NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Kultur
Kunstausstellung im Atelier Schwinges
Am 4. Mai startet die Ausstellung »Baseline - Blickpunkte« mit grafischen und malerischen Werken der Künstlerin Barbara Schwinges und den Zeichnungen und Objekten von Sabine Jacobs im Atelier Barbara Schwinges bei den offenen Ateliers in der Kulturstadt. Von 11 bis 18 Uhr sind in der Wolkenburgstr. 25 in Unkel die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zu sehen.
Fotos: Sabine Jacobs/Barbara SchwingesUnkel. Die beiden Künstlerinnen Barbara Schwinges und Sabine Jacobs verbindet eine langjährige Freundschaft und ein gemeinsames Studium an der Fachhochschule Aachen, Fachbereich Design/Visuelle Kommunikation mit Abschluss zu Diplom Grafik Designerinnen, mit dem Schwerpunkt Zeichnung, Illustration und Kalligrafie. Erstmals nach 25 Jahren geben die Künstlerinnen gemeinsam Einblick in ihr gemeinsames Werk.

Sabine Jacobs lebt und arbeitet in der Euregio Aachen/Monschau, mit Arbeitsraum in der Ateliergemeinschaft Stichting Werkplaats K, in Kerkrade bei Heerlen/Niederlanden. Die Künstlerin erhielt 2016 den Marlies Seeliger-Crumbiegel-Preis. Die Linie ist bis heute die wesentliche Grundlage ihrer Arbeit. Zum einen in der Freihandzeichnung auf Papier und Leinwand und zum anderen in der konstruktiven Plastik aus Draht und Papier. Gitterstrukturen, - wie in den Raum gezeichnet, ausgefacht mit farbgetränktem Papier zeigen einen fragil anmutenden opak-lichten Charakter.

Abstrakt in der Bildsprache und zunehmend mit installativem Konzepthintergrund, befassen sich die Werke mit der Naturbetrachtung in Bezug auf gesellschaftliche Themen, wie Ordnung, Bewegung, Kommunikation und der Wahrnehmung des Individuums. zeigen einen fragil anmutenden opak-lichten Charakter. Sabine Jacobs zeigt zu den offenen Ateliers in Unkel Werke aus den Serien "spirits", "wave", "around" und vieles mehr Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Arbeiten im öffentlichen Raum.

Barbara Schwinges lebt und arbeitet seit 20 Jahren in Unkel am Rhein. Sie beschäftigt sich leidenschaftlich und aus verschiedenen Perspektiven mit dem Spannungsfeld Mensch und Raum. Architektur in ihrer Wechselwirkung auf den Menschen ist eines ihrer Kernthemen: Der Mensch wirkt auf den Raum und umgekehrt. Raum kann Raum geben, begrenzen, einengen, Sichtweisen verändern, Horizonte eröffnen oder die Sicht verstellen. Dies geschieht in enger Anknüpfung an ein weiteres immer wiederkehrendes Thema der Künstlerin: Kommunikation. Sie wird ihre neue Serie „Spurensuche“ zeigen.
 
Nachricht vom 15.04.2019 www.nr-kurier.de