge in unserer Praxis regeln wollen. Wir haben mehr als zwölf Monate nach potentiellen Nachfolgern gesucht und auch Gespräche geführt, aber es hat einfach nicht gepasst“, fasst Christine Hartmann die Rekrutierungsbemühungen zusammen. „Wir suchen einen Partner, dem wir bei Zeiten die Patienten und die Praxis anvertrauen können. Voraussetzung ist, dass er – wie wir – den ganzheitlichen Ansatz verfolgt, sich Zeit für Patienten nimmt und neben dem Praxisalltag auch Hausbesuche macht, “ so die Praxisinhaberin weiter.

Einen derartigen Partner haben Christine Hartmann und Dr. Nikola Sieber in Dr. Peter Sproch gefunden. Der Mediziner und Facharzt für Innere Medizin hat seine Tätigkeit in der Praxis jüngst begonnen und ist bereits in kurzer Zeit zu einem festen Bestandteil der Patientenversorgung geworden. Der gebürtige Slowake hat Berufserfahrung an Kliniken in Bayern und zuletzt im Krankenhaus Dierdorf/Selters gesammelt. Sproch selbst empfindet die Arbeit in der Praxis als ebenso lebendig wie interessant und weiß seine Kenntnisse zum Wohle der Patienten einzubringen. Hierzu zählen beispielsweise seine Erfahrungen im Bereich Ultraschalluntersuchungen ebenso das Wissen und seine Kontakte aus der Tätigkeit im Krankenhaus Dierdorf/Selters.

Medizinische Versorgung im ländlichen Bereich

„Das Ergebnis der Gespräche sowie die Integration unserer Praxis in das MVZ Dierdorf/Selters ist für alle Beteiligten vorteilhaft“, erläutert Dr. Nikola Sieber. „Aber vor allem haben unsere Patienten einen großen Nutzen und wir können sicherstellen, dass die Versorgung nicht leidet“, weiß der erfahrene Mediziner. Denn dem Ärztemangel – insbesondere in ländlichen Regionen – müsse durch tragfähige Strategien und Kooperationen entgegengewirkt werden.

„Diese Strategien werden durch die Krankenhausgesellschaft Dierdorf/Selters mittels des Ausbaus der medizinischen Versorgungszentren und der Rekrutierung von Fachkräften vorangetrieben. Nicht zuletzt weil man wisse, dass bis 2025 ca. 30 % der Praxen unbesetzt sein werden“, berichtet Guido Wernert. Der KHDS-Geschäftsführer bietet einen zukunftsorientierten Dialog mit der Politik und den Kommunen an um die medizinische Versorgung – auch und insbesondere im ländlichen Bereich – weiter positiv zu gestalten. (PM)
Nachricht vom 02.12.2019 www.nr-kurier.de