Werbung

Wirtschaft | Anzeige


Nachricht vom 03.05.2021    

Haushalte früher und heute – Erfindungen im Wandel der Zeit

Für die meisten Menschen von heute ist es kaum vorstellbar, wie noch vor gut 100 Jahren die Haushalte geführt wurden. Da war der Begriff Hausarbeit noch beim Wort zu nehmen, denn damals hatte es in der Tat noch etwas mit körperlicher Arbeit zu tun. Um den gesamten Haushalt in Schuss zu halten, waren meist die Frauen nahezu den ganzen Tag damit beschäftigt. Denn alles wurde noch von Hand gemacht. Es gab keine technischen Geräte, die diese schweren Arbeiten übernehmen konnten. Dem Dank sei allen Erfindern im 18. und 19. Jahrhundert gewidmet, denn in diesen entscheidenden Jahren wurden die ersten Prototypen der heute weiter entwickelten Haushaltsgeräte erfunden.

Fotoquelle: pixabay.com

Kräftezehrend Wäscheberge
Heute packt die moderne Hausfrau und natürlich der moderne Hausmann die Wäsche einfach in den Vollwaschautomaten und damit ist es schon fast erledigt. Wer noch einen integrierten Trockner hat, braucht die feuchte Kleidung nicht einmal mehr aufhängen, sondern direkt in den Schrank legen. Eine Wunschvorstellung aller Frauen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Hier musste die Wäsche noch von Hand gewaschen werden. Zwar ist man dazu nicht mehr hinunter zu einem Fluss gehen müssen, denn fließend Wasser gab es seit Mitte des 19. Jahrhunderts in den meisten Haushalten. Doch das Wasser musste zuvor erhitzt werden und dann in einen Waschtrog gegeben. Dann kam ein Waschbrett und Seife zum Einsatz. Anschließend musste die Wäsche von der Lauge befreit und mehrmals gespült werden. Wie schwer nasse Wäsche werden kann, ist für einige heute kaum nachzuvollziehen. Das Aufhängen der Wäschestücke rundete diesen sehr kräftezehrenden Akt ab.

Vom Besen zum Saugroboter
Man stelle sich einmal vor, das gesamte Haus nur mit einem Besen ausfegen zu können und es dann anschließend auszuwischen. Eine lange Prozedur, die nicht nur Zeit kostet, sondern mal wieder einmal Kraft abverlangt. Es musste auch Mittel und Wege geben, dem Staub und Dreck anders zu Leibe zu rücken. Darüber zerbrachen sich viele Erfinder den Kopf und schließlich wurde zwischen 1860 und 1876 der erste Staubsauger in den USA erfunden. Das erste Patent wurde dann tatsächlich 1876 angemeldet und der Siegeszug dieses neuen Haushaltshelfers nahm seinen Lauf. In den kommenden Jahren wurde die Technik stetig verbessert und irgendwann waren die Geräte nicht nur in Größe und Handling ideal für den Privatgebrauch. Selbst der Preis war erschwinglich. Kaum vorzustellen, dass Waschmaschinen und Co noch in den 1950er als Luxus galten.

Würde man den Erfindern von damals berichten können, wie weit sich ihre ursprünglichen Geräte weiterentwickelt haben, sie wären sprachlos und begeistert. Zu jenen Zeiten hätte es wie ein Science-Fiction-Film geklungen, wenn ein Staubsauger selbstständig durch die Wohnung fährt. Heute in vielen Haushalten Standard und eine willkommene Erweiterung dieser Technik. Inzwischen gibt es viele, verschiedene Marken und Hersteller. Wer sich mit den Gedanken trägt, einen solchen smarten Helfer anzuschaffen, kann sich gern einmal über den Bagotte Staubsauger Roboter erkundigen.

Kleine Helfer – große Wirkung
Nicht nur Großgeräte, wie beispielsweise die Waschmaschinen oder der Geschirrspüler übernahmen die Tätigkeiten, die einst mit körperlicher Arbeit verrichtet wurden. Auch kleine Erfindungen haben den Alltag deutlich erleichtert. Kaffeemaschinen, Toaster und Mikrowellen waren einst eine große Bereicherung und natürlich revolutionierten sie den Alltag wieder um einiges. Heute kann sich kaum noch einer vorstellen, wie die Menschen früher den Haushalt erledigten und wie aufwendig es einst war. Es kann hin und wieder recht hilfreich sein, sich das ins Gedächtnis zu rufen. Denn selbst in diesen Zeiten ist es nicht für jeden selbstverständlich, die smarte Technik in den Umfang nutzen zu können. Hochmoderne Geräte, welche miteinander im Heimnetzwerk verbunden sind und zum Teil über Apps und Sprachsteuerung bedient werden, galten noch vor ein paar Jahren als Zukunftsmusik. Diese ist längst Realität und wer sich in diesen Tagen neue Haushaltsgeräte anschafft, achtet zunehmend auf smarte Funktionen. Und selbst hier ist das Ende noch nicht erreicht. Die Roboter in den Haushalten werden mehr und die nächste Stufe steht schon in den Startlöchern und heißt künstliche Intelligenz, kurz KI. Bis es jedoch so weit sein wird, dass ein Roboter das Abendessen kocht und dann das Geschirr in den Spüler räumt dürfte es noch eine Weile dauern und dann sind diese Erfindungen rückblickend ebenfalls einmal bahnbrechend gewesen. Was dann noch kommen kann, wird sich zeigen. Doch dies ist bereits für die nächsten Generationen gedacht und sie werden sich nicht erinnern können, wie es war, selbst die Waschmaschine zu bedienen. (prm)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Biohof Hachenburg: Garant für tierisches Wohlergehen und gutes Fleisch

Hachenburg. Anfänglich als klassischer Betrieb mit Milchviehhaltung, Schweinen und Geflügel, wurde der Betrieb 1990 mit erfolgreichem ...

Mehr Geld für 290 Maler und Lackierer im Kreis Neuwied

Koblenz. Bereits ab der Mai-Abrechnung müsse das Plus auf dem Konto sein, erklärt Bezirksvorsitzender Walter Schneider. ...

Neue IHK-Initiative: „Junges Unternehmernetzwerk Neuwied“

Neuwied. „Mit dem neuen Netzwerk möchten wir eine Plattform schaffen, in der sich junge Unternehmer*innen aus dem Landkreis ...

Wäller Markt lädt Einzelhandel und Erzeugerbetriebe zu Info-Veranstaltungen ein

Bad Marienberg. Alle, die daran interessiert sind, ihre Produkte und Sortimente zusätzlich ihrem stationären Geschäft über ...

Gundlach Job-Weeks: Jeder Tag ist Job-Day bis 29. Oktober

Dürrholz. Kommen Sie ab sofort bis zum 29. Oktober tagtäglich zum Logistikzentrum von Gundlach in Daufenbach-Dürrholz. Nehmen ...

Gemeinsames Regionalmarketing als Herzenssache

Linkenbach. „Als Westerwald haben wir sehr viel zu bieten. Wenn wir an einem Strang ziehen und gemeinsam Werbung für die ...

Weitere Artikel


Corona: Schulen und Kitas aus heutiger Sicht ab Montag wieder offen

Neuwied. Dank der sehr erfreulichen Zahlen von Dienstag sinkt der für die Bundesnotbremse maßgebende RKI-Inzidenzwert nun ...

Spielgeräteaustausch in Rederscheid

Windhagen. Die Wackelbrücke, auf dem Rederscheider Spielplatz, die seinerzeit installiert wurde, damit die Kinder ihre Geschicklichkeit ...

VG Rengsdorf-Waldbreitbach will Luftreiniger für Schulen anschaffen

Rengsdorf. Damit stimmte der Rat einem 16-seitigen Antrag der FDP zu. Die Liberalen hatten sich seit Oktober letzten Jahren ...

Familienbildungsstätten Neuwied und Linz bieten „Frühlingstaschen" an

Neuwied/Linz. Die Katholischen Familienbildungsstätten in Neuwied und Linz mit ihren Mehrgenerationenhäusern und Häusern ...

Erste Umstellung auf H-Gas erfolgt

Kreis Neuwied. Seit mehreren Jahren laufen die Vorbereitungen für die notwendige Erdgasumstellung im Netzgebiet der Energienetze ...

Deichuferpromenade: Chance für mobile Gastronomie

Neuwied. Dazu sucht die Stadt Betreiber temporärer Verkaufsstände, die Kaffeespezialitäten, Eis und/oder Snacks verkaufen ...

Werbung