NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Kultur
Norbert Alich zeigt sein neues Soloprogramm in Unkel
Auf Einladung des Willy-Brandt-Forums zeigt der Kabarettist und gelernte Opernsänger Norbert Alich sein neues Soloprogramm „Chiantiwein und weiße Schiffe – Eine kabarettistische Reise durch die Schlagerwelt“ am 28. Mai um 11 Uhr im Verbandsgemeindesaal der Stadt Unkel, Linzer Straße 4, 53572 Unkel. Karten (20 Euro) gibt es an der Tageskasse oder im Vorverkauf im Willy-Brandt-Forum.
Unkel. In seinem neuen Soloprogramm nimmt Norbert Alich das Publikum mit Geschichten, kabarettistischen Betrachtungen und Liedern aus der Zeit seiner Kindheit mit auf die Reise: Als die Bonner Republik laufen lernte, tingelten Stars wie Zarah Leander, Marika Röck durchs Land und in amerikanischen Kriegsgefangenenlagern bereiteten sich Gerhard Wendland und Fred Bertelmann auf ihre künftige Schlagerkarriere vor.

Im Bundestag saßen ehemalige Ritterkreuzträger und schwärmten von ihren tollen Jugendzeiten, wenn Peggy March sang „Mit 17 hat man noch Träume“. Mit deutschen Konserven im Gepäck und „Ja, ja der Chiantiwein“ von Rudolf Schock in den Ohren und ging es in den Italienurlaub. Und wer sich den nicht leisten konnte, fuhr mit Freddy Quinn nach Hongkong oder Havanna. Von Catarina Valente wussten wir: „Ganz Paris träumt von der Liebe“. Anfang der 60er Jahre schwappte mit den Beatles die Beatmusik und mit Elvis Presley der Rock’n Roll über den Atlantik („Love me tender, love me sweet“).

Schlager und Hits, die das Publikum schon nach den ersten Takten des großartigen Stephan Ohm am Klavier erkennt und allzu gerne mitsingt. „Musikgeschmack wird in der Jugend gebildet, wir müssen die Lieder nur aus dem Unterbewusstsein abrufen“, ist Norbert Alich überzeugt.

Alich hatte mit seinem Programm „Der Rhein – die arme Sau“ vor kurzem bereits auf Einladung des Willy-Brandt-Forums den Fluss besungen - und bedauert - und damit sein Unkeler Publikum begeistert.
Nachricht vom 16.05.2017 www.nr-kurier.de