NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Politik
Ortsbürgermeister Oliver Labonde zum neuen Jahr
Ein wiederum ereignisreiches Jahr 2018 ging zu Ende und es steht schon heute fest, dass das Jahr 2019 ein spannendes und entscheidendes Jahr in Rheinbrohl werden wird. Politisch stehen am 26. Mai die Kommunalwahlen an und die offene Entscheidung zur möglichen Auflösung/ Zwangsfusion der Verbandsgemeinde Bad Hönningen wird wahrscheinlich in 2019 getroffen.
Ortsbürgermeister Oliver Labonde. Foto: privatRheinbrohl. Oliver Labonde schreibt: „Persönlich bin ich gegen eine Zwangsfusion der VG Linz und Bad Hönningen und hoffe, dass eine Entscheidung für eine große Verbandsgemeinde Linz/Unkel/Bad Hönningen bzw. eine verbandsgemeindeübergreifende Kooperationslösung nicht von der Landesregierung vorgegeben wird, sondern Vorort miteinander beschlossen werden kann.

In der Ortsgemeinde Rheinbrohl werden mit dem Baugebieten „Am Limes“ Teil II, Arienhellerstrasse Teil III, „Im steinernen Kreuz“ und „Fährstraße“ neue Bauplätze entstehen und damit den zur Zeit sehr großen Bedarf an Wohnraum in der Gemeinde entgegenwirken und hoffentlich eine Entspannung in der Wohnungs- bzw. Eigenheimsuche herbeiführen.

Aber auch die notwendige Überplanung des Innerortes wurde im Gemeinderat in 2018 angestoßen und wird in Zusammenarbeit mit der Hochschule Koblenz in den nächsten Monaten weiterentwickelt. Der Schwerpunkt soll in diesem Jahr im Bereich des bestehenden Supermarktes im Innerort und entlang der gesamten Hauptstraße liegen. Auch das angestrebte Zielabweichungsverfahren für eine Ansiedlung eines neuen EDEKA-Supermarktes im Gewerbegebiet am Kreisel wird ein wichtiges Thema werden und für die weitere Entwicklung des Innerortes ein enormer Faktor sein.

Mit dem Neubau einer neuen Bushaltestelle und einem Parkplatz mit 34 Stellplätzen vor dem kath. Kindergarten setzt die Ortsgemeinde eine weitere Baumaßnahme im ersten Halbjahr zur Stärkung des Ortzentrums um. Damit wird der Haltepunkt des ÖPNVs auf der Hauptstraße am Marktplatz verschwinden und das tägliche „Verkehrschaos“ im Einmündungsbereich der Bachstraße endlich gelöst sein.

Bedanken möchte ich mich sehr herzlich bei den Vereinen und den vielen ehrenamtlichen Helfern, die sich für unsere Heimat hervorragend im letzten Jahr eingesetzt haben. Besonders die vielen ehrenamtlichen Stunden bei den Renovierungsarbeiten im Pfarrhaus und die Heimatfeste möchte ich an dieser Stelle hervorheben. Trotzdem ist deutlich zu erkennen, dass viele jüngere, tatkräftige Bürger/-innen in allen Vereinen dringend gebraucht werden.

Ohne das Engagement von Ehrenamtlichen wären viele Angebote in unserem schönen Heimatort für „Jung und Alt“ nicht vorhanden. Bitte nehme Sie sich ein Herz und helfen Sie mit für ein lebendiges Rheinbrohl! Bitte schließen Sie sich einem Verein an oder suchen Sie sich ein persönliches Projekt aus. Auch wenige Stunden im Jahr sind aktuell entscheidend, ob ein Heimatfest oder ein Vereinsangebot aufrechterhalten werden kann. Gerne stehe ich Ihnen für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung. Ich würde mich darüber sehr freuen und stehe ich Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Seite.

Ich wünsche allen Bürgern und Freunden von Rheinbrohl ein gesundes, friedvolles und erfolgreiches Jahr 2019 Ihr Ortsbürgermeister Oliver Labonde.“
Nachricht vom 01.01.2019 www.nr-kurier.de