NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Kultur
WAKE UP“ Festival in Linkenbach steht bevor
Der Wald rockt für den guten Zweck – Das „WAKE UP“ Festival in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Puderbach präsentiert auch in diesem Jahr wieder viel Musik für kleines Geld. Wir schreiben das Jahr 2004. Ein paar Freunde veranstalten eine kleine, improvisierte Party unter dem Motto: „Am liebsten Open Air! Am liebsten Rock!“.
Archivfoto: Wolfgang TischlerLinkenbach. Ein ganzes Wochenende Musik – mit vielen Bands aus unterschiedlichsten Genres, die das Publikum mit Ska, Punk, Rock bis hin zu souligen und bluesigen Songs zum Kochen bringen. Und das alles in freundschaftlicher und familiärer Atmosphäre für kleines Geld. Aus den Jugendlichen von einst sind Erwachsene geworden und die Party hat sich zu einem Wochenend-Event mit Kultcharakter entwickelt. Das „WAKE UP“ Festival ist mit jährlich bis zu 600 Besuchern zu einer festen Institution geworden. Hier treffen sich alte Freunde und neue Fans alternativer Musik und genießen zwei Tage vollgepackt mit bester Musik und ausgezeichneter Unterhaltung. Auch in diesem Jahr bietet das „WUF“ wieder zahlreiche regionale und überregionale Bands.

Mit Kompass beginnt das „WUF 2017“ – die Jungs aus Betzdorf bieten intelligente deutsche Texte verpackt in ehrlichem Pop-Rock. Die Besucher des diesjährigen Festivals dürfen sich auf eine unverwechselbare Mischung aus perfekten Pophymnen und treibender Gitarrenmusik freuen.

Weiter geht’s mit Rafiki aus Fulda, der ersten Ska-Band des diesjährigen Festivals. Eingängige Bläserthemen, kraftvoller Punkrock kombiniert mit schnellen Offbeats und groovigen Reggae-Parts. Das klingt nicht nur vielversprechend, das macht auch Spaß. Mit viel Witz, ordentlich Power und einer gehörigen Portion Spielfreude rocken sie am Freitag mächtig die Bühne.

Vor 20 Jahren, als Mixtapes noch in Mode waren und man sie wie kostbare Schätze auf der Straße finden konnte, wurden The Slapstickers gegründet. Dank frischem Songwriting, starken Texten und mehr Gitarren im Gesamtsound zeigt die neunköpfige Band, wie moderner Ska klingt: Mehrstimmiger Gesang, melodiöse Bläser und eine vielseitige Rhythmus-Section heizt dem Publikum am Freitagabend ein und beschließt damit den ersten Festivaltag – aber nicht bevor ein DJ den Nachtschwärmern den Abschied versüßt...

Weiter geht es am Samstag ab 15 Uhr, wenn junge Nachwuchsbands, ambitionierte Hobbymusiker und alle, die Spaß am Rocken haben, auf der Open Stage die Möglichkeit bekommen, ihre 20 Minuten Ruhm zu erhaschen. Nach vorheriger Anmeldung per E-Mail steht die „WUF“-Bühne zur freien Verfügung. Einstöpseln, abliefern und abrocken.

Eines sei vorweggenommen: Die folgende Band ist nicht der einzige Wiederholungstäter beim „WUF“! Das Puderbacher Duo Random, Harald Lambertz und Michael Thees, bringt nach 2014 erneut sein Können auf die „WUF“-Bühne. Sorgsam ausgewählte und liebevoll inszenierte Cover-Songs von weltbekannten Künstlern und alteingesessenen Liedermachern gehören zu ihrem Repertoire: Und plötzlich erklingen Karat, BAP, Adamo, Neil Diamond und andere Größen auf dem Festivalgelände in Linkenbach.

In Neuwied zuhause, auf den großen Bühnen daheim: Der Singer und Songwriter Thilo Distelkamp verpackt seine Gefühle und Eindrücke des Lebens in Lieder und ist damit Garant für eine unterhaltsame, charmante und emotionale Bühnenshow. Nicht umsonst tritt er auf Festivals neben Casper, Mad Caddies oder auch K.I.Z. auf.

Weiter geht’s mit „Alternative Funk Rock“ von Ultraschall. Dieses Genre mag für so manchen neu sein, ist doch die Band selbst Erfinder dieser Kombination. Vier leidenschaftliche junge Musiker aus der Region Koblenz verbinden markante akzentuierte Rhythmen des Funks mit starken Gitarrenriffs und stimmungsvollen, eingängigen und frischen Melodien. Ihr erklärtes Ziel – den Alternative Funk Rock weiterzuverbreiten werden sie beim „WUF“ sicherlich mühelos erreichen.

Im Anschluss betreten Spy Kowlik die Bühne – nach 2005 und 2013 sind die Trierer nun bereits zum dritten Mal beim „WUF“ zu Gast. Die erfahrene Liveband bringt ihre persönliche Mischung aus Ska, Reggae und Rock in den Westerwald. Mit ihrer äußerst tanzbaren Live-Musik supporteten sie bereits die ganz Großen der Branche: Die Fantastischen Vier, Sportfreunde Stiller oder auch Top-Ska-Acts wie Toasters und Karamelo Santo.

Das für viele vermeintliche Highlight des Festivals spielt im letzten Live-Slot am Samstagabend. Die Band, die 1983 gegründet wurde und damit wohl älter als viele Besucher sein wird – die Band, die sich voller Stolz als „Deutschlands Fun-Punk-Duo Nr. 1“ bezeichnet: Abstürzende Brieftauben! Mit neuem Mitstreiter aber altbewährter politischer Meinung rocken die beiden Täubchen Micro und Olli nun mit Songs wie „Nie wieder Pediga“ unsere Bühne und manifestieren damit ein Statement gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Rassismus und gegen Homophobie – gegen all das, was auf dem „WUF“ keinen Platz hat.

Wem das noch nicht genug Musik gewesen sein sollte, der kann erneut zur ausgewählten Musik des DJs im Discozelt in die Nacht (oder den Morgen) tanzen.

Der Erlös des Festivals wird auch in diesem Jahr wieder zu 100 Prozent gespendet. Das Geld und willkommene Spenden der Besucher gehen erneut an die Gundlach Stiftung, die sich gezielt für bedürftige Kinder aus der Region einsetzt. Die Stiftung sorgt unter anderem mit individuellen Förderprojekten dafür, dass es den bedürftigen Kindern im Puderbacher Land ein bisschen besser geht. Die Puderbacher Jugendpflege unterstützt die Gundlach Stiftung bereits seit einigen Jahren mit Sach- und Geldspenden. Auch die „WUF“-Crew organisiert das Festival ehrenamtlich und sorgt mit immer mehr Helfern für ein unvergessliches Wochenende auf dem Freizeitgelände in Linkenbach.

„Natürlich unterstützen wir die Kampagne „Refugees Welcome“, sagen nein zu Ausländerfeindlichkeit und Nazis. Wir freuen uns auf ein friedliches, familiäres Festival mit vielen Besuchern, guter Laune, Spaß und zwei Abenden großartiger Musik! Und das alles für einen guten Zweck“, sagt die WUF“-Crew abschließend.

Einlass: Freitag ab 18 Uhr und Samstag ab 15 Uhr
Tickets: Tagesticket 10 Euro, Wochenendticket: Vorverkauf: 15 Euro, an der Abendkasse: 18 Euro. Camping kostenfrei.
Vorverkaufsstellen: Gaststätte Heydorsch in Puderbach, PC Spezialist in Oberhonnefeld-Gierend, Bekleidung Chill in Altenkirchen und Hachenburg, Online sowie bei allen „WUF“-Crewmitgliedern
Veranstalter: „WUF“-Crew in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Puderbach
Infos, Videos und mehr: www.wakeupfestival.de.
Nachricht vom 05.08.2017 www.nr-kurier.de