Werbung

Nachricht vom 03.07.2021    

Der Stöffel-Park Erlebnispark: Tertiär- und Industriegeschichte im Westerwald

Von Katharina Kugelmeier

Geschichte sichtbar gemacht, so könnte das Motto des Stöffel-Parks lauten, denn in dem 140 Hektar großen Gelände in Enspel im Westerwald lohnt sich ein Besuch für Groß und Klein. Der Tertiär-, Industrie- und Erlebnispark vereint Einblicke in die Vergangenheit mit Erlebnissen von heute.

Der Stöffel-Park bietet eine imposante Kulisse aus Industrie- und Erdgeschichte. Foto: Uwe Rose

Enspel. Mehr als 100 Jahre Industriegeschichte können Besucher des Stöffel-Parks auf eindrucksvolle Weise erleben. Wie eine Reise in vergangene Zeiten erscheint ein Besuch des rund 140 Hektar großen Geländes, auf welchem eine in dieser Vollständigkeit einmalige Ansammlung der historischen Bauten der Basalt verarbeitenden Industrie zu finden sind. Seinen Namen hat der Stöffel-Park übrigens dank der Basaltkuppe, welche zwischen den Orten Nistertal, Enspel und Stockum-Püschen liegt. Der früher fast 500 Meter hohe Basaltberg hat in den letzten 100 Jahren zwar einiges an Höhe durch den Abbau und die Industrie eingebüßt, dafür aber auch viele Schätze zum Vorschein gebracht.

Foto: Uwe Rose

Nicht nur durch den Abbau von Basalt gewann das Areal des Stöffel-Parks seine Bedeutung, auch Fossilfunde aus der Tertiär-Zeit sorgten dafür, dass der Stöffel-Park weit über die Grenzen des Westerwalds hinaus bekannt wurde. Dank der 25 Millionen Jahre Erdgeschichte, welche in den Ablagerungen eines ehemaligen Maarsees zum Vorschein kamen, bietet der Stöffel-Park ein Fenster in die Vergangenheit. So wurde der Stöffel zu einer der weltweit bedeutendsten Tertiär-Fossillagerstätten.

Fossilien, das sind Überbleibsel aus der Vergangenheit, welche im Erdboden konserviert und älter als 10.000 Jahre sind. Neben Überresten von Pflanzen, Tieren oder auch Menschen können selbst Trittspuren oder nur Exkremente so bis hin zu vielen Millionen Jahren erhalten bleiben. Im eigenen Tertiär-Museum, dem Tertiärum, können die auf dem Gelände gefundenen Fossilien von Wirbel- und Säugetieren, Amphibien, Reptilien, Fischen, Insekten und Pflanzen bewundert werden. Außerdem gehört der Stöffel-Park zum Geopark Westerwald-Lahn-Taunus und ist das ofizielle Geoinformationszentrum und damit das Eingangstor in den Geopark. Als Geopark werden weltweit Gebiete bezeichnet, die ein besonderes geologisches und kulturhistorisches Erbe besitzen.

Foto: Uwe Rose

Der Stöffel-Park ist aber weit mehr als ein Stück Geschichte, welches man durchschreiten kann. Vielmehr ist der Stöffel-Park eben auch ein Erlebnispark, der die Vergangenheit und die Gegenwart in vielen Bereichen vereint. Ob Geocaching, Klettern, Grillen, Toben, Wandern, Fotografieren oder einfach nur Abschalten, im Stöffel-Park gibt es so viel zu entdecken, dass ein einziger Tag kaum reicht. Allein der Steinbrucherlebnisgarten ist ein Ort, an dem man stundenlang mit allen Sinnen genießen und immer wieder Neues entdecken kann. Im Herzen des Parks an einem kleinen See gelegen ist er ein beschauliches Paradies mit fantastischen Erlebnissen.



Neben vielen offiziellen Veranstaltungen gibt es auch die Möglichkeit, den Stöffel-Park für eigene Veranstaltungen zu buchen. Neben Hochzeiten und anderen Feierlichkeiten in der Alten Schmiede, einer historischen Werkstatt, oder dem rustikalen Kohleschuppen gibt es auch eine 112 Quadratmeter große Basaltbühne, welche eine wunderbare Kulisse für bis zu 400 Zuschauer bietet. Eine weitere Besonderheit ist der „außerschulische Lernort“. Geschichte dort lernen, wo sie passiert ist, ist ein ganz besonderes Erlebnis für Kinder. Anfassen und entdecken ist auf jeden Fall viel spannender, als nur Bilder in Büchern zu betrachten.

Foto: Uwe Rose

Ganz klein und individuell einen besonderen Tag mit den Liebsten verbringen kann man auf einem der beiden Grillplätze. Für 15 Euro am Tag (zuzüglich des regulären Eintritts) können bis zu 16 Personen einen schönen gemeinsamen Tag in einem ganz außergewöhnlichen Umfeld genießen. Überdacht und mit viel Platz zum Entspannen und Toben sind hier auch Hunde herzlich Willkommen. Für die Kleinen steht neben den unzähligen Entdeckungsmöglichkeiten auch ein Sandkasten für Spiel und Spaß zur Verfügung.

Wer den Stöffel-Park von oben betrachten möchte, kann dies von dem 16 Meter hohen Stöffel-Aussichtsturm aus machen. Von dem im Juli 2006 eingeweihten Aussichtsturm aus, lässt sich nicht nur das Areal des Stöffel-Parks überblicken, sondern auch ein ganzes Stück vom Westerwald mit seiner eindrucksvollen Landschaft. Er ist entweder direkt zugänglich und ausgeschildert von der Ortsmitte Stockum-Püschen ausgehend oder als Teil des 10 Kilometer langen Permanent-Wanderwegs “Rund um den Stöffel“.


Stöffel-Park Informationen:

Eintritt:
Erwachsene 5 Euro
Kinder 3 Euro
Familienkarte 10 Euro
Ermäßigt 3 Euro

Öffnungszeiten:
1. März bis 31. Oktober
Dienstag bis Donnerstag 10 bis 17 Uhr
Freitag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Feiertags: 10 bis 18 Uhr
Montags geschlossen (außer Feiertage)

Wanderweg “Rund um den Stöffel“


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr zum Thema:    Ausflugsziele im Westerwald    Westerwaldtipps    Freizeit    Faszination Westerwald   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


„LUMAGICA“ bringt das Rasselstein-Gelände Neuwied zum Leuchten

Heute (24. September) eröffnet der magische Lichter-Park „LUMAGICA“ Neuwied erstmals seine Tore für die Besucher. Das in Teilen stillgelegte Rasselstein-Gelände wird sich für sechs Wochen in eine leuchtende Zauberwelt verwandeln. Nach Bergen, Malmö, Vancouver und New York reiht sich Neuwied in die Liste illustrer und illuminierter Veranstaltungsorte ein.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Corona im Kreis Neuwied: Inzidenz sinkt deutlich

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 24. September 26 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 312. Intensivbettenauslastung steigt leicht auf 4,28. Der Kreis bleibt bei allen drei Leitindikatoren in der untersten Warnstufe 1.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

Am Donnerstag, dem 23. September um 14 Uhr kam es auf der Landstraße 251 zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Unfallverursacher war stark alkoholisiert. Der Führerschein ist wohl lange weg.


Heinrich Haus Neuwied hat nun eine eigene Pflegeschule

Am 1. September hat das Heinrich-Haus eine eigene Pflegeschule eröffnet. 17 Auszubildende haben an dem Tag ihre generalistische Ausbildung gestartet. Bei der offiziellen Eröffnung am 24. September gab es viel Lob aus der Politik.


Region, Artikel vom 24.09.2021

Der Herbst hält Einzug im Zoo Neuwied

Der Herbst hält Einzug im Zoo Neuwied

Auch wenn es in den letzten Tagen nachmittags mit warmen Temperaturen und Sonnenschein noch nicht den Anschein hatte, so lassen die nebligen Morgen mit Temperaturen im einstelligen Bereich keinen Zweifel zu: Es ist Herbst geworden, auch im Zoo Neuwied.




Aktuelle Artikel aus der Region


Ausgezeichnet: Bad Honnef ist Vorbild für nachhaltige Entwicklung

Bad Honnef. Andrea Ruyter-Petznek, Leiterin des Referats Bildung in Regionen, Bildung für nachhaltige Entwicklung im Bundesministerium ...

Jörg Backhaus neuer Vorsitzender des DRK-Ortsvereins

Vettelschoß. Die letzten zwei Jahre waren geprägt von der pandemischen Lage und aktive Mitglieder des DRK-Ortsvereines waren ...

Heinrich Haus Neuwied hat nun eine eigene Pflegeschule

Neuwied. Dem Mangel an Fachkräften entgegenwirken, neue Ausbildungsangebote für junge Erwachsene schaffen und gleichzeitig ...

Der Herbst hält Einzug im Zoo Neuwied

Neuwied. Diese Veränderung geht auch an den Tieren nicht spurlos vorbei: Die Trampeltiere zum Beispiel bekommen allmählich ...

Betrunkener verursacht Unfall auf L 251

St. Katharinen. Ein 58-jähriger Mann befuhr mit seinem Seat sehr langsam die L 251, aus Richtung Linz kommend in Richtung ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Weitere Artikel


„Wäller Markt“ soll das regionale Gegenstück zu Amazon & Co. werden

Westerwald. Der Online-Handel boomt. Die Zuwachsraten sind enorm. Auch der Corona-Pandemie sei „gedankt“. Nicht nur Jeff ...

Prüfungsvorbereitungskurse für Kaufleute

Koblenz. Sind Sie kurz vor dem Abschluss Ihrer kaufmännischen Berufsausbildung? Möchten Sie sich intensiv auf Ihre schriftliche ...

Buchtipp: Limes. Land und Leute - Der raetische Limes in Mittelfranken

Dierdorf/Oppenheim. Im Band 4 der Schriften aus dem „LIMESEUM“ Ruffenhofen geht es um den 69,3 Kilometer langen Limesabschnitt ...

Miteinander Leben im Raiffeisenring

Neuwied. Neben den durch Quartiersmanager Mario Seitz initiierten „Netzwerktreffen“ werden die unterschiedlichen Themen und ...

Aus „keinen Mucks“ wird „schlauer Fuchs“

Bad Honnef. Dazu besuchte „Droppy“, der BHAG Wassertropfen, die Kinder in ihrer Kita und fand schnell viele kleine Freunde, ...

Wie geht es dem Stadtwald Dierdorf?

Dierdorf. In diesem Jahr stand der Zustand des Waldes im Mittelpunkt. Die heimischen Wälder litten in den letzten Jahren ...

Werbung