Werbung

Nachricht vom 31.01.2018 - 17:35 Uhr    

Notarkammer informiert: Brexit und Briefkastengesellschaften

Zahlreiche in Deutschland tätige Unternehmen weisen eine englische Rechtsform auf. Insbesondere die Limited Company, die sich vor der Einführung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) im Jahr 2008 aufgrund ihres geringen Kapitalbedarfs auch bei deutschen Unternehmern einer gewissen Beliebtheit erfreute, gibt es nach wie vor zuhauf. Bei einem „harten Brexit“ könnten sich diese Gesellschaften nicht mehr auf die europäische Niederlassungsfreiheit berufen.

Logo: Notarkammer

Koblenz. Dies hätte den Verlust der Haftungsbeschränkung zur Folge und würde auch die Wirksamkeit neu abgeschlossener Geschäfte in Frage stellen. Betroffene Unterneh-men sollten daher die verbleibenden Monate bis zum Brexit nutzen, um sich rechtzeitig beraten zu lassen und gegebenenfalls in eine deutsche Rechtsform zu wechseln.

Die Verhandlungen über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union kommen nur schleppend voran. Sofern bis Ende März 2019 keine Einigung erzielt wird, werden die europäischen Verträge – und damit die europäischen Grundfreiheiten – im Verhältnis zum Vereinigten Königreich nicht mehr gelten (sog. „harter Brexit“). Das stellt Unternehmen, die als sogenannte Briefkastengesellschaften im Vereinigten Königreich registriert sind, ihre Geschäfte aber in Deutschland tätigen, vor existenzielle Fragen. Betroffen sind insbesondere Unternehmen in der Rechtsform einer Limited, von denen es in Deutschland immer noch mehrere Tausend gibt.

Briefkastengesellschaften aus EU-Mitgliedstaaten werden in Deutschland aufgrund der europäischen Niederlassungsfreiheit rechtlich anerkannt. Anders ist dies jedoch bei Briefkastengesellschaften aus Drittstaaten, zu denen nach einem harten Brexit auch das Vereinigte Königreich zählen würde. Für diese gilt deutsches Recht. Eine in Deutschland tätige Limited würde daher künftig nicht mehr wie eine englische Kapitalgesellschaft, sondern wie eine deutsche Personengesellschaft oder – wenn es nur einen Gesellschafter gibt – wie ein Einzelkaufmann behandelt.

„Die Gesellschafter einer Limited würden durch einen harten Brexit ihre Haftungsbeschränkung verlieren und für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft persönlich mit ihrem gesamten Vermögen haften“, warnt Dr. Andreas Schumacher, Geschäftsführer der Notarkammer Koblenz. „Außerdem kann sich die Vertretungsberechtigung für die Gesellschaft ändern. Wird dies nicht berücksichtigt, werden neue Geschäfte möglicherweise nicht wirksam geschlossen.“

Betroffene Gesellschaften sollten die Zeit bis zum Brexit daher nutzen, um ihre Struktur rechtzeitig anzupassen. Eine umfassende Beratung zu den rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten und eine kompetente Umsetzung der erforderlichen Schritte bieten die Notarinnen und Notare. Im Ergebnis wird häufig eine Überführung der Limited in eine deutsche GmbH ratsam sein.

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Beispielsweise könnten die Gesellschafter ihre Limited im Vereinigten Königreich liquidieren und die Vermögensgegenstände einzeln auf eine neue deutsche Gesellschaft übertragen. Diese Vorgehensweise ist aber meist nicht praktikabel und zudem steuerlich nachteilig. Alternative Gestaltungsmöglichkeiten sind die grenzüberschreitende Verschmelzung oder ein grenzüberschreitender Formwechsel. Hierbei gehen sämtliche Vermögensgegenstände und Vertragsverhältnisse automatisch auf die neue Gesellschaft mit deutscher Rechtsform über. Da Verschmelzung und Formwechsel auf europäischem Recht beruhen, müssen diese jedoch zwingend vor dem Brexit umgesetzt werden. Wer diese rechtlich durchaus komplexen Lösungen (noch) scheut, könnte zumindest darüber nachdenken, als „Haftungspuffer“ eine deutsche Kapitalgesellschaft zwischen sich und die Limited zu stellen.


Kommentare zu: Notarkammer informiert: Brexit und Briefkastengesellschaften

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Verwaltung lud zur Versammlung in den Parkwald

Neuwied. Dabei stand unter anderem Folgendes auf dem Programm: die Stadtentwicklungsstrategie „Neuwied 2030“, die Ausbildungsperspektiven ...

Pflegestützpunkt Puderbach: Neue Trägerschaft

Kreis Neuwied. Gemeinsames Ziel aller Beteiligten ist eine zukunftsfähige Lösung für die persönliche Beratung und Koordinierung ...

Wie aus Eisenguss Kultur entsteht

Bendorf-Sayn. Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. (IGL) nimmt daher in einer Vortragsreihe ...

Traumwetter beim Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied

Neuwied. Das Damenfinale bestritten Kathrin Busch und Claudia Selt vom TC Rengsdorf gegen Daniela Christmann und Sigrun Assenmacher, ...

Ringmarkt feiert 50-jähriges Bestehen mit Raiffeisen

Neuwied. Architektonisch unübersehbar ein Kind seiner Zeit, eingebettet in ein damals neues Wohngebiet: Sein Jubiläum feiert ...

Mit Fachmann Neuwieds Sehenswürdigkeiten entdecken

Neuwied. Zudem erfahren die Gäste wissenswerte Hintergründe über das historische Rathaus, die Ofenfabrik und ehemalige Brennereien. ...

Weitere Artikel


Altenheim in Unkel steht in Flammen

Unkel. Die Feuerwehr Unkel traf als erste am Brandort ein und veranlasste direkt einen Nachalarm für alle Wehren der VG und ...

Gemeinsam die berufliche Weiterbildung für die Branche stärken

Koblenz. „Besonders mittelständige Unternehmen des Gastgewerbes sind auf praxisnahe Fortbildungsangebote angewiesen, denn ...

Kleine Sporthalle der Carmen-Sylva-Realschule wird saniert

Neuwied. Im Zuge der Generalsanierung werden die Außenfassade und das Dach erneuert und gedämmt. Es werden neue Fenster eingebaut, ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Auf in den Frühling – Gartengestaltung leicht gemacht

Region. Heutzutage gilt es ja vielen Menschen als veraltet, einen Garten zu unterhalten und zu pflegen. Dabei ist ihre Haltung ...

Wettbewerb der Ideen für den Marktplatz Neuwied läuft

Neuwied. Offener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung des Neuwieder Marktplatzes: So lautet der ...

Werbung