NR-Kurier
Ihre Internetzeitung für den Kreis Neuwied
Kultur
Singendes Kabarett
Das Duo Wilbertz und Kunz begeisterte die Besucher im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Rengsdorf

Rengsdorf. Die „Wilbertz“ und der „Kunz“ waren auf Einladung des Kulturkreises Rengsdorf zum Chanson-Kabarett in den Saal der Verbandsgemeinde gekommen. Auf dem Programm stand das neueste Programm der Kabarettisten: „Dann schnall ich mir den Flügel um…“.
Das Duo Wilbertz & Kunz war sehr variantenreich. Fotos: Wolfgang TischlerNorman Eric Kunz kam im roten Anzug mit Krawatte, die eine Klaviertastatur zierte, in den Sitzungssaal und nahm am Flügel Platz. Jutta Wilbertz im schicken Kleid sang über akute Peniaphobie (die Angst vor Armut) und andere Lieblingsphobien, wie Höhenangst, Midlife-Crisis oder Messi-Wahn. Zwischendurch gab es immer wieder interessante, lustige und tiefgreifende Dialoge der beiden Künstler.

Nach der Pause erleben die gut 60 Zuschauer, einen Soloauftritt in neuem Outfit von Jutta Wilbertz, denn „er“ musste noch eine Zigarette rauchen. Sie präsentierte mit dem Schifferklavier ein „Wahres Lied aus meinem Leben“. Er taucht dann mit Cut und Fliege auf und präsentiert sein Solo: „In der Muckibude“. Im Duett hörten die Gäste: „Ich bin eine Couch-Schnecke“ und das Chanson „Es gibt ein anderes Leben, gleich hinter dem Horizont“. Es handelte von den Kriterien für einen perfekten Wohnsitz. Weit draußen auf dem Land, ruhig und abgeschieden, aber Theater und Supermarkt zu Fuß in wenigen Minuten erreichbar.

Mit ihren klaren Stimmen verzauberten die beiden Künstler das Rengsdorfer Publikum mit anrührenden, spöttischen und auch schmeichelnden Liedern. Die Begeisterung war riesig, zwei Zugaben musste das Duo geben, ehe die Besucher zufrieden nach Hause gingen. Wolfgang Tischler
   
Nachricht vom 23.10.2011 www.nr-kurier.de