NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Wirtschaft
Jennewein Biotechnologie investiert 10 Millionen Euro
Mit einem Kredit in Höhe von 10 Millionen Euro unterstützt die Europäische Investitionsbank (EIB) das Unternehmen Jennewein Biotechnologie GmbH aus Rheinbreitbach. Das Unternehmen wird seit dem Jahr 2007 über den Venture Capital-Bereich der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) betreut.
Rheinbreitbach. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke erklärte: „Ich freue mich sehr, dass ein Unternehmen, das vom Land als Start-up gefördert wurde, nun den Kinderschuhen entwachsen ist und sich erfolgreich am Markt behauptet. Ebenso begrüße ich, dass die EIB als Partner der ISB auftritt und einen Beitrag zur wirtschaftlichen Stärkung von Rheinland-Pfalz leistet.“

„Forschung und Entwicklung in Europa zu unterstützen, ist eine der Kernaufgaben der EIB. Darlehen an innovative Mittelständler – wie jenes, das wir heute unterschrieben haben – können Europas Wissensgesellschaft vorantreiben“, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer in Luxemburg.

„Seit der Gründungsphase begleiten wir dieses innovative Unternehmen mit Beteiligungskapital von Venture Capital-Tochtergesellschaften der ISB und beraten die Gründer über weitere Finanzierungsmöglichkeiten. Mit den für die nächsten Jahre geplanten Investitionen in den Produktionsaufbau sollte das Unternehmen langfristig gut für eine große, weltweite Nachfrage nach seinen Produkten aufgestellt sein“, erklärte Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der ISB.

Jennewein Biotechnologie wurde im Jahr 2005 von den Brüdern Stefan und Klaus Jennewein sowie dessen Ehefrau Amélie Jennewein gegründet. Das Unternehmen produziert seltene funktionelle Zucker für den Einsatz in unterschiedlichen Anwendungsbereichen wie zum Beispiel der Ernährung, Pharmakologie und Dermatologie. Hierbei liegt der Fokus insbesondere auf der Entwicklung von effizienten Produktionsverfahren sowie der Produktion von seltenen Monosacchariden und Oligosacchariden, die einen Gesundheitsnutzen aufweisen.
Nachricht vom 02.12.2015 www.nr-kurier.de