Werbung

Nachricht vom 12.02.2018 - 16:44 Uhr    

Dämmerschoppen der KG Oberlahr wurde zum Mekka des Brauchtums

Am Freitag, 9. Januar war es wieder soweit, Die Tanzgruppen und Garden gaben sich die sprichwörtliche Klinke zum Zelt der KG Oberlahr in die Hand. Ab 19.11 Uhr wirbelten Tänzerinnen und Tänzer sehr zur Freude der Besucher über die Bühne. Nach Oberlahr kamen die Gruppen aus dem gesamten Umland um sich dem Publikum zu präsentieren.

Es gab beim Dämmerschoppen der KG Oberlahr wunderschöne Auftritte, hier das Tanzpaar aus Ingelbach. Fotos: kkö

Oberlahr. Am Freitag, 9. Februar war Oberlahr wieder der „Wallfahrtsort“ der Tanzgruppen und Garden aus der näheren aber auch weiteren Umgebung. Gruppen aus Nordrhein-Westfalen waren ebenso vertreten wie Garden aus dem benachbarten Landkreis Neuwied. Zu sehen bekamen die Besucher unter anderen die Prinzengarde Engers, die Karnevalisten aus Windeck-Schladern und die Stadtsoldaten aus Eitorf.

Bei diesem Dämmerschoppen geht es in erster Linie um sehen und gesehen werden, so die meisten der Vereinsvertreter. „Das was andernorts Vorstellabend heißt, dort aber nur für die ortsansässigen Vereine gilt, findet hier in Oberlahr auf einer breiten Basis statt“, so ein Vertreter aus Reihen der Teilnehmer. Mit dem Auftritt der „Höppebötzjer“ von der KG Oberlahr begann das rund fünfstündige Nonstop-Programm.

Die KG aus Windeck-Schladern (NRW) hatte zum erstmals ihre „Knubbel“, die Kleinsten des Vereins mitgebracht. Die jungen Tänzer/innen eroberten die Herzen der Zuschauer im Sturm und erhielten den verdienten Applaus. Das große Funkenkorps tat es ihnen gleich. Wie bereits in den Vorjahren folgte ein Auftritt dem anderen. Das Publikum war von der Vielfalt der Darbietungen begeistert und sparte nicht mit Beifall für alle Tänzerinnen und Tänzer.

Lauter wurde es als die direkt benachbarte KG Burggraf, die in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen feiert, mit dem Prinzenpaar und Gefolge in die Narhalla einzog. Prinz Andre I. und Prinzessin Kati zeigten sich gut gelaunt und auch die Garde zeigte ihr Können. Prinzessin Kati, selbst aktiv in der Tanzgruppe, beteiligte sich, in vollem Ornat am Showtanz und erhielt tosenden Beifall. Die KG Etscheid hatte ebenfalls ihr Prinzenpaar, Frank I. und Britta I. dabei.

Das Tanzpaar und die Tanzgruppe von In-Motion aus Ingelbach zeigte wieder eine tolle Show. Bei den anwesenden Damen stieg der Herzschlag als die „Heidchenländer“ im Schottenrock die Bühne „rockten“. Die Kürassiere aus Vettelschoß waren nach 11 Jahren erstmals dabei. Insgesamt waren 22 Vereine nach Oberlahr gekommen um sich dem Publikum und den Programmverantwortlichen anderer Vereine zu zeigen.

„Diese Veranstaltungen dienen dem Knüpfen und der Pflege von Kontakten. Bei den Vereinen verändern sich die Vorstände, was zu neuen Bekanntschaften führt. Die Netzwerke werden immer gepflegt“, nannten viele Vertreter der Vereine als Grund für die Teilnahme. Der Veranstalter zeigte sich mit der Zahl der Teilnehmer und mit dem Besuch sehr zufrieden und wird auch im kommenden Jahr wieder zum Dämmerschoppen einladen. (kkö)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!

Karneval Oberlahr 10.2.2018 (21 Fotos)


Kommentare zu: Dämmerschoppen der KG Oberlahr wurde zum Mekka des Brauchtums

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Erneut Vandalismus am Koppel

Rheinbreitbach. Nicht nur das, auch das gesamte Koppelplateau hatte durch viele ehrenamtliche Arbeit, unter anderem der Koppelaner ...

"Marx und Jesus": Philosophischer Abend

Linz am Rhein / Asbach. Unter dem Titel „Marx und Jesus – Vom Reich Gottes zur klassenlosen Gesellschaft und zurück“ verspricht ...

Landfrauen spenden an die Feuerwehr

Kurtscheid. Über die Spende freuten sich die Vorstandmitglieder Frank Wittlich und Marcus Meffert sowie Wehrführer Michael ...

Tombola zum Jubiläum der Senioren-Residenz Sankt Antonius

Linz am Rhein. So erhielt jeder Mitarbeiter zunächst ein kleines Präsent. In der zweiten Runde der Tombola ging es dann um ...

Rats- und Vereinsfrauen bereiten Kommunalwahlen vor

Neuwied. Ausgehend von der Frage, ob die traditionellen Methoden der Parteien, Vereine oder auch Wählergruppen überhaupt ...

Noch wenige freie Plätze für Bürgerfahrt nach Kamen

Unkel. Nach einem Zwischenstopp zum rustikalen Frühstück der Stadt Unkel ist ab 10.45 Uhr ein Besuch des Schiffshebewerks ...

Weitere Artikel


Nicht alle Wanderwege sind in gutem Zustand

Neuwied. Armin Bärz von der städtischen Straßen- und Tiefbauabteilung ist selbst begeisterter Wanderer und hat nun den Zustand ...

E-Mobilität - SBN testet den Streetscooter Work

Neuwied. Umweltverschmutzung und Lärm, das ist auch bei den SBN ein Thema, wie Frank Schneider erläutert: „Wir sind täglich ...

Erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne geht weiter

Hachenburg. „Unsere Kernaufgabe besteht darin, unsere Mitglieder und Kunden beim Erreichen ihrer persönlichen Ziele zu unterstützen. ...

Henriette Kretz spricht gegen "das Vergessen"

Neuwied. 1934 in einer jüdischen Familie in der heutigen Ukraine geboren, wurde Henriette Kretz mit Beginn des zweiten Weltkriegs ...

Diverse Körperverletzungen in Neuwied

Neuwied. Am Freitagmorgen, den 9. Februar gegen 5:55 Uhr kam es in der Marktstraße vor einer Gaststätte zu einer Prügelei, ...

LKW-Fahrer: Unfallflucht, kein Führerschein, nicht angemeldet

Neuwied. Mehrfach dumm gelaufen ist es für einen 45-jährigen Wuppertaler, der am Samstagmorgen gegen 8:30 Uhr in der Wilhelm-Leuschner-Straße ...

Werbung