Werbung

Nachricht vom 03.08.2022    

Was bringt die Zukunft? Wie das Leben in der Zukunft aussehen könnte

Wie leben wir wohl in der Zukunft? Das fragen sich viele Menschen angesichts der rasenden Entwicklung der Gegenwart. Was gerade noch als Innovation galt, ist morgen schon alt und überholt. Die Schnelllebigkeit der Gesellschaft war nie so ausgeprägt, wie sie es im Status quo ist. Die Möglichkeiten des Alltags scheinen immer grenzenloser zu werden und zugleich rücken Natur-Bedrohungen immer näher. Doch wie sehen Forscher die Zukunft? Wie könnte das Leben 2050 für uns aussehen?

Foto Quelle: pixabay.com / johnnys_pic

Die Digitalisierung erobert die Welt und beeinflusst immer mehr gesellschaftliche Bereiche. Viele Bereiche des Alltags sind mittlerweile durch eine App leichter zu bedienen. Generell erleichtert die Digitalisierung vieles und öffnet völlig neue Türen.

Die Innovationen der Welt machen auf der einen Seite das Leben einfacher, indem Sie Arbeit abnehmen und mehr Zeit für wichtigere Dinge schaffen und völlig neue Möglichkeiten für die Menschheit mit sich bringen. So können beispielsweise kollaborierende Roboter monotone Tätigkeiten optimieren und automatisieren. Allerdings bringen diese Neuerungen auch neue Probleme in der Gesellschaft hervor, die es gilt, in der Zukunft zu bewältigen.

Immer mehr Menschen, bedeutet immer weniger Platz und eine immer schneller steigende Nachfrage nach Ressourcen, was wiederum Einfluss auf Mensch und Natur hat.

Wenn sich also alles immer schneller verändert, wie könnte dann unser Leben und Alltag, unsere Gesellschaft und die Umwelt im Jahre 2050 aussehen?

Längeres, gesünderes Leben
Wir alle wünschen uns ein langes und gesundes Leben. Im Vergleich zu den Generationen vor uns, haben wir bereits einige Jahre in der Lebenserwartung dazu gewonnen. Jedoch ist da noch Platz nach oben. Forscher gehen davon aus, dass das Leben für viele Menschen immer noch länger und gesünder werden könnte.

Dies liegt vorwiegend in den medizinischen Innovationen begründet. Diese werden es in der Zukunft möglich machen, das Leben zu verlängern und länger lebenswert zu machen. Neue Medikamente können mithilfe von Forschungen gefunden werden und die Digitalisierung trägt dazu bei, dass neue Erkenntnisse und Forschungsergebnisse weltweit verbreitet werden können.
Außerdem können Robotik, Genanalyse und Health-Apps den Alltag erleichtern. Der Kampf gegen langzeit unheilbare Krankheiten wird immer mehr gewonnen werden. Auch Arztgespräche und Konsultationen werden durch die Digitalisierung immer einfacher, indem man Sie schnell und von überall via Bildschirm ausführen kann.

Aller Voraussicht nach werden Menschen älter und hilfsbedürftigen Menschen können länger eigenständig leben. Dies wird vor allem durch ein intelligentes Zuhause möglich sein, die pflegerische Tätigkeiten übernehmen können.

Designer-Food und Co.
Auch wenn heutzutage viele Menschen Designer Food noch kritisch gegenüberstehen, sagen Forscher, dass dies die Ernährung der Zukunft sein wird. Dies hat zum einen den Grund, dass man dadurch Nahrung erschaffen kann, die bereits eine gesundheitsfördernde Wirkung beinhalten und dadurch Krankheiten vorgebeugt werden können. Der einfache Zugriff auf persönliche Daten durch Digitalisierung kann dabei verhelfen, Nahrung auf das individuelle Profil und die Bedürfnisse des Körpers abzustimmen.

Zum anderen liegt das aber darin begründet, dass die Ressourcen aufgrund des Anstiegs der Menschheit und der erhöhten Lebenserwartung immer knapper werden. Eine Alternative muss also her, um möglichst viele Menschen auf der Welt ernähren zu können. Lebensmittel auf Algen oder Insekten-Mehl werden also vermutlich auch keine Seltenheit mehr darstellen.

Lebenswerter Alltag oder nicht?
Doch wird der Alltag durch all dies lebenswerter oder eher nicht? Die gesteigerte Lebenserwartung wird Einfluss auf den Alltag der Menschen haben, wie zum Beispiel die Wohnraum-Kapazität. Wohnraum wird durch den Anstieg der Menschheit immer knapper werden. Dies bedeutet eine komplette Umplanung der Wohnraum-Gestaltung, die sich daran anpasst. Energieeffiziente und optimierte Hochhäuser können dabei die Lösung sein, wohingegen man sich von kleinen Wohnhäusern immer mehr entfernt.

Aber auch der Alltag innerhalb der eigenen vier Wände wird sich verändern. Wenn heute Menschen, die ein intelligentes Zuhause haben nicht die Regel sind, wird vermutlich jeder früher oder später, den Großteil seines Alltags mit Apps und Co regeln. Sprachassistenten werden einiges erleichtern, sodass es nicht mehr nur möglich sein wird, das Licht per Befehl auszuschalten, sondern auch dem Kühlschrank zu sagen, was er nachbestellen sollen oder den Herd zu fragen, welche Zutaten in ein Gericht kommen. Das Leben wird online stattfinden.

Inwiefern all dies Einfluss auf die Psyche des Menschen haben wird und die sozialen Beziehungen ist eine andere Frage, die es auch zu hinterfragen gilt.

Das Sorgenkind: wie geht es weiter mit dem Klima?
Es ist kein Wunder, dass das Umwelt- und Klimaerwärmungsthema in Politik und Gesellschaft immer mehr in den Fokus rücken. Denn es muss jetzt gehandelt werden, um das Leben, das in der Zukunft das Potenzial hat, lange lebenswert zu sein, auch im Einklang mit der Natur möglich zu machen. Denn so schnell wir in den gesundheitlichen Fortschritten auch sind, geht der Trend der Klimaerwärmung eher in die gegensätzliche Richtung. Die Welt wird immer wärmer und wird vermutlich bis Mitte des 21. Jahrhunderts bis zu 2 Grad Celsius ansteigen. Es wird schwierig, das ganz verhindern zu können, allerdings kann man versuchen, es hinauszuzögern.
Andernfalls wird das erhebliche Auswirkungen auf Mensch und Natur haben. Wetterextreme, Stürme, Hitzewellen, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen sowie der Anstieg des Meeresspiegels stehen ohne Veränderung im Hier und Jetzt in der Zukunft bevor.

Was uns allerdings letztlich wirklich bevorsteht, kann zum heutigen Zeitpunkt nur vermutet und prognostiziert werden, nicht allerdings mit Sicherheit gesagt werden. Zukunftsforscher sind sich allerdings sicher: Es werden weiterhin viele Veränderungen in kürzester Zeit bevorstehen, die es zu bewältigen gilt und auf die es sich bereits heute vorzubereiten gilt. (prm)

Agentur Artikel



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


L`apéritif beeindruckt als neue Location am Marktplatz Neuwied

Neuwied. Mit dem l´apéritif gibt es erstmalig eine Lokalität in der Region, die portugiesische und französische Gerichte ...

Handwerkskammer Koblenz ehrte verdiente Altmeister aus dem Westerwald

Koblenz. Doch in diesem Jahr war Gott sei Dank wieder alles beim Alten und so konnte die HwK die Altmeister aus allen Handwerksbereichen ...

Karlstraße: Ein weiteres Graffiti von Künstler Eugen Schramm in Bad Honnef

Bad Honnef. Seit den 80er-Jahren ist Graffiti in fast jedem Stadtbild zu sehen. Für die einen ist Graffiti Vandalismus und ...

"Wundervoll Atelier" ist das neue Brautmodengeschäft in Altenkirchen

Altenkirchen. Die modern eingerichteten und hellen Räume laden zum Verweilen ein und setzen die Brautkleider gekonnt in Szene. ...

Auf so vielen Quadratmetern wohnt der Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Demnach haben rund 18.100 Wohnungen im Kreis Neuwied sieben oder sogar mehr Räume. „Wer so eine große Wohnung ...

Oktoberfest der HwK Koblenz: Fassanstich mit mehr als 2.000 Handwerkern

Koblenz. Mit nur sieben Schlägen beim traditionellen Fassanstich eröffnete die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin ...

Weitere Artikel


Flächenbrand bei Dinkelbach: 1.200 Quadratmeter Gebüsch und Wiese brennen

Neustadt. Da sich das Feuer schnell bergauf ausbreitete, wurden die Feuerwehr Windhagen sowie das Tanklöschfahrzeug aus Vettelschoss ...

Theaterpremiere "Josef Decku: Bürgermeister zwischen Weltkrieg und Diktatur"

Unkel. Decku wurde 1889 in Köln geboren und war später in der Kommunalverwaltung unter Konrad Adenauer tätig. Wie dieser ...

Verbandsgemeinde Puderbach ruft zum Wassersparen auf

Puderbach. Nach den Trockenjahren 2018 bis 2020, ist bedingt durch den Klimawandel auch das Jahr 2022 wieder durch anhaltende ...

Flamenco auf dem Hüttenplatz - Sonntagsmatineen starten diesen Sonntag (7. August)

Bendorf. Der Gitarrist und Sänger Klaus Mäurer ist seit mehr als 30 Jahren ein Garant für meisterliche Flamenco-Musik, wurde ...

Unkenrufe: Grund zur Freude im Zoo Neuwied

Neuwied. Gleich unterhalb der Terrasse, noch vor dem Gehege der Stachelschweine, befand sich bis vor wenigen Wochen noch ...

Kreis Neuwied bekommt eigenes stationäres Hospiz

Neuwied. In einer Pressekonferenz wurden am Donnerstag, dem 4. August die Pläne und der Stand der Planung für das neue „Rhein-Wied ...

Werbung