NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Sport
Enrico Förderer – Der Aufsteiger in zwei Kartsport-Rennserien
Jedes Wochenende auf der Kartbahn trainieren, den Urlaubszeitpunkt perfekt auf die anstehenden Rennen abstimmen und mit dem Kopf voll und ganz bei seiner Leidenschaft sein: Was nach dem Alltag eines Profi-Rennfahrers klingt, ist in Wahrheit das Leben des neunjährigen Kart-Newcomers Enrico Förderer aus Leuterod.
Enrico Förderer, Formel-1-Champion in spe. Fotos: Lara Jane SchumacherLeuterod. Schon im Alter von sechs Jahren entdeckt das junge Talent seine Liebe zum Rennsport mithilfe seines Onkels Waldemar Förderer, der ihm nach einem spontanen Ausflug auf die Kartbahn sein erstes Kart schenkte. Damit legte er den Grundstein für eine verheißungsvolle Karriere. Waldemar Förderer, der neben seiner Tätigkeit als Mechaniker der Karts die Karriere seines Neffen ebenfalls als Inhaber von FEW Sports sponsert, spielt bei den vielen Erfolgen Enricos eine ebenso große Rolle wie dessen Mutter, Stephanie Förderer. Seine ersten zwei Jahre als Kartfahrer hat er im Verein „RSC Westerwaldring“ verbracht und ist dort auf der Kartbahn Eichelhardt gefahren.

Als heutiger Pilot des Teams M-Tec Praga Racing glänzt der junge Kartfahrer durch seine Teilnahme an vielen Rennen innerhalb Deutschlands, aber auch international, wie bei einem Wettbewerb in Genk, Belgien. Beispiele für seine Erfolge sind unter anderem die „Rotax Max Challenge“ auf dem Hunsrückring in Hahn, bei der er ungeachtet des Starts aus der Box im Juni den 1. Platz belegen konnte. Sein letzter Gewinn beim „RMKC Wittgenborn“ konnte er trotz zahlreicher Probleme wie einem gebrochenen Frontspoiler oder dem Verlust eines Gewichts noch einen ausgezeichneten 4. Platz erreichen.

Sein Team von M-Tec Praga Racing, welches dank langjähriger Erfahrung sowohl dem Mechaniker, als auch Enrico mit Rat und Tat zur Seite steht, ist genauso überrascht über seinen rasanten Aufstieg wie der Rest seiner Familie. Obwohl sich der junge Rennfahrer noch im ersten Jahr in seiner Klasse befindet, kann er schon problemlos mit den älteren Mitstreitern mithalten. Der große Traum Enricos, welcher auch von seinem Opa in Österreich unterstützt wird, ist es, einmal Formel-1-Fahrer zu werden. Bis dahin möchte er aber erst einmal bei der „Rotax Max Challenge“ und dem „Rhein-Main-Kart-Cup“ unter den ersten fünf Plätzen bleiben. „Weitere Sponsoren sind als Unterstützung dieses Traums natürlich immer gerne willkommen“, lächelt die stolze Mutter Stephanie Förderer abschließend. (Lara Jane Schumacher)
     
Nachricht vom 27.07.2016 www.nr-kurier.de