NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Kriegerdenkmal in Stockhausen ist baufällig
Das Ehrendenkmal für die gefallenen Stockhausener Soldaten ist nicht mehr standsicher. Im hinteren Bereich fallen vermehrt Steine aus dem Sockel und könnten Besucher verletzen. Die Dorfgemeinschaft hat sich bisher um die Pflege des Pflanzenbereiches rund um den Platz und die daneben stehende Ruhebank gekümmert.
Foto: Hagen RoederStockhausen. Von der Gemeinschaft wurde schon der Platz neu gepflastert und Rankgitter mit Pflanzen durch eine Firma neu errichtet. Die neue Bank wartet auf besseres Wetter, um ihren Platz endgültig einzunehmen.

Auf Anfrage bei der Gemeinde wurde die Frage geklärt, wer der Eigentümer des Grundstückes ist. Eigentümer ist die Ortsgemeinde, die Mitglieder der Dorfgemeinschaft Stockhausen leisten hier nur ehrenamtliche Pflegetätigkeiten. Der Vorstand war mit der Firma Matthias Krumscheid am Denkmal und hat folgendes festgestellt. Das gesamte Denkmal muss auseinandergebaut werden, da der bröckelige Sockel nicht mehr trägt und die Befestigung der losen Steine keine Lösung ist.

Mit schweren Maschinen soll die Gedenktafel vom Sockel gehoben werden, die Steine entfernt und der Sockel komplett erneuert werden. Firma Krumscheid hat solche Maschinen nicht. Die Suche nach geeigneten Firmen geht weiter. Die Dorfgemeinschaft steht in den Startlöchern, um die Neubepflanzung vornehmen zu können. Die Gelder der Bepflanzung sind schon von der Ortsgemeinde bewilligt.

Bevor die Bauarbeiten nicht erledigt sind, macht es allerdings wenig Sinn, dort neue Pflanzen einzusetzen. Es wird noch einige Zeit dauern, bis das Kriegerdenkmal wieder zum Verweilen einlädt.

Nachricht vom 13.05.2019 www.nr-kurier.de