NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Sport
VCN-Damen brennen auf ihre Heimpremiere 2019
Na endlich. Die Neuwieder Deichstadtvolleys haben wieder mal einen Termin mit ihren eigenen Fans. Zum ersten Mal im neuen Jahr präsentieren sich die zuletzt so erfolgreichen Zweitligamädels in „ihrer“ Arena. Am kommenden Samstag, dem 2.Februar ist um 19 Uhr der VV Grimma aus Sachsen im Rhein-Wied-Gymnasium zu Gast.
Foto: VereinNeuwied. Die Mannschaft des spanischen Trainers Jorge Ricardo Munari steht derzeit auf Tabellenplatz acht und hat mit der Kapitänin und Zuspielerin Julia Eckelmann ihre herausragende Spielerin, die allerdings zuletzt beim Spiel gegen den Klassenprimus VC Offenburg (0:3) krank zuschauen musste. Grimma ist nach dem Abgang einiger Stammkräfte scheinbar nicht ganz so stark wie in den Jahren zuvor, hält sich aber im sicheren Mittelfeld. Das Hinspiel konnte der VCN mit 3:0 für sich entscheiden. Keine schlechte Bilanz weisen die Sächsinnen auswärts aus. Immerhin konnten sie schon drei Mal in fremden Hallen gewinnen.

Doch kommen wir nun zu den Deichstadtvolleys, die im Moment von Sieg zu Sieg eilen und auf einem ganz tollen 2. Platz in der Liga stehen. Der letzte von sieben Erfolgen in Serie gelang dem Team um Spielführerin Sarah Funk am vergangenen Wochenende beim starken Aufsteiger TV 05 Waldgirmes. Mehr als zwei Dutzend Fans hatten sie nach Hessen begleitet und die Partie fast zu einem Heimspiel werden lassen. Die waren erst einmal gespannt, wie das Trainerduo Bernd Werscheck und Ralf Monschauer den verletzungsbedingten Ausfall von Mittelblockerin Sarah Kamarah kompensieren würde. Die Lösung war überraschend, aber nachvollziehbar und im Nachhinein sogar richtungsweisend. Das 16-jährige Talent Jule Kröger absolvierte ihre Premiere in der Anfangsformation mit Bravour. „Toll wie sie im Verlauf der Begegnung immer sicherer wurde“, schickte der Coach ein dickes Kompliment an seine Alternative, die aber auch immer wieder von ihren Mitspielerinnen einbezogen wurde. Nur so geht Mannschaft.

In der neuen, schicken aber recht kleinen Halle entwickelte sich von Beginn an eine spannende, emotionale und abwechslungsreiche Partie. Die Mädels aus Waldgirmes waren nach ihrem couragierten Auftritt in Offenburg, der ihnen viel Lob aber keine Punkte eingebracht hatte, hoch motiviert und forderten die Gäste aus Neuwied enorm. Mit starken Angaben zwang der TV die Deichstadtvolleys im ersten Satz zu Fehlern und brachte diesen folgerichtig mit 25:19 durch.

Doch die Erfolgswelle der letzten Wochen ließ den VCN nicht nervös werden. So langsam spulten sie in den nächsten beiden Durchgängen ihr Spiel ab, kämpften um jeden Ball und sammelten die nötigen Punkte um mit 25:20 und 25:16 in Führung zu gehen. Die Stimmung und die Lautstärke in der Halle erreichte einen enormen Pegel, als der Aufsteiger in Durchgang vier noch einmal kontern konnte und einen Tiebreak erzwang.

Doch da sich der entscheidende Satz in der Zwischenzeit zu einer Art VCN-Spezialität entwickelt hat (die letzten beiden Auswärtsspiele in Vilsbiburg und Lohhof hatte Neuwied ebenfalls im Tiebreak gewonnen) ließ das Team von Trainer Werscheck sich auch diesmal nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Das war also die Steilvorlage zum ersten Heimspiel im Jahr 2019. Fast zwei Monate ist es nun her, dass sich die Deichstadtvolleys (beim 3:1 gegen den VC Wiesbaden II) im ihrem heimatlichen „Wohnzimmer“ feiern lassen konnten. Die Fortsetzung soll folgen, es muss nur noch der VV Grimma besiegt werden. Außenangreiferin Lilli Werscheck gab schon bei der Ehrung zur besten Spielerin in Waldgirmes die richtige Parole aus: „Wir wollen den zweiten Platz mit allen Mitteln verteidigen.“


Nachricht vom 29.01.2019 www.nr-kurier.de