Werbung

Nachricht vom 29.07.2018 - 23:36 Uhr    

Gigantisches Rockfestival „Rock the forest“ in Rengsdorf

Lange vor dem Erreichen des Geländes lockte ohrenbetäubender „Lärm“ die Besucher in Scharen auf den Festplatz nach Rengsdorf, idyllisch mitten im Wald gelegen. Angekommen wurde man sofort von einer einzigartigen Atmosphäre gefangen, selbst als „Stay Focused“ als Opener noch im Hellen das Rockfestival eröffneten, standen vor der Bühne zahlreiche Fans, um sich in Feierstimmung zu bringen.

Fotos: wear

Rengsdorf. Die Mischung der Besucher war sowieso ein Abbild an Vielfalt: Lange Haare allenthalben, Bärte bis zur Brust, T-Shirts in allen Facetten des Rocks bedruckt, fantasievolle Garderobe bei den weiblichen Besucherinnen, Alt-Hippies, Gurus und Intellektuellen im Alter zwischen 16 und 75 Jahren. Sogar „Jesus“ wurde gesichtet, der dauernd Gäste segnen musste, hätte er nicht einen Becher Bier in der Hand gehabt, hätte man wirklich glauben können, er wäre wiederauferstanden. Sie hatten alle eines gemein: feiern, Party machen und glücklich sein. Mittags prasselte noch über das Gelände in Rengsdorf ein regelrechter Wolkenbruch hernieder, abends erwartete die Massen eine ideale, trockene laue Sommernacht bei gut 20 Grad. Es war also angerichtet, als „Stay Focused“ ein fulminantes Rockspektakel eröffneten.

„Stay Focused“ überzeugten durch gradlinigen Rock im Bereich des Alternative Metal, Post Hardcore, Indie Rock und Modern Punk. Titel wie „Further Lives“, „Running on empty“ und „Ten years late“ ließen vor der großen Bühne die ersten Köpfe rollen, sprich „Head banging“ war angesagt.

Damit war der Boden für „Night Demon“ bereitet, die sich mit Leib und Seele dem Hard Rock verschrieben haben, die Qualität der kalifornischen Band hat sie in diesem Jahr sogar nach Wacken gespült, wo sie in der kommenden Woche ihr Debüt geben werden. Hard Rock ohne Schnörkel und Einsatz bis zur totalen Erschöpfung zeichneten „Night Demo“ aus, sie schrien ihre Liebe zur krawalligen Musik geradezu heraus, der Funke sprang von der Bühne auf die immer zahlreicher werdenden Besucher über. „Hallowed“, „Full Speed“, „Life Run“, „Ritual“ und „Demon“ sind nur eine kleine Auswahl der Tracks, die zum Anlass passten, wie die Faust aufs Auge.

„Kissin‘ Dynamite“ lebt von der Präsenz des charismatischen Leadsängers „Hannes“, der von der ersten Sekunde an die Bühne in Beschlag nimmt. Furios unterstützt von seinen vier Kollegen wirbelt er über die Bühne als gäbe es kein Morgen mehr. Eine Stunde „volles Rohr“, die Hardrocker kannten mit sich und dem enthusiastischen Publikum kein Pardon. Die Show war komplett auf „Hannes“ ausgerichtet, der es sichtlich genoss, mit dem feiernden Fans zu spielen. „Sex is war“, „She’s a killer“, „Somebody to hate“ und „DNA“ waren nur einige der Songs von ihren bisher fünf Alben, die die Gemüter zum Brodeln brachten.

Als Top-Act war „KADAVAR“ angekündigt worden, die Band aus Berlin hat inzwischen internationale Erfolge zu verzeichnen, sie sind stringente Botschafter des Psychedelic - und Stoner-Rocks. „KADAVAR“ hat sogar die erfolgreiche World-Tour unterbrochen, um den Westerwald zu rocken. Zentrum der Band auf der Bühne ist das gewaltige Schlagzeug, welches in der Mitte vorne an der Bühne aufgebaut ist. Als „Tiger“ Bartelt Platz am Schlagzeug nahm, waren viele der Meinung, der „Leibhaftige“ sei erschienen. „Tiger“ bearbeitete seine Drums mit einer Intensität, dass einem um das Material angst und bange werden konnte, dazu kokettierte er immer mit einem schon dämonisch zu bezeichnenden Blick, der alle faszinierte.

Begleitet von „Lupus“ und „Dragon“ zelebrierte die Band ihren eigenen Stil, der Fans regelrecht in die Ekstase trieb. Head-banging und Stage-diving war das mindeste, was zu beobachten war. Es entstand ein Wechselspiel zwischen der Bühne und den Fans, die sich auch selbst feierten. „Kadaver“ war der krönende, aber auch dröhnende Abschluss eines Festivals der Superlative, bei dem die Liebhaber des Hardcore-Rocks voll auf ihre Kosten kamen.

Unbedingt Erwähnung finden muss der Koblenzer Singer-Songwriter Denny Purge, der während der Umbaupausen in einer anderen Ecke des Geländes die Zuhörer mit hand-made Musik unplugged begeisterte. Er begleitete sich selbst auf einer Fingerpicking-Gitarre und sang mit weicher Stimme gefühlvolle Balladen, ein wunderbarer Kontrast zum anderen Genre.

Die Erfolgsgeschichte „Rock the Forest“ wird fortgeschrieben, denn nach dem 38. Festival beginnen die Vorbereitungen für das Jahr 2019. Den vielen Helfern beim Auf- und Abbau der Location, dem Roten Kreuz, der Feuerwehr und der Polizei dankte Christoph Krämer, der 1. Vorsitzende der Rockfreunde Rengsdorf, ohne deren Hilfe und Mitwirken diese Veranstaltung nicht hätte durchgeführt werden können. Die Security konnte an diesem Abend auch eine ruhige Kugel schieben, denn bis Ende des Festivals gab es keinen Grund zum Eingreifen. Rocker sind halt Popper, die wollen nur spielen.

Ein Hinweis an dieser Stelle: Am 30. März 2019 haben die Veranstalter ein Schiff gechartert, welches den Rhein befahren wird. Slogan: „Rock the River“. Nähere Informationen dazu demnächst bei uns. (wear)



---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
       


Kommentare zu: Gigantisches Rockfestival „Rock the forest“ in Rengsdorf

1 Kommentar

Ich war selbst beim Festival in Rengsdorf, für mich das Fest des Jahres. Die Veranstalter haben ein Programm geboten, dafür kann man nur den Hut ziehen und muss nicht nach Wacken oder zu „RaR“ fahren. Ihr Reporter hat in seinem Bericht die aufgelöste Stimmung zutreffend beschrieben, garniert mit fantastischen Fotos. Kompliment an den NR-Kurier für diesen Bericht.
#1 von Melanie Wesche , am 31.07.2018 um 15:53 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Bauernverbandschef ist sauer: "Schlag ins Gesichert der Bauern"

Koblenz. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau hat sich gemeinsam mit anderen Landesbauernverbänden dafür ausgesprochen, ...

Abschied von der Volkshochschule Neuwied

Neuwied. Natürlich durfte darunter nicht die Qualität des Fortbildungsangebotes leiden. Und das tat sie auch nicht, im Gegenteil ...

Gesetzlich unfallversichert bei der häuslichen Pflege

Region. Bei der Pflege zu Hause sind zum Beispiel Pflegende gesetzlich unfallversichert, wenn sie der hilfebedürftigen Person ...

Dierdorf heißt willkommen zum Herbstmarkt

Dierdorf. Auch mit dem Rahmenprogramm kann der Markt punkten: Ein buntes Bühnenprogramm sorgt für vielfältige Unterhaltung: ...

Kartoffelmarkt Steimel mit feierlichem Fassanstich eröffnet

Steimel. Mit der „Summer Closing Party“ als Auftakt begann der allseits bekannte Steimeler Kartoffelmarkt am Abend des 21. ...

Erstes Oberbieberer Kartoffelfest am Tag der Deutschen Einheit

Neuwied-Oberbieber. Am Mittwoch, 3. Oktober, lädt die CDU Oberbieber von 11.00 bis 17.00 Uhr alle Bürger herzlich ein, den ...

Weitere Artikel


Klassentreffen nach 65 Jahren

Neuwied. Am exakt gleichen Tag, an dem man die Schule verließ, also am 28. Juli traf man sich jetzt im „Food-Hotel“ nach ...

Einbruch ins Schwimmbad - 20.000 Euro Schaden

Linz. Beim Einbruch wurde der Tresor mit den Tageseinnahmen komplett entwendet. Anhand der vorhandenen Videoaufzeichnung ...

Yoga-Kurse starten beim VfL Waldbreitbach

Waldbreitbach. Die Teilnehmenden gelangen zu einem besseren Körpergefühl, kräftigeren Muskeln, höherer Flexibilität und tieferer ...

Sachbeschädigungen in Rengsdorf und Raubach

Rengsdorf. Am frühen Sonntagmorgen, 2:28 Uhr, erhielt die Polizeiinspektion Straßenhaus durch eine Zeugin Kenntnis, dass ...

Schlägereien in Kurtscheid und Buchholz

Kurtscheid. Am frühen Sonntagmorgen, 3:56 Uhr, erhielt die Polizeiinspektion Straßenhaus durch mehrere Anwohner Kenntnis ...

Eisenbahnromantik mit dem Heimat- und Verkehrsverein Horhausen

Horhausen. Der Heimat- und Verkehrsverein Horhausen lädt für Sonntag, 19. August zur Fahrt mit dem roten Schienenbus durch ...

Werbung