NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Ein stationäres Hospiz für den Kreis Neuwied
Die Marienhaus Unternehmensgruppe, das DRK-Krankenhaus Neuwied, die Franziskanerbrüder aus Hausen und der Neuwieder Hospizverein wollen gemeinsam ein stationäres Hospiz für den Landkreis Neuwied bauen
Wollen ein stationäres Hospiz im Landkreis Neuwied realisieren: die Marienhaus Unternehmensgruppe, das DRK-Krankenhaus Neuwied, die Franziskanerbrüder aus Hausen und der Neuwieder Hospizverein. Ihre Vertreter trafen sich vor kurzem in Neuwied. Foto: Marienhaus Unternehmensgruppe
Neuwied. In beiden Neuwieder Krankenhäusern gibt es schon seit vielen Jahren eine Palliativstation. Und das Ambulante Hospiz Neuwied betreut seit langem schwerstkranke und sterbende Menschen im gesamten Landkreis. Was fehlt (und das beklagen insbesondere die Palliativstationen), ist ein stationäres Hospiz. Das soll sich nun in absehbarer Zeit ändern; denn die Marienhaus Unternehmensgruppe, das DRK-Krankenhaus Neuwied, die Franziskanerbrüder aus Hausen und der Neuwieder Hospizverein haben sich zusammengetan mit dem erklärten Ziel, ein stationäres Hospiz für den Landkreis Neuwied zu bauen. Ausdrücklich Unterstützung finden sie damit bei Stadt und Kreis Neuwied.

Nachdem man verschiedene mögliche Standorte im Kreisgebiet geprüft hat, konzentriert man sich mittlerweile auf zwei Liegenschaften im Stadtgebiet von Neuwied, so Christoph Drolshagen. Das, so der Leiter der Marienhaus-Hospize, hat zwar zur Konsequenz, dass sich das Linzer Krankenhaus an diesem Gemeinschaftsprojekt nicht beteiligen will. Alle anderen Partner sehen gleichwohl Neuwied als bestmöglichen Standort für das stationäre Hospiz an.

Bis Ende des Jahres sollen – so plant es die Projektgruppe, die die Vier gegründet haben – nicht nur die Standortfrage geklärt sein und der Businessplan stehen. Bis dahin wollen die vier Partner auch den Gesellschaftervertrag unter Dach und Fach haben und die GmbH gegründet haben, die Träger des stationären Hospizes sein wird. Baubeginn für das stationäre Hospiz könnte dann im Jahre 2020 sein.
Nachricht vom 12.03.2019 www.nr-kurier.de