Bender Immobilien
 Montag, 25.07.2016, 17:54 Uhr Stellenangebote | Kurz berichtet | Gemeinden | Branchenbuch | Impressum
 Folgen:          Wetter | Kalender | Horoskop | Sudoku | AK-Kurier | WW-Kurier
 
 
Region | Hartenfels

Infoveranstaltung gut besucht

Zur Informationsveranstaltung in den Windpark Hartenfelser Kopf hatten die Maxwäll-Energie Genosseschaft eG und die Alternative Energie Kroppacher Schweiz GmbH & Co KG eingeladen. Windenergieanlagen auf Höhenlagen in der Hand der Bevölkerung sei zukunftsfähig, so das Fazit.
Hartenfels. Mehr als 60 Interessierete konnten die Veranstalter Alternative Energie Kroppacher Schweiz GmbH & CO. KG (AEKS) und Maxwäll-Energie Genossenschaft eG am Windpark Hartenfelser Kopf begrüßen.

Der ehrenamtliche Geschäftsführer der AEKS Karl-Heinz Groß konnte aus 18 Jahren Erfahrung beim Bau und Betrieb von Windenergie-Anlagen (WEA) berichten. Die Auswertung der gesammelten Daten bestehender Anlagen verdeutlichen, wie wichtig es ist weitere Anlagen nur auf den Höhenzügen des Westerwaldes zu bauen. Mit der Errichtung der Windräder auf sehr gut geeigneten Höhenlagen wird mit der Hälfte der Anlagen die gleiche Menge Energie zu erzeugen erreicht.
Das Ziel der Landesregierung bis 2030 den Strombedarf von Rheinland-Pfalz bilanziert zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen zu zu erzeugen, lässt sich so auf weniger als ein Prozent der Landesfläche realisieren, wie Groß belegen konnte.

Verdeutlicht wurde dies am konkreten Beispiel: 10 WEA am Stegskopf versorgen ca. 45.000 Haushalte mit Strom. Auf deutlich niedrigeren Lagen werden dafür fast 20 WEA benötigt, die somit fast den doppelten Flächenverbrauch haben. Diese nahezu Verdoppelung belastet die Umwelt und den Geldbeutel. Rund 45 Millionen Euro Mehrkosten über die EEG Umlage fallen dabei in 20 Jahren an.

Weiterhin wurde über die Gefährdung von Rotmilan und Schwarzstorch durch die WEAs gesprochen. In der Praxis zeigt sich, das die Vögel sich sehr gut im Umfeld bestehender Anlagen arrangieren. Zudem zählen weder der Wald noch die Höhe der Rotoren moderner Anlagen zu den Jagd- und Fluggebieten der Rotmilane, wie Peter Bräuer der zweite Geschäftsführer der AEKS darlegte.

Bestehende Vorgaben für Abstände zu Bebauungen, Straßen, Hochspannungsleitungen und Risikobetrieben, wie z.B. Flughäfen grenzen die zur Verfügung stehenden Flächen ein. Wenn deutlich übertriebene Forderungen engagierter lokaler Naturschützer den Bau der benötigten WEA in den Höhenlagen verhindern sollen, bleibt die Frage woher die Energie kommen soll. Gigantische Offshore-Projekte mit dem einhergehenden Bau von riesigen Hochspannungstrassen zum Stromtransport von Nord nach Süd und der Neubau von Braunkohlekraftwerken könnten doch darauf keine Antworten sein, wie Peter Müller, Vorstand der Maxwäll-Energie Genossenschaft eG ausführte. Die Veranstalter richten den dringenden Appell an Naturschutzverbände mit den Kommunen zusammenzuarbeiten und lösungsorientierte Projektplanung zu betreiben.
Peter Bräuer von der AEKS und Peter Müller von der Maxwäll-Energie Genossenschaft erklären die Bereitschaft, die Kommunen bei der Realisierung der geplanten Windparks zu unterstützen. "Wir wollen die Menschen in der Region Westerwald beteiligen. Möglichst viele WEAs sollen zukünftig Einheimischen gehören und damit auch der Ertrag hier geschöpft werden und nicht von auswärtigen Fondsgesellschaften", heißt es in der Pressemitteilung.

Peter Pflaum von der AEKS stellte sachkundig die technischen Details der zwei Megawatt Anlage „Müwi“ vor und erläuterte physikalische Phänomene rund um das Thema Wind und wurde dabei von einem Mitarbeiter der Firma Enercon unterstützt.
Die zahlreichen Besucher bedienten sich an die Tischen mit umfangreichem Informationsmaterial zur Technik und Möglichkeiten der Beteiligung.


Kommentare zu "Infoveranstaltung gut besucht"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Industriegebiet Heiligenroth: Halbseitige Straßensperrung
Heiligenroth. Der Verkehr wird mit mobilen Ampeln an der Baustelle vorbei geleitet. Die Zufahrt ...
Senioren genießen einen Tag auf dem Rhein
Hausen/Neustadt. Dieses Mal schipperten mit dem Ausflugsschiff von Koblenz aus Richtung Köln ...
Junge Fahrerin verursacht Unfall mit fünf Verletzten
Asbach/Rengsdorf/Windhagen. Am Samstag, 23. Juli, kam es gegen 19:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall ...
Französischer Markt in Neuwied – ein Genuss
Neuwied. Bei den Spezialitäten war das Angebot riesig. Duftende Flammkuchen und Flammlachs ...
„9. Barbarossa Classics“ – Oldtimer-Ralley in Waldbreitbach
Waldbreitbach. Pünktlich zur Mittagszeit um 12 Uhr fuhren die ersten Liebhaberautos durch das ...
Unfallflucht in Neustadt – Quad- und Mofafahrer gesucht
Neustadt. Der Quadfahrer wird wie folgt beschrieben: Zirka 1,70 Meter groß, kräftige Statur, ...
 
IGS Selters begrüßte Neulinge mit Einschulungsfeier
Selters. Der Schritt von der Grundschule zu einer weiterführenden Schule ist für Kinder ein ...
Dierdorfer Martin-Butzer-Gymnasium vertritt Rheinland Pfalz in Berlin
Die Gymnasiastinnen werden vom 23. bis 27.09.2012 beim Bundesfinale in Berlin das Land Rheinland-Pfalz ...
Heimat- und Verschönerungsverein Straßenhaus bietet Kräuterwanderung an
Erstmals wird am Samstag, 15. September 2012 um 14:00 Uhr zu einer herbstlichen Kräuterwanderung ...
Forum Entwicklung Ländlicher Raum
Altenkirchen. Am Montag, 3. September, führt die Friedrich-Ebert-Stiftung im Hotel Glockenspitze ...
Gutachten zur Kommunalreform: VG Dierdorf kann selbstständig bleiben
Bei der Verbandsgemeinde Dierdorf, die das Kriterium mehr als 12.000 Einwohner nicht erfüllte, ...
SG Marienhausen/Wienau schlägt SG Hundsangen mit 2:1
Nach einem intensiven Spiel, hatte Marienhausen das bessere Ende für sich und gewann mit 2:1. ...
 
Anzeigen
Get Adobe Flash Player
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Über den Verlag

Auf unserer Verlagsseite finden Sie mehr Informationen über den Verlag und unser Team.

zur Verlagsseite »
Folgen Sie uns
Mediadaten

Die aktuelle Preisliste und Mediadaten finden Sie hier.

Mediadaten »
Kontakt

eMail: redaktion@nr-kurier.de

Kontaktformular »