NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Kultur
„Schlitz im Kleid“ sorgte für viel Heiterkeit
Am 18.März fand die Premiere der neuen Komödie der Theatergruppe in der Verbandsgemeinde Rengsdorf "Schlitz im Kleid", von Frank M. Ziegler und Michael Zeeb statt. Die Truppe bereitete - im wie üblich ausverkauften Saal des historischen Deichwiesenhofes in Bonefeld - den Zuschauern einen sehr vergnüglichen Samstagabend.
Fotos: Wolfgang TischlerBonefeld. Das lag nicht nur an der turbulenten Handlung mit Irrungen, Verwirrungen und reichlich kessen Sprüchen, sondern auch daran, dass die Theatergruppe unter der Leitung von Regisseur Christian Spliethofe für jede Rolle die Idealbesetzung gefunden hatte.

In die Modewelt tauchen die Akteure ein. Das schicke Bühnenbild zeigt unzweifelhaft ein Mode-Atelier, in dem sich die Mode-Designerin Regina Knobloch voller Vorfreude und Aufregung auf die kurz bevorstehende Mode-Präsentation einstimmt. Mit einem grünen Kleid mit einem raffinierten Schlitz will sie die Hauptkonkurrentin Bernadette de Chan Sons im Wettbewerb schlagen. Damit diese keine Kopie des Kleides anfertigen kann, wird das Prunkstück blicksicher in einem Stahlkoffer verschlossen.

Natürlich erscheint die hinterhältige Konkurrentin im Atelier, um Werkspionage zu betreiben. Die erfahrenen Schauspielerinnen Dagmar Schmitt als Regina Knobloch und Christiane Schulz-Voss als Bernadette de Chan Sons zeigten in ihren Begegnungen alle mimischen Facetten listiger und spitzzüngiger Frauenfeindschaft.

Auch bei ihrer Familie - dem Waschlappen-Ehemann Kai Uwe Knobloch alias Thorsten Rüssel und den beiden Stiefsöhnen „Depp“ Timo, hinreißend begriffsstutzig und lispelnd gespielt von Maximilian Voss sowie dem jüngeren Stiefsohn Max, verkörpert durch den sympathischen Jonas Hoffmann – spart Regina nicht mit Sarkasmus und Beleidigungen.


Daher ist niemand wirklich traurig, als die Chefin noch vor der Präsentation ihrer Kollektion in einem zynischen Familienstreit einem Herzinfarkt erliegt. Pikanter Weise steht gerade in diesem fatalen Moment die Mode-Reporterin Margit Sommer (überzeugend in dieser Rolle: Rita Hoffmann) im Atelier. Die investigative Journalistin richt eine aufregende Story und nimmt Witterung auf. Timos Verlobte Linda (schön und verschlagen dargestellt von Josie Voss) dagegen will den Tod der Chefin unbedingt geheim halten, damit die Präsentation nicht ins Wasser fällt, außerdem giert sie selbst nach der Chefposition und macht sich dafür mit Raffinesse an den dummen Max heran. Die gleiche Absicht unterstellt sie der Haushaltshilfe Ilona, die von der hübschen Debütantin Celina Ehlscheid verkörpert wird, weil sie sich mit Max gut versteht.

Die Verwicklungen erfahren eine Steigerung, als ein Schlosser zum Öffnen des abgeschlossenen Stahlkoffers gerufen wird. Christian Spliethofe ist die Idealverkörperung eines dichtenden Handwerkers, ein „verhinderter Shakespeare“, der ein Auge auf die Konkurrentin Bernadette de Chan Sons geworfen hat, die ihrerseits eine Schwäche für Timo Knobloch zeigt. Bevor das Kleid mit Schlitz aus dem Koffer geholt werden kann, erscheint auch noch Reginas Zwillingsschwester mit eigenem Erbanspruch auf der Fläche und treibt das Spiel um Intrigen und Neid auf die Spitze. Natürlich erwarten die Zuschauer am Ende einige Überraschungen.

Wer die turbulente Komödie genießen möchte, hat dazu Gelegenheit am 24., 25. und 31. März, am 1., 7., 21., 22., 28. und 29. April sowie am 5. Mai. Die Aufführungen beginnen immer um 20 Uhr im Deichwiesenhof Bonefeld. Einlass ist immer um 19 Uhr.

Karten gibt es in Rengsdorf: Sternapotheke, Telefon: 02634/1488; ED-Tankstelle, Telefon: 02634/8717; in Oberbieber: Adler Apotheke, Telefon: 02631/47869; in Anhausen: Sabines Stube, Telefon: 0175/1933981. htv
       
       
       
       
       
Nachricht vom 18.03.2017 www.nr-kurier.de