NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Region
Zu schnell unterwegs - BMW hinterlässt Trümmerfeld auf A3
Am 31. Oktober, gegen 19:30 Uhr, befuhr ein 19-jähriger PKW-Fahrer aus Moers die A 3. Er war vermutlich mit hoher Geschwindigkeit auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. Im Verlauf einer langgezogenen Linkskurve in der Gemarkung Hümmerich, kurz vor dem Parkplatz Epgert, verlor er aufgrund der hohen Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug.
Hümmerich. Der junge Mann und übersteuerte seinen BMW nach links. Der PKW stieß kurz darauf frontal in die Mittelschutzplanke. Der Wagen wird von dort abgewiesen, schleudert mehrfach um die eigene Achse und kommt schließlich auf dem rechten Fahrstreifen quer zur Fahrbahn zum Stehen. Über die gesamte Fahrbahn verstreut befanden sich die Trümmerteile. Zwei von drei Fahrstreifen wurden dadurch blockiert.

Der junge Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Dierdorf gebracht. Der totalbeschädigte PKW, ein 1er BMW, wurde abgeschleppt. Neben dem Schaden an der Leitplanke entstanden durch die Felgen auch Schäden an der Fahrbahndecke, denn alle vier Reifen waren geplatzt.

Die Schadenshöhe wird von der Autobahnpolizei auf circa 13.000 Euro geschätzt. Es bildete sich im Verlauf der Unfallaufnahme ein kilometerlanger Rückstau, in dem sich ein Folgeunfall ereignet. Die Unfallstelle konnte nach rund eineinhalb Stunden wieder für den Verkehr frei gegeben werden.

Am Ende des Staus, der sich aufgrund des Verkehrsunfalles gebildet hatte, fuhren die Fahrzeuge etwa mit Schrittgeschwindigkeit. Dem Stauende näherte sich ein PKW mit slowenischer Zulassung. Dessen 24-jähriger Fahrer war ebenfalls mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Er erkannte das Stauende zu spät.

Um einen direkten Aufprall auf das Stauende zu vermeiden, fuhr er in die Lücke zwischen Mittelschutzplanke und den fahrenden Fahrzeugen. Etwa 50 Meter hinter dem Stauende kam er schließlich zum Stehen. Die letzten drei Fahrzeuge, die auf der linken Spur am Stauende standen beziehungsweise fuhren, wurden hierbei beschädigt. Ein weiteres Fahrzeug, welches sich auf der mittleren Spur befand, wurde durch umherfliegende Fahrzeugteile beschädigt. Die Schadenshöhe hier wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Alle Beteiligte blieben unverletzt.
Nachricht vom 31.10.2015 www.nr-kurier.de