Werbung

Nachricht vom 08.10.2018 - 12:20 Uhr    

Begegnung der Religionen mit jungen Erwachsenen

Über 100 zu einem großen Teil junge Neuwieder konnte Oberbürgermeister Jan Einig in seinem Grußwort bei der Begegnung der Religionen in der Volkshochschule willkommen heißen: Jesiden, Christen verschiedener Konfession, sunnitische Muslime und Muslime der Ahmadiyya-Moschee sowie als Vertreter der jüdischen Kultusgemeinde Koblenz Dr. Christoph Simonis, der betonte, dass er in Neuwied geboren sei. Als „Neuwieder Jung“ stellte sich auch der junge Imam Abdullah Günel vor.

Neuwied. Er gehört zur neuen Generation türkischstämmiger Imame: In Deutschland aufgewachsen hat er sein theologisches Grundstudium in der Türkei absolviert, seinen Master schließt er derzeit an der islamtheologischen Fakultät der Universität Osnabrück ab. Anders als für die aus der Türkei für einige Jahre „importierten“ Imame ist für den in einer Gelsenkirchener Moschee angestellten Günel Deutschland seine Heimat und Neuwied im Besonderen, weil hier seine Familie lebt. Gemeinsam mit Jugendlichen sprachen Geistliche der verschiedenen Religionsgemeinschaften Gebete, die zum Frieden aufriefen. Umrahmt wurden die Gebete von Liedern der Ahmadiyya-Gemeinde, von einer kurdischen Gesangsgruppe und von drei Mitgliedern des katholischen Jugendchors der St. Matthiasgemeinde.

Anees Ahmad von der Ahmadiyya-Gemeinde und Josef Freise von der katholischen Gruppe Sant‘ Egidio, die den Abend moderierten, luden zu Tischgeprächen ein: Was bedeutet mir mein Glaube und wie lebe ich meinen Glauben? war die Frage, die in gemischt religiös besetzten Tischgruppen besprochen wurde. „Oft scheut man sich, solche persönlichen Fragen mit andersgläubigen Menschen zu besprechen“, äußerten zwei katholische Jugendliche. Und vier muslimische junge Frauen, deren Familien aus dem Irak, aus Marokko, der Türkei und Palästina stammen, wünschten sich, dass diese bald Gespräche fortgesetzt werden könnten.

„Wir könnten uns doch auch abwechselnd in einer Kirche, einer Moschee, einer Synagoge oder ähnlichen Gemeinderäumen treffen, um uns gegenseitig besser kennenzulernen“, schlugen sie vor. Pfarrerin Renate Schänig, die regelmäßig den Vorbereitungskreis in die Diakonie einlädt, könnte sich vorstellen, dass reihum jeweils eine Gemeinde in Neuwied die verschiedenen Religionsgemeinschaften zu sich einlädt. Zur Diskussion stellte sie auch „Neuwieder Religionsgespräche“, bei denen die Religionsgemeinschaften ihre Anliegen, Wünsche und Ideen in das städtische Leben einbringen. (PM)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Begegnung der Religionen mit jungen Erwachsenen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Brand im Sägewerk van Roje durch technischen Defekt ausgelöst

Oberhonnefeld. Durch die Brandmeldeanlage des Unternehmens wurde die Feuerwehr Oberraden-Straßenhaus um 14.24 Uhr alarmiert. ...

Ulrich Schmalz stellt seine „Zeitreise“ vor

Wissen. Nach rund 20 Jahren Mitgliedschaft im rheinland-pfälzischen Landtag wollte Ulrich Schmalz 1991 eigentlich dem Politikbetrieb ...

Tipps zur Weihnachtszeit - damit es nicht brennt

Region. Beim Kauf von Lichterketten und dekorativen Leuchtmitteln gibt es Einiges zu beachten. Diese Waren müssen das CE-Kennzeichen ...

Nihat Kökce bekommt Ordens „Clowneritis Linzensis“

Linz. Nihat ist Gründungsmitglied des Funkencorps Blau-Gold Leubsdorf. Im Anschluss an seinen Umzug nach Linz folgte dort ...

Quad im Horhausener Ortsteil Luchert gestohlen

Horhausen-Luchert. Der Eigentümer eines Quads der Marke Polaris musste am Freitagmorgen, dem 7. Dezember, feststellen, dass ...

Zwei heftige Beziehungsstreitigkeiten in Bendorf

Bendorf. Durch Kräfte der Polizeiinspektion wurden aufgrund des aktuell stattfindenden Weihnachtsmarktes in Bendorf, vermehrt ...

Weitere Artikel


Broschüre zur Raiffeisen-Wanderausstellung veröffentlicht

Hachenburg. Die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft und das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der ...

Puderbacher Legobörse geht in die dritte Runde

Puderbach. Stefan Klein, Organisator und treibende Kraft hinter dem Event, das bereits bei den beiden vergangenen Börsen ...

OB Einig: Bürgerversammlung zurzeit nicht sinnvoll

Neuwied. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) hat sie ins Spiel gebracht, ebenso die SPD-Stadtratsfraktion: eine ...

Stimmung, Spaß, Vollgas auf der Hüttengaudi in Roßbach

Roßbach/Wied. Viele Gäste und Besucher hatten sich modisch auf das Thema eingestellt und trugen dem Anlass entsprechend fesche ...

Apfelsaftaktion für Kindergärten der VG Puderbach

Puderbach/Neitzert. Bei schönem Spätsommerwetter trafen sich die Mitglieder des OV Puderbach und Freunde am Ortsausgang von ...

Ingo Börchers erklärte in Waldbreitbach die Google-Welt

Waldbreitbach. Der Künstler selbst bekannte nach seinem „automatischen Programmstart“: „Ich hätte nicht Kabarettist sondern ...

Werbung